Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomforschung für neue Energiebäume

10.04.2013
Genom des Pfirsichbaumes in hoher Auflösung sequenziert
Pappeln und Weiden sind hervorragende Biomasse-Produzenten, da sie zu den schnell wachsenden Bäumen zählen. Bei deren Züchtung könnte nun das Genom des nah verwandten Pfirsichbaumes helfen.

Die Rosengewächse (Rosaceae) sind eine Pflanzenfamilie der Kerneudikotyledonen, die sich weitgehend durch fünfzählige Blütenhüllen auszeichnen. Neben den namensgebenden Rosen (Rosa) gehören auch viele bekannte Obstarten wie Apfel, Birne, Brombeere, Himbeere, sowie das Steinobst mit Kirsche, Zwetschge, Pflaume und Mandel zu dieser Familie. Rosengewächse sind weltweit verbreitet, kommt aber hauptsächlich auf der Nordhalbkugel vor.

Kleine Genome, äußerst verschiedene Erscheinungsbilder

Die Genome der Rosengewächse stellen eines der besten Systeme dar, mit denen Wissenschaftler die Evolution von Genomen untersuchen können. Denn die diploiden Vertreter dieser Familie (Erdbeere, Rose, Himbeere und Pfirsich) haben sehr kleine Genome von je etwa 200 bis 300 Megabasenpaare (Mb). Trotzdem unterscheiden sie sich wesentlich in ihrem Wachstumsverhalten. Um die Zusammenhänge von Genom und Gestalt der Pflanzen besser verstehen zu können, sind Forscher auf die Kenntnis einer Referenz-Genomsequenz angewiesen, mit der sie die anderen vergleichen können.

Genau diese Referenzgenomsequenz haben Wissenschaftler nun geschaffen, indem sie das Genom des Pfirsichbaumes in hoher Qualität sequenziert haben. Das kann nun nicht nur für Evolutionsstudien herangezogen werden, sondern, so die Vermutung der Forscher, nützt auch der Biomasseproduktion.

Die Verwandtschaft von Pappeln und Pfirsichbäumen

Pappeln und Weiden gehören zu den schnell wachsenden Bäumen, die sich hervorragend zur Gewinnung von Bioenergie und Biokraftstoffen eignen. Sie werden zu Testzwecken und in begrenztem Umfang bereits kommerziell in sog. Kurzumtriebsplantagen angebaut. Dort werden schnell wachsende Bäume oder Sträucher mit dem Ziel angebaut, innerhalb kurzer Umtriebszeiten Holz als nachwachsenden Rohstoff zu produzieren. Geschieht dies ausschließlich für die Energieerzeugung, wird auch von Energiewald gesprochen.

Aus der Cellulose von Pappeln und Weiden können Alkohol und Treibstoffe mit höherer Energiedichte gewonnen werden. Aber auch die stoffliche-chemische Nutzung des Rohstoffs rückt immer stärker in das Blickfeld. Das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP in Leuna widmet sich genau dieser Aufgabe. Um diese schnell wachsenden Bäume jedoch kultiviert anbauen zu können, müssen Züchter über die Physiologie und die Genetik der Bäume genau Bescheid wissen. Hinweise darauf suchten Wissenschaftler nun im Genom des lang kultivierten Pfirsichbaums.

Was ein Pfirsichbaum mit einer Pappel gemeinsam hat, scheint auf den ersten Blick nicht offensichtlich. In der Botanik gehören beide Bäume jedoch zu der Gruppe der Rosenähnlichen (Rosiden) und sind so genetisch miteinander verwandt. Die Genomgröße des Pfirsichbaumes eignet sich hervorragend als Modell für die Untersuchung von Genen, die in verwandten Genomen wie der Pappel vorkommen. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen lassen sich Methoden entwickeln, wie man mehr Biomasse für die Herstellung von Treibstoffen aus diesen Pflanzen gewinnen kann.

"Die enge Verwandtschaft von Pfirsichbäumen und Pappeln wird klar, wenn man ihre DNA-Sequenzen miteinander vergleicht“, so Jeremy Schmutz, Leiter des Pflanzenforschungsprogramms am U.S. Department of Energy Joint Genome Institute. In ihrer aktuellen Studie haben die Wissenschaftler die Sequenz des 265 Mb umfassenden Genoms des Pfirsichbaumes (Prunus persica) veröffentlicht.

Von China bis Mitteleuropa – am liebsten warm

Ursprünglich stammt der Pfirsichbaum aus China, wo er bereits seit 2000 Jahren kultiviert wird. Von dort gelangten die süßen Früchte über Persien nach Griechenland und dank der Römer bis nach Mitteleuropa. Laut Daten der Food and Agriculture Organisation (FAO) wurden in Deutschland im Jahr 2011 862 Tonnen Pfirsiche und Nektarinen produziert. Damit bildet Deutschland das Schlusslicht unter den europäischen Pfirsich- und Nektarinenlieferanten. Dies liegt sicher auch mit an der begrenzten Anbaufläche für Pfirsiche in Deutschland. Denn das Steinobst mag es gerne warm und wird vornehmlich in Weinbaugebieten angepflanzt.

Pfirsiche können, wie andere Obstarten, zu einer gesunden Ernährung beitragen. Sie enthalten die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen sowie das Provitamin A und die Vitamine B1, B2 und Niazin. Pfirsichen bzw. Pfirsichnektar wird eine harntreibende und entgiftende Wirkung zugeschrieben.

Lignin: Wertvoller Rohstoff für Biokraftstoffe

„Wenn wir die Genomsequenz des Pfirsichbaumes kennen, können wir diese nicht nur dazu verwenden, die Widerstandsfähigkeit des Pfirsichbaums durch gezielte Züchtung zu verbessern. Wir verstehen dadurch auch die Biologie aller Bäume besser“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung.

In ihrer aktuellen Studie verglichen sie 141 Genfamilien des Pfirsichbaums mit denen von sechs weiteren, gänzlich sequenzierten Pflanzenarten, um den genetischen Hintergrund für bestimmte metabolische Prozesse aufzuspüren. Dazu gehört auch jener, mit der eine Pflanze Lignin produziert.

Lignin ist eine Art molekularer Klebstoff, der die Pflanzenzellen zusammen hält. Bei der Biomasseproduktion ist dieser Klebstoff eine der Haupthürden, wenn es darum geht, Biomasse und Treibstoff umzuwandeln, denn es muss erst aufwendig herausgelöst werden. Bei der industriellen Gewinnung von Zellstoff beispielsweise fällt Lignin als Abfallprodukt an. Mit verschiedenen Chemikalien (z.B. Natronlauge, Natriumsulfid) wird dabei Lignin von der Zellulose getrennt. Lignin wird anschließend häufig als Schwarzlauge verbrannt und somit zur Erzeugung von Energie genutzt.

Veränderter Genort für mehr Biomasse

Ein weiterer interessanter Genort für die Wissenschafter ist der sog. Immergrün-Lokus im Genom des Pfirsichbaumes. Dieser verlängert die Wachstumsperiode“, so Daniel Rokhsar, einer der Studienautoren. Dieser Genort könnte theoretisch in Pappeln so verändert werden, dass die Bäume mehr Biomasse produzieren“, erklärt er die Möglichkeit, das neue, aus den Grundlagenstudien gewonnene Wissen in praktisch anwendbaren, industriellen Nutzen umzuwandeln.
Quelle:
The International Peach Genome Initiative et al. (2013): The high-quality draft genome of peach (Prunus persica) identifies unique patterns of genetic diversity, domestication and genome evolution. In: Nature Genetics, (online: 24. März 2013), doi:10.1038/ng.2586.

The International Peach Genome Initiative et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8820

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise