Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genome decoded: Scientists find clues to more disease resistant watermelons

27.11.2012
Are juicier, sweeter, more disease-resistant watermelons on the way? An international consortium of more than 60 scientists from the United States, China, and Europe has published the genome sequence of watermelon (Citrullus lanatus) — information that could dramatically accelerate watermelon breeding toward production of a more nutritious, tastier and more resistant fruit. The watermelon genome sequence was published in the Nov. 25 online version of the journal Nature Genetics.

The researchers discovered that a large portion of disease resistance genes were lost in the domestication of watermelon. With the high-quality watermelon sequence now complete, it is hoped that breeders can now use the information to recover some of these natural disease defenses.

The authors reported that the genome of the domesticated watermelon contained 23,440 genes, roughly the same number of genes as in humans. The group compared the genomes of 20 different watermelons and developed a first-generation genetic variation map for watermelon. This information allowed them to identify genomic regions that have been under human selection, including those associated with fruit color, taste and size.

“Watermelons are an important cash crop and among the top five most consumed fresh fruits; however, cultivated watermelons have a very narrow genetic base, which presents a major bottleneck to its breeding. Decoding the complete genome of the watermelon and resequencing watermelons from different subspecies provided a wealth of information and toolkits to facilitate research and breeding,” said Zhangjun Fei, a scientist at the Boyce Thompson Institute for Plant Research at Cornell University, and one of the leaders of this project.

Fei worked with BTI scientists on different aspects of the research, including James Giovannoni, to generate the gene expression data through RNA-sequencing and Lukas Mueller to provide additional analysis to confirm the quality of the genome assembly. Fei also collaborated with Amnon Levi, a research geneticist at the USDA-ARS, U.S. Vegetable Laboratory, Charleston, S.C., on genetic mapping and identifying candidate genes that might be useful to enhance disease resistance in watermelon. The genome sequences of the watermelon are publicly available at the Cucurbit Genomics Database (www.icugi.org), which is created and maintained by Fei’s group.

Believed to have originated in Africa, watermelons were cultivated by Egyptians more than 4,000 years ago, where the fruit was a source of water in dry, desert conditions. They are now consumed throughout the world – with over 400 varieties in global commercial production. China leads in global production of the fruit, and the United States ranks fourth with more than 40 states involved in the industry. Despite being over 90 percent water, watermelons do contain important nutrients such as vitamins A and C, and lycopene, a compound that gives some fruits and vegetables their red color and appears to reduce the risk of certain types of cancer. Watermelon is also a natural source of citrulline, a non-essential amino acid with various health and athletic performance benefits.

Contact: Bridget Rigas Garzón
Office (607) 254-2923
Mobile (607) 592-1206
bmr6@cornell.edu
or
Contact: John Carberry
Office: 607-255-5353
Mobile: 607-227-0767
johncarberry@cornell.edu

John Carberry | EurekAlert!
Further information:
http://www.cornell.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht New Computer Model Could Explain how Simple Molecules Took First Step Toward Life
29.07.2015 | Brookhaven National Laboratory

nachricht Switch for building barrier in roots
29.07.2015 | The University of Tokyo

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise