Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die genetischen Ursachen der Schizophrenie

16.09.2013
Am 24. September: Öffentlicher Vortrag mit der Neurowissenschaftlerin Hannelore Ehrenreich

Ob ein Patient als schizophren gilt oder nicht, wird bisher nur anhand von Symptomen bewertet. Dieser Ansatz ist aus medizinischer und biologischer Sicht allerdings wenig hilfreich, denn die Erkrankungen sind viel zu komplex, um sie nur nach den Symptomen zu beurteilen.

Warum daher ein Umdenken erforderlich ist, erklärt die Neurowissenschaftlerin Prof. Dr. Hannelore Ehrenreich in einem öffentlichen Vortrag. Diesen wird sie am Dienstag, 24. September 2013, um 19:30 Uhr im Haus der Wissenschaft in Braunschweig halten.

Mentale Krankheiten, wie beispielsweise Schizophrenie, werden bis heute ausschließlich klinisch diagnostiziert. Um als schizophren zu gelten, müssen Menschen also bestimmte Symptome über mindestens sechs Monate aufweisen. „Trotz hoher Erblichkeit ist die genetische Basis des Krankheitsbildes weitgehend unklar. Genau dort liegt der Ansatz unserer Forschungen“, sagt Hannelore Ehrenreich, Professorin für Klinische Neurowissenschaften am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin und DFG-Forschungszentrum für Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) in Göttingen.

Gemeinsam mit ihren Kollegen untersucht Ehrenreich den genetischen Hintergrund der Schizophrenie. Während die Symptome, die ein schizophrener Mensch zeigt, klar definiert sind, gibt es keinen bestimmten Satz an Genen, der vorhanden sein muss, damit ein Mensch an Schizophrenie erkrankt. Viel mehr geht man inzwischen davon aus, dass das Zusammenspiel tausender genetischer Faktoren mit vielen verschiedenen Umwelteinflüssen darüber entscheidet. „Schizophrenie ist sozusagen eher ein Überbegriff für eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Krankheiten, die ähnliche Symptome verursachen“, so Ehrenreich.

Nur ein Paradigmenwechsel, also der Schritt weg von der klinischen Diagnose als alleinige Basis der Klassifizierung einer Krankheit, kann aus Ehrenreichs Sicht den Weg frei machen für neue, gezieltere therapeutische Verfahren. Denn um eine Krankheit optimal zu bekämpfen, muss man ihre Ursachen möglichst genau kennen.

Ehrenreich studierte Medizin und Tiermedizin in Hannover und München. Parallel zu ihrer klinischen Ausbildung in Neurologie und Psychiatrie in München und Göttingen absolvierte sie verschiedene wissenschaftliche Auslandsaufenthalte in den USA, England und den Philippinen. Seit 1995 ist sie Professorin für Neurologie und Psychiatrie, mit Lehraufgaben in der Medizinischen und der Biologischen und Psychologischen Fakultät der Universität Göttingen. Darüber hinaus leitet sie seit fast 20 Jahren die Abteilung „Klinische Neurowissenschaften“ am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen.

Der Vortrag mit dem Titel „Genetik mentaler Erkrankungen- Anstoß zum Umdenken“ findet im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Genetik (Gfg) im Haus der Wissenschaft in Braunschweig statt und richtet sich an alle interessierten Bürger. Die Tagung wird in diesem Jahr von Prof. Klaus Schughart vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig(HZI) und Prof. Reinhard Köster von der Technischen Universität (TU) Braunschweig geleitet.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

http://www.helmholtz-hzi.de

Die Technische Universität (TU) Braunschweig:
An der Technischen Universität Braunschweig (gegründet 1745, 16.300 Studierende) sind Ingenieur- und Naturwissenschaften als Kerndisziplinen eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften. Die TU Braunschweig ist Partner in der Allianz der Niedersächsischen Technischen Universität (NTH) und der TU9 German Institutes of Technology.

http://www.tu-braunschweig.de

Manfred Braun | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.genetics-conference.de/
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/die_genetischen_ursachen_der_schizophrenie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics