Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genom des Kamels entschlüsselt

28.05.2013
Die Blutprobe eines einzelnen Kamels mit dem klingenden Namen „Mozart“ lieferte das genetische Ausgangsmaterial für die Forschung von Pamela Burger vom Institut für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna.

Die Forschergruppe konnte nun einen wesentlichen Beitrag zur Sequenzierung des gesamten Kamelgenoms und somit zur genetischen Forschung an den Wüstentieren leisten.


Kamel "Mozart" (Camelus bactrianus)
Bild: Thomas Lipp

Egal ob mit einem oder zwei Höckern ausgestattet, Kamele sind wertvolle Nutztiere in allen Wüstenregionen der Welt. Mit ihrer Fähigkeit, schwere Lasten über weite Strecken zu tragen, sind sie für eine Wüstendurchquerung ideale Transportgeschöpfe. Darüber hinaus können Kamele über Wochen ohne Wasser und Nahrung auskommen. Trotz karger Lebensbedingungen geben Kamele ausreichend Milch und spielen auch als Fleischlieferant eine wichtige Rolle.

Domestikation im Fokus

Pamela Burger leitet europaweit eine der wenigen Forschungsgruppen, die sich mit Kamelgenetik beschäftigen. Die Wissenschafterin interessiert sich in erster Linie für die Domestizierung der Altweltkamele, die vor etwa 3.000 bis 6.000 Jahren stattgefunden hat. Im Laufe der Jahrtausende hat der Mensch Kamele auf bestimmte Merkmale hin gezüchtet. Welche Merkmale dies sind, soll mittels genetischer Studien erforscht werden. Burger war eine der ersten WissenschafterInnen, die das Genom eines Trampeltiers sequenzierte und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellte.
Meilenstein in der Kamelgenetik

Der genetische Code der Altweltkamele war bis vor kurzem noch unbekannt. Genetische Forschung an den höckerigen Wüstentieren war somit erschwert oder oft sogar unmöglich. Das menschliche Genom, also die Gesamtheit der genetischen Information, wurde bereits 2003 sequenziert. Ebenso wurden in den letzten Jahren die gesamten Genome vieler Tiere und Pflanzen analysiert. Pamela Burger ist eine Vorreiterin bei der Erstellung dieser essenziellen Daten. Das genetische Material für ihre Forschung stammt von einem Trampeltier namens Mozart aus dem Tierpark Herberstein in der Steiermark.
Über die DNA zum Ursprung

Die Wissenschafterin konnte über die stückweise Sequenzierung des gesamten Kamelgenoms und der anschließenden Zusammensetzungen der analysierten Stücke (de novo assembly) einen Großteil des genetischen Code eines baktrianischen Kamels (Trampeltier) offenlegen. Im Kamelgenom wurden rund 116.000 sogenannte SNPs (Singe Nucleotide Polymorphismen) gefunden. Bei den SNPs handelt sich um einzelne veränderte Basenpaare an einem DNA-Strang. Auf der Basis von SNPs können Rückschlüsse auf Verwandtschaftsverhältnisse unter den Tieren gezogen und Zusammenhänge zwischen sichtbaren und genetischen Merkmalen analysiert werden. Mit den ermittelten genetischen Daten können nun die Domestizierung und damals angewendete Zuchtstrategien nachvollzogen werden.
Verwandtschaft unter den Altweltkamelen

Die ermittelten Daten führten auch zu einer erstmaligen Errechnung des Verwandtschaftsgrades zwischen Trampeltier (Camelus bactrianus) und Dromedar (Camelus dromedarius). Beide Kamelarten gehören der Gattung der Altweltkamele an und 85 Prozent der beim Dromedar bekannten Gensequenzen zeigen eine genetische Übereinstimmung mit dem Trampeltier. Burger erklärt: „Das genetische Material Mozarts, eines Kamels aus dem Tierpark Herberstein, liefert uns die Grundlagen für weitere vergleichende Forschung auch mit anderen Kameliden, wie Dromedar, Lama und Alpaca.“

Die Publikation „Estimating the Population Mutation Rate from de novo Assembled Bactrian Camel Genome and Cross-Species Comparison with Dromedary ESTs“ von Pamela A. Burger und Nicola Palmieri wurde im Journal of Heredity am 1. März 2013 als „Editor’s choice“ veröffentlicht. http://jhered.oxfordjournals.org/content/early/2013/02/28/jhered.est005.full

Rückfragehinweis:
Dr. Pamela Burger
Institut für Populationsgenetik
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43-1-25077-4333
pamela.burger@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Mag. Heike Hochhauser
Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1151
heike.hochhauser@vetmeduni.ac.at

Heike Hochhauser | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften