Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie rüstet Immunsystem gegen HIV

06.03.2014

Verzicht auf Medikamente könnte eines Tages möglich werden

Forscher der University of Pennsylvania http://www.upenn.edu haben mit Hilfe der Gentherapie das Immunsystem von zwölf HIV-Patienten verbessert, um ihnen den Kampf gegen das Virus zu erleichtern. Damit besteht Hoffnung, dass Patienten nicht mehr täglich Medikamente nehmen müssen. Den Patienten wurden weiße Blutkörperchen entnommen. Sie erhielten eine Resistenz gegen HIV und wurden dann wieder in den Körper injiziert. Laut der im New England Journal of Medicine http://nejm.org veröffentlichten Studie ist dieses Verfahren sicher.


HI-Virus: T-Zellen werden gegen Virus geschützt (Foto: SPL)

DNA von T-Zellen verändert

Es gibt Patienten mit einer seltenen Mutation, die sie gegen HIV schützt. Sie verändert die Struktur der Z-Zellen, also eines Teils des Immunsystems. Das Virus kann nicht eindringen und sich auch nicht vermehren. Bei Timothy Ray Brown, dem ersten Patienten, der von HIV geheilt wurde, kam es bei der Behandlung gegen Leukämie zu einer Auslöschung des Immunsystems. Es wurde durch eine Knochenmarkstransplantation eines Patienten mit dieser Mutation wiederhergestellt.

Jetzt geht es darum, dass eigene Immunsystem eines Patienten zu verbessern, um den gleichen Schutz gegen eine Infektion zu erzielen. Millionen von T-Zellen wurden aus dem Blut gewonnen und im Labor weitergezüchtet, bis den Wissenschaftlern eine große Menge an Material zur Verfügung stand. Das Team veränderte die DNA innerhalb der T-Zellen, um ihnen mit CCR5-delta-32 eine schützende Immunität zu verleihen. Rund zehn Mrd. Zellen wurden in der Folge injiziert. Allerdings gelang nur bei rund 20 Prozent eine erfolgreiche Modifikation.

"Gene Editing" als Schlüssel

Als die Patienten vier Wochen lang ihre Medikamente absetzten, sank die Anzahl der ungeschützten T-Zellen im Körper drastisch. Die modifizierten T-Zellen schienen jedoch über einen Schutz zu verfügen und konnten noch Monate später im Blut nachgewiesen werden. Die aktuelle Studie war nur darauf ausgerichtet, die Sicherheit und die Durchführbarkeit des Verfahrens zu überprüfen. Es sollte nicht untersucht werden, ob die Behandlung mit Medikamenten langfristig ersetzt werden kann.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Bruce Levine wurde das sogenannte "Gene Editing" erstmals bei klinischen Tests mit HIV-Patienten eingesetzt. Nachdem Sicherheit und Durchführbarkeit bewiesen worden sind, wollen die Wissenschaftler nun an einem Behandlungsansatz arbeiten, der die tägliche Einnahme von teuren Medikamenten überflüssig macht.

"Wie wäre es, wenn uns jetzt der Sprung zu einer Behandlung im Vorhinein gelingen könnte, die jahrelang wirksam sein kann?", fragt Livine. Eine Behandlung wäre allerdings kostenintensiv. Ihre Vorteile würden davon abhängen, wie lange die Patienten keine Medikamente mehr einnehmen müssen und wie lange der Schutz anhalten würde. Levine geht davon aus, dass eine Wirksamkeit für mehrere Jahre möglich ist. Damit könnte langfristig wieder Geld gespart werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie