Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die genetischen Ursachen der Schizophrenie

16.09.2013
Am 24. September: Öffentlicher Vortrag mit der Neurowissenschaftlerin Hannelore Ehrenreich

Ob ein Patient als schizophren gilt oder nicht, wird bisher nur anhand von Symptomen bewertet. Dieser Ansatz ist aus medizinischer und biologischer Sicht allerdings wenig hilfreich, denn die Erkrankungen sind viel zu komplex, um sie nur nach den Symptomen zu beurteilen.

Warum daher ein Umdenken erforderlich ist, erklärt die Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Hannelore Ehrenreich in einem öffentlichen Vortrag. Diesen wird sie am Dienstag, 24. September 2013, um 19:30 Uhr im Haus der Wissenschaft in Braunschweig halten.

Mentale Krankheiten, wie beispielsweise Schizophrenie, werden bis heute ausschließlich klinisch diagnostiziert. Um als schizophren zu gelten, müssen Menschen also bestimmte Symptome über mindestens sechs Monate aufweisen. „Trotz hoher Erblichkeit ist die genetische Basis des Krankheitsbildes weitgehend unklar. Genau dort liegt der Ansatz unserer Forschungen“, sagt Hannelore Ehrenreich, Professorin für Klinische Neurowissenschaften am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin und DFG-Forschungszentrum für Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) in Göttingen.

Gemeinsam mit ihren Kollegen untersucht Ehrenreich den genetischen Hintergrund der Schizophrenie. Während die Symptome, die ein schizophrener Mensch zeigt, klar definiert sind, gibt es keinen bestimmten Satz an Genen, der vorhanden sein muss, damit ein Mensch an Schizophrenie erkrankt. Viel mehr geht man inzwischen davon aus, dass das Zusammenspiel tausender genetischer Faktoren mit vielen verschiedenen Umwelteinflüssen darüber entscheidet. „Schizophrenie ist sozusagen eher ein Überbegriff für eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Krankheiten, die ähnliche Symptome verursachen“, so Ehrenreich.

Nur ein Paradigmenwechsel, also der Schritt weg von der klinischen Diagnose als alleinige Basis der Klassifizierung einer Krankheit, kann aus Ehrenreichs Sicht den Weg frei machen für neue, gezieltere therapeutische Verfahren. Denn um eine Krankheit optimal zu bekämpfen, muss man ihre Ursachen möglichst genau kennen.

Ehrenreich studierte Medizin und Tiermedizin in Hannover und München. Parallel zu ihrer klinischen Ausbildung in Neurologie und Psychiatrie in München und Göttingen absolvierte sie verschiedene wissenschaftliche Auslandsaufenthalte in den USA, England und den Philippinen. Seit 1995 ist sie Professorin für Neurologie und Psychiatrie, mit Lehraufgaben in der Medizinischen und der Biologischen und Psychologischen Fakultät der Universität Göttingen. Darüber hinaus leitet sie seit fast 20 Jahren die Abteilung „Klinische Neurowissenschaften“ am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen.

Der Vortrag mit dem Titel „Genetik mentaler Erkrankungen- Anstoß zum Umdenken“ findet im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Genetik (Gfg) im Haus der Wissenschaft in Braunschweig statt und richtet sich an alle interessierten Bürger. Die Tagung wird in diesem Jahr von Prof. Klaus Schughart vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig(HZI) und Prof. Reinhard Köster von der Technischen Universität (TU) Braunschweig geleitet.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

http://www.helmholtz-hzi.de

Die Technische Universität (TU) Braunschweig:
An der Technischen Universität Braunschweig (gegründet 1745, 16.300 Studierende) sind Ingenieur- und Naturwissenschaften als Kerndisziplinen eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften. Die TU Braunschweig ist Partner in der Allianz der Niedersächsischen Technischen Universität (NTH) und der TU9 German Institutes of Technology.

http://www.tu-braunschweig.de

Manfred Braun | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.genetics-conference.de/
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/die_genetischen_ursachen_der_schizophrenie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics