Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genfehler für schwere Grippe verantwortlich

26.03.2012
Variante von IFITM3 wahrscheinlich nur Teil eines Puzzles

Wissenschaftler des Wellcome Trust Sanger Institute haben einen genetischen Fehler identifiziert, der erklären könnte, warum manche Menschen schwerer an der Grippe erkranken als andere. Die Forscher schreiben in Nature http://nature.com , dass diese Variante des Gens IFITM3 bei Menschen, die wegen einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert werden, viel häufiger ist als bei der allgemeinen Bevölkerung.

Impfungen empfohlen

Die Gen-Variante kontrolliert ein missgebildetes Protein, das die Zellen anfälliger für eine Virusinfektion macht. Laut den Experten sollten Menschen mit diesem genetischen Fehler eine Grippe-Impfung erhalten, wie auch all jene, die zu den bekannten Risikogruppen gehören. Für die aktuelle Studie wurde das Gen bei Mäusen entfernt. Wenn sie an einer Grippe erkrankten, waren ihre Symptome viel schwerer als bei Mäusen, die über das Gen verfügten.

Gendatenbanken mit Tausenden Datensätzen zeigten, dass die fehlerhafte Version des Gens bei rund einem von 400 Menschen auftritt. Das Wissenschaftlerteam aus England und den USA sequenzierte die IFITM3-Gene von 53 Patienten, die aufgrund einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Bei drei Personen konnte diese Variante nachgewiesen werden. Das entspricht einem Verhältnis von eins zu 20.

Weitere Analysen notwendig

Diese Forschungsergebnisse sollten laut den Wissenschaftlern in größeren Studien überprüft werden. Es handelt sich dabei wahrscheinlich nur um einen Teil eines viel größeren Puzzles, das das Gripperisiko einer Person bestimmt. Paul Kellam vom Wellcome Trust Sanger Institute, einer der Leiter der Studie, betonte, dass Menschen, die aufgrund einer Komorbidität einem höheren Risiko ausgesetzt sind, derzeit bereits gegen Grippe geimpft werden. Das sei auch bei der Gen-Variante die Idee.

Es macht jedoch auch beim Vorliegen dieser Gen-Variante keinen Unterschied, wie Menschen behandelt werden. Laut Kellam ist dieses Forschungsprojekt für Menschen wichtig, die über diese Gen-Variante verfügen. Denn es lässt sich jetzt vorhersagen, dass ihre Immunabwehr durch Virusinfektionen geschwächt würde. "Wenn wir mehr über die genetischen Grundlagen der Anfälligkeit für Viren wissen, können die Betroffenen gezielt Schutzmaßnahmen wie eine Impfung ergreifen."

Bestehende Vermutungen bestätigt

Laut Peter Openshaw vom Centre for Respiratory Infection at Imperial College London http://imperial.ac.uk bestätigen die Forschungsergebnisse die bestehenden Vermutungen, dass bei den schwer erkrankten Patienten etwas anders passiert. Mark Walport, Direktor des Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk erklärte, dass diese Forschungsergebnisse dazu beitragen zu verstehen, wie genetische Faktoren den Verlauf einer Erkrankung beeinflussen können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.sanger.ac.uk

Weitere Berichte zu: Gen FTO Gen-Variante Genfehler Grippe IFITM3 Puzzles Virusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik