Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Schalter reguliert Pflanzenentwicklung

03.05.2011
Bei der Entwicklung von der Keimzelle zur Pflanze kommt dem Pflanzenhormon Auxin die Funktion eines genetischen Schalters zu. Experimente deuten darauf hin, dass eine steigende Auxin-Konzentration in der Zelle Gene „anschaltet“, die für eine normale Entwicklung der Embryos sorgen.

Aus einem Pflanzenembryo soll ein Keimling werden und dann eine Pflanze mit all ihren Organen: Wurzel, Stängel, Blättern und Blüten. Bereits in der frühen Embryonalentwicklung werden die Grundlagen für diese Entwicklung gelegt. Das Pflanzenhormon Auxin spielt als Signalstoff an verschiedenen Stellen eine entscheidende Rolle. Auxine sind eine Gruppe pflanzlicher Hormone, die Wachstums- und Differenzierungsprozesse von Pflanzen auf vielfältige Weise regulieren.

Regulationsnetzwerk aufgedeckt

Forscher des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie haben die Wirkungsweise des Auxins in der Zelle am Beispiel der Ackerschmalwand untersucht und dabei ein genetisches Regulationsnetzwerk aufgedeckt. Danach kann Auxin bei steigender Konzentration Gene für die normale Entwicklung des Embryos „anschalten“, die ab einem bestimmten Punkt ihre erhöhte Aktivität auch bei sinkender Auxinkonzentration nicht oder nur verzögert wieder einstellen.

Die Wissenschaft wusste bereits, dass Auxine den Abbau eines Inhibitors fördern, der bestimmte Faktoren daran hindert, ihre Zielgene zu aktivieren. Zudem war bekannt, dass in einer frühen Entwicklungsphase zunächst die Auxinkonzentration in den oben gelegenen Zellen des Embryos ansteigt, aus denen sich später die oberirdischen Pflanzenteile bilden. Danach wird das Auxin dann in die unteren Zellen transportiert. Die genaue Rolle des Auxins bei der Musterbildung im Embryo war bisher jedoch unklar.

Bei der Entwicklung von pflanzlichen Embryonen spielt das Pflanzenhormon Auxin eine tragende Rolle - dies legen Studien mit Arabidobsis-Protoplasten nahe (Quelle: iStockphoto®).

Die Komplexität aufgelöst

Bei der Untersuchung der Auxinwirkung konzentrierten sich die Forscher auf ein vereinfachtes System. Statt an Embryonen der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) führten sie die Versuche mit Ackerschmalwand-Protoplasten durch, mit lebenden Zellen ohne Zellwand, die eine weniger komplexe Umgebung bieten. Bei Protoplasten lassen sich die Versuchsbedingungen gezielt variieren und die Genaktivität damit einfacher messen als es bei der Arbeit mit kompletten pflanzlichen Embryonalzellen der Fall ist.

Die Wissenschaftler untersuchten die Wirkungen des Auxins auf den genaktivierenden Transkriptionsfaktor MONOPTEROS und dessen Inhibitor BODENLOS. Sie kamen zu folgendem Ergebnis: Der Faktor MONOPTEROS fördert sowohl seine eigene Herstellung als auch die seines Inhibitors BODENLOS. Sie bilden ein System zweier miteinander verknüpfter Rückkoppelungsschleifen. Das Auxin kontrolliert dieses Rückkopplungssystem, in dem es den Abbau des Inhibitors begünstigt. Aufbauend auf den Versuchsergebnissen haben die Wissenschaftler Computersimulationen durchgeführt, um das Regulationsnetzwerk nachzustellen.

Auxin als genetischer Schalter

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Auxin in dem komplexen System sozusagen einen Schalter betätigt. Bei steigender Auxinkonzentration wird der Inhibitor BODENLOS verstärkt abgebaut, der Faktor MONOPTEROS wird dadurch weniger stark blockiert. Ab einer bestimmten Auxinkonzentration wird das MONOPTEROS-BODENLOS-System auf eine höhere Aktivitätsebene gehoben. Solange in dem angeschalteten System eine bestimmte Auxinkonzentration nicht unterschritten wird, fällt dieses nicht auf das Ausgangsniveau zurück, selbst wenn das meiste Auxin abtransportiert wird.

Bei der Embryonalentwicklung von Pflanzen wurde dieser Regelungsmechanismus bisher noch nicht beschrieben. Er ähnelt aber einem Signalweg bei embryonalen Stammzellen der Wirbeltiere, so die Forscher. Ob sich dieser Regelungstyp auch an weiteren Stellen in der Entwicklung der Ackerschmalwand finden lässt, müssen nun weitere Studien zeigen. Zudem sollten die Ergebnisse anhand von Studien mit vollständigen pflanzlichen Embryonen gesichert werden, da Protoplasten künstliche Systeme sind, in denen möglicherweise etwas andere Mechanismen wirken könnten als in den ausdifferenzierteren Zellen einer Pflanze.

Quelle:
Steffen Lau, Ive De Smet, Martina Kolb, Hans Meinhardt, Gerd Jürgens: Auxin triggers a genetic switch, Nature Cell Biology (10 April 2011), doi: 10.1038/ncb2212 (Abstract).

Steffen Lau u.a. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/genetischer-schalter-reguliert-pflanzenentwicklung?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik