Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie rüstet Immunsystem gegen HIV

06.03.2014

Verzicht auf Medikamente könnte eines Tages möglich werden

Forscher der University of Pennsylvania http://www.upenn.edu haben mit Hilfe der Gentherapie das Immunsystem von zwölf HIV-Patienten verbessert, um ihnen den Kampf gegen das Virus zu erleichtern. Damit besteht Hoffnung, dass Patienten nicht mehr täglich Medikamente nehmen müssen. Den Patienten wurden weiße Blutkörperchen entnommen. Sie erhielten eine Resistenz gegen HIV und wurden dann wieder in den Körper injiziert. Laut der im New England Journal of Medicine http://nejm.org veröffentlichten Studie ist dieses Verfahren sicher.


HI-Virus: T-Zellen werden gegen Virus geschützt (Foto: SPL)

DNA von T-Zellen verändert

Es gibt Patienten mit einer seltenen Mutation, die sie gegen HIV schützt. Sie verändert die Struktur der Z-Zellen, also eines Teils des Immunsystems. Das Virus kann nicht eindringen und sich auch nicht vermehren. Bei Timothy Ray Brown, dem ersten Patienten, der von HIV geheilt wurde, kam es bei der Behandlung gegen Leukämie zu einer Auslöschung des Immunsystems. Es wurde durch eine Knochenmarkstransplantation eines Patienten mit dieser Mutation wiederhergestellt.

Jetzt geht es darum, dass eigene Immunsystem eines Patienten zu verbessern, um den gleichen Schutz gegen eine Infektion zu erzielen. Millionen von T-Zellen wurden aus dem Blut gewonnen und im Labor weitergezüchtet, bis den Wissenschaftlern eine große Menge an Material zur Verfügung stand. Das Team veränderte die DNA innerhalb der T-Zellen, um ihnen mit CCR5-delta-32 eine schützende Immunität zu verleihen. Rund zehn Mrd. Zellen wurden in der Folge injiziert. Allerdings gelang nur bei rund 20 Prozent eine erfolgreiche Modifikation.

"Gene Editing" als Schlüssel

Als die Patienten vier Wochen lang ihre Medikamente absetzten, sank die Anzahl der ungeschützten T-Zellen im Körper drastisch. Die modifizierten T-Zellen schienen jedoch über einen Schutz zu verfügen und konnten noch Monate später im Blut nachgewiesen werden. Die aktuelle Studie war nur darauf ausgerichtet, die Sicherheit und die Durchführbarkeit des Verfahrens zu überprüfen. Es sollte nicht untersucht werden, ob die Behandlung mit Medikamenten langfristig ersetzt werden kann.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Bruce Levine wurde das sogenannte "Gene Editing" erstmals bei klinischen Tests mit HIV-Patienten eingesetzt. Nachdem Sicherheit und Durchführbarkeit bewiesen worden sind, wollen die Wissenschaftler nun an einem Behandlungsansatz arbeiten, der die tägliche Einnahme von teuren Medikamenten überflüssig macht.

"Wie wäre es, wenn uns jetzt der Sprung zu einer Behandlung im Vorhinein gelingen könnte, die jahrelang wirksam sein kann?", fragt Livine. Eine Behandlung wäre allerdings kostenintensiv. Ihre Vorteile würden davon abhängen, wie lange die Patienten keine Medikamente mehr einnehmen müssen und wie lange der Schutz anhalten würde. Levine geht davon aus, dass eine Wirksamkeit für mehrere Jahre möglich ist. Damit könnte langfristig wieder Geld gespart werden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
22.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics