Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomanalysen decken den endosymbiotischen Ursprung komplexen Lebens auf

20.08.2015

Als Teil eines internationalen Forscherteams haben Biologen der HHU in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in der renommierten Fachzeitschrift ‚Nature’ veröffentlicht. Thema des Aufsatzes sind symbiotische Assoziationen zwischen bakteriellen Organismen, die zum Ursprung der Eukaryoten führten. Eukaryoten sind große Zellen mit DNA, die in einen Zellkern verpackt ist.

„Prokaryoten und Eukaryoten leben seit mehr als 1,5 Milliarden Jahre nebeneinander. Gleichzeitig jedoch leben sie effektiv in zwei verschiedenen und genetisch getrennten Welten“, erklärt Prof. Dr. William Martin vom Institut für Molekulare Evolution der Heinrich-Heine-Universität.


Die Abbildung zeigt, zum Vergleich der Größe und der Zellkomplexität, den einzelligen Eukaryoten Tetrahymena (Mitte) und den Prokaryoten Escherichia coli (mit Pfeilen markiert). Fotos: Sven Gould (Fluoreszenz-Aufnhamen)

„Die einzige nennenswerte Genvermischung zwischen Prokaryoten und Eukaryoten fand bei den Ursprüngen der Chloroplasten und Mitochondrien (und somit der Eukaryoten selbst) statt. Kurz gesagt: Endosymbiose schuf den Unterschied zwischen Prokaryoten und Eukaryoten".

Die Untersuchungen der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Martin zeigen, dass es keine Hinweise auf einen nachweisbaren Einfluss eines andauernden horizontalen Austauschs von Erbinformationen, des sogenannten horizontalen Gentransfers (HGT) auf die Genevolution der Eukaryoten gibt.

Bei Eukaryoten traten lediglich zwei Vorfälle von Genzugewinnen auf, welche die eukaryotische Phylogenie und die Verteilung von bakteriellen Genen in Eukaryoten prägen: die Entstehung der Mitochondrien – die Kraftwerke der eukaryotischen Zellen – und die Entstehung der Chloroplasten – die Chlorophyll-beinhaltenden Solarfelder pflanzlicher Zellen. Während Mikroben neue Genfamilien durch HGT erlangen, erlangen Eukaryoten sie durch Gen- und Genomduplikationen.

“Eukaryoten (große Zellen mit DNA in einen Zellkern verpackt) sind Organismen, die eine monotone Zusammensetzung von Kohlenstoff- und Energiestoffwechseln haben, die jedoch in mehreren Millionen verschiedener Formen und Größen verpackt sind. Prokaryoten hingegen sind Organismen, die Millionen verschiedener Arten von Kohlenstoff- und Energiestoffwechseln beinhalten, aber immer in der gleichen, monotonen Form und Größe verpackt”, sagte der Projektleiter. „Wir fragten uns, wie es zu diesen Unterschieden gekommen ist, und was uns Genomsequenzen darüber erzählen können.“

Die Wissenschaftler stellten fest, dass der Genfluss in den beiden Systemen sehr unterschiedlich ist: In Prokaryoten, entwickelten sich Genome durch umfangreiche Gen-Expansionen, ohne Rücksicht auf Artengrenzen. Dies wird als horizontaler Gentransfer (kurz HGT) bezeichnet und ist der Grund für die Vielfalt der prokaryotischen Stoffwechselsysteme.

Die große Überraschung der Studie war, dass sich Eukaryoten nicht an dieser Art des kontinuierlichen Genaustauschs beteiligen. Falls sie es doch mal tun sollten, dann deutet es auf ein sehr, sehr wichtiges Ereignis hin, nämlich dem Ursprung der Organellen.

Eukaryoten unterscheiden sich von Prokaryoten in vielerlei Hinsicht. Nichts ist jedoch wichtiger als der Umstand, dass Eukaryoten innerhalb ihrer Zellen Organellen beherbergen, welche Relikte endosymbiotischer Bakterien sind. Alle Eukaryoten besitzen Mitochondrien.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler gelernt, dass der Ursprung der Mitochondrien zum Ursprung der eukaryotischen Abstammungslinie selbst führte, ein Ereignis, das vielleicht vor 1.600.000.000 Jahren aufgetreten ist. In der Veröffentlichung in ‚Nature‘ konnte nun gezeigt werden, dass der Ursprung der Mitochondrien in den Eukaryoten einen massiven Einstrom von Genen aus dem Endosymbionten in das Erbgut der Wirtszelle zur Folge hatte.

Später, beim Ursprung der Pflanzen, spielte sich die gleiche Geschichte noch einmal ab. Auch Chloroplasten-Organellen, welche die Pflanzen grün machen und die Photosynthese (die durch Licht angetriebene Umwandlung von Kohlendioxid in Zucker und Energie) betreiben – entstanden durch Endosymbiose. Auch bei der Geburtsstunde des Pflanzenreichs gab es einen weiteren massiven Zustrom von Genen aus dem Chloroplasten-Vorfahren (ein Cyanobakterium) in das Ergbut des eukaryotischen Wirts.

Folglich sind Eukaryoten Chimären, Hybriden verschiedener Arten von Zellen, die durch Endosymbiose und Gentransfer zu einem großen Ganzen fusionierten. Darüber hinaus zeigen die neue Erkenntnisse, dass nach der endosymbiotischen Fusion ein langsamer Prozess des Genverlusts einsetzte. Jedoch haben unterschiedliche evolutionäre Abstammungslinien jeweils andere Gene verloren. Dieser Prozess wird als "differentieller Genverlust" bezeichnet, und er führt zu sehr spärlichen Verteilungen von Genen innerhalb verschiedener Abstammungslinien.

"Es war wie beim Schach", sagt Prof. Dr. James McInerney von der National University of Ireland, "die Zellen begannen mit zwei vollständigen Sätzen von Genen, einem aus jedem Symbiosepartner, beide an den jeweiligen Enden des Brettes aufgereiht." Aber im Laufe der Evolution wurden diese beiden Gensätze einer nach dem anderen reduziert, so dass am Ende des Spiels so gut wie nichts übrig blieb. Mit dem, was übrig blieb, versuchen wir nun zu rekonstruieren, wie die einzelnen Spielzüge verliefen.

Wenn nun also Chloroplasten und Mitochondrien Endosymbionten sind, was war der Wirt? „Ein Archaeum“, sagt Dr. Giddy Landan, leitender Bioinformatiker an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, "wir wissen nur nicht welches." Die Studie nutzte einen statistischen Ansatz zur Aufdeckung der Ursprünge eukaryotischer Gene. Die neue Studie hebt sich von früheren Arbeiten ab, indem sie nicht nur einzelne Gen-Stammbäume betrachtet, sondern auch ganze Gen-Verteilungen.

Die Forscher führten eine gewaltige Menge an Berechnungen durch, um die frühe Geschichte der Eukaryoten und Pflanzenwelt zu rekonstruieren. "Es war eine immense Rechenleistung" sagen die beiden führenden Autoren Chuan Ku und Dr. Shijulal Nelson-Sathi unisono. „Der Hochleistungs-Rechencluster „HILBERT“ der HHU Düsseldorf mit mehreren Terabyte Arbeitsspeicher hat uns dabei sehr geholfen.“

Die zweite wichtige Erkenntnis erklärt Prof. Martin: „Prokaryoten tauschen Gene mit einer sehr hohen Rate untereinander aus – manchmal innerhalb der gleichen Art, manchmal mit einer anderen Art. Es passiert andauernd und es scheint wenig, wenn überhaupt, Partnerwahl zu geben. Aber für Eukaryoten ergibt sich ein völlig anderes Bild. Eukaryoten paaren sich nur mit Individuen der gelichen Art. Das Mischen von prokaryotischen und eukaryotischen Genen passiert jedoch viel seltener.

Für künftige Forschung bleibt die Frage, warum Eukaryoten sich von dieser Art des Genaustauschs gelöst haben, wo hingegen Prokaryoten ihn ausgiebig vollziehen? Zur Erforschung solcher wichtigen Fragen der frühen Zellevolution hat Prof. Martin in diesem Jahr bereits seinen zweiten ERC Advanced Grant erhalten.

Der Europäische Forschungsrat (Eurpean Research Council) zeichnet einige wenige europäische Spitzenforscher mit einer Summe von ca. 2,5 Millionen Euro für fünf Jahre aus, um ihnen besondere Möglichkeiten und Freiheiten im Rahmen der Forschungsförderung zu ermöglichen. Mit dieser Förderung will er weiterhin die Rolle der Symbiose bei der Entstehung der Eukaryoten erforschen.

Quelle:

online: http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature14963.html

Ku et al. 2015: Endosymbiotic origin and differential loss of eukaryotic genes, doi:10.1038 / nature14963

Dr. Victoria Meinschäfer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise