Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genfehler für schwere Grippe verantwortlich

26.03.2012
Variante von IFITM3 wahrscheinlich nur Teil eines Puzzles

Wissenschaftler des Wellcome Trust Sanger Institute haben einen genetischen Fehler identifiziert, der erklären könnte, warum manche Menschen schwerer an der Grippe erkranken als andere. Die Forscher schreiben in Nature http://nature.com , dass diese Variante des Gens IFITM3 bei Menschen, die wegen einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert werden, viel häufiger ist als bei der allgemeinen Bevölkerung.

Impfungen empfohlen

Die Gen-Variante kontrolliert ein missgebildetes Protein, das die Zellen anfälliger für eine Virusinfektion macht. Laut den Experten sollten Menschen mit diesem genetischen Fehler eine Grippe-Impfung erhalten, wie auch all jene, die zu den bekannten Risikogruppen gehören. Für die aktuelle Studie wurde das Gen bei Mäusen entfernt. Wenn sie an einer Grippe erkrankten, waren ihre Symptome viel schwerer als bei Mäusen, die über das Gen verfügten.

Gendatenbanken mit Tausenden Datensätzen zeigten, dass die fehlerhafte Version des Gens bei rund einem von 400 Menschen auftritt. Das Wissenschaftlerteam aus England und den USA sequenzierte die IFITM3-Gene von 53 Patienten, die aufgrund einer Grippe ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Bei drei Personen konnte diese Variante nachgewiesen werden. Das entspricht einem Verhältnis von eins zu 20.

Weitere Analysen notwendig

Diese Forschungsergebnisse sollten laut den Wissenschaftlern in größeren Studien überprüft werden. Es handelt sich dabei wahrscheinlich nur um einen Teil eines viel größeren Puzzles, das das Gripperisiko einer Person bestimmt. Paul Kellam vom Wellcome Trust Sanger Institute, einer der Leiter der Studie, betonte, dass Menschen, die aufgrund einer Komorbidität einem höheren Risiko ausgesetzt sind, derzeit bereits gegen Grippe geimpft werden. Das sei auch bei der Gen-Variante die Idee.

Es macht jedoch auch beim Vorliegen dieser Gen-Variante keinen Unterschied, wie Menschen behandelt werden. Laut Kellam ist dieses Forschungsprojekt für Menschen wichtig, die über diese Gen-Variante verfügen. Denn es lässt sich jetzt vorhersagen, dass ihre Immunabwehr durch Virusinfektionen geschwächt würde. "Wenn wir mehr über die genetischen Grundlagen der Anfälligkeit für Viren wissen, können die Betroffenen gezielt Schutzmaßnahmen wie eine Impfung ergreifen."

Bestehende Vermutungen bestätigt

Laut Peter Openshaw vom Centre for Respiratory Infection at Imperial College London http://imperial.ac.uk bestätigen die Forschungsergebnisse die bestehenden Vermutungen, dass bei den schwer erkrankten Patienten etwas anders passiert. Mark Walport, Direktor des Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk erklärte, dass diese Forschungsergebnisse dazu beitragen zu verstehen, wie genetische Faktoren den Verlauf einer Erkrankung beeinflussen können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.sanger.ac.uk

Weitere Berichte zu: Gen FTO Gen-Variante Genfehler Grippe IFITM3 Puzzles Virusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive