Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der genetische Zusammenhang zwischen dem zirkadianen Rhythmus und der Diabetes

18.12.2008
Mutationen des Gens, das für den Melatoninrezeptor 2 (MT2) kodiert, führen sowohl zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel als auch zu einem erhöhten Diabetes-Risiko.

Zu diesem Ergebnis kamen kürzlich Forscher um Prof. Philippe Forguel [1] in Kooperation mit Kollegen aus Großbritannien, Dänemark und Finnland. Für die Studie wurden 23.000 Probanden in Frankreich, Dänemark und Finnland untersucht. Die Ergebnisse bewiesen den Zusammenhang zwischen der Regulation des zirkadianen Rhythmus [2] durch Melatonin und der Diabetes mellitus 2.

Das Melatonin gehört zu den ältesten gebildeten Hormonen. Dieses Hormon findet man sowohl bei Tieren als auch bei bestimmten Pflanzen und Pilzen. Melatonin spielt bei zahlreichen physiologischen Funktionen (wie z.B. der Schlafförderung, dem Schlaf-Wach-Rhythmus, dem zirkadianen Rhythmus, der Blutdruck- Regulation, der Aktivität des Immunsystems, der Entgiftung von freien Radikalen, der Abgrenzung der Knochen zueinander, usw.) eine Rolle. Bei Menschen wird das Melatonin von der Zirbeldrüse (Epiphyse) produziert. Die Melatoninproduktion wird durch das auf die Netzhaut (Retina) auftreffende Licht gesteuert.

Den MT2-Rezeptor findet man in der Retina, im Sehnerv, im Zwischenhirn und in den Insulinproduzierenden Pankreaszellen.

Die biologischen Rhythmen haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Zahlreiche Hormone, darunter das Melatonin, sind an der Regulierung der zirkadianen Rhythmen beteiligt. Diese Hormone steuern, unter anderem, die Schlafdauer und –qualität sowie die Stimmung. Werden diese Rhythmen gestört, führt dies zu einer anormalen Insulinproduktion. Die Forscher konnten somit nachweisen, dass diese Störungen mitverantwortlich sind für Fettleibigkeit. Bei Diabetikern, die oft an Depressionen leiden, treten diese psychischen Symptome manchmal sogar auf, noch bevor die Zuckerkrankheit ausbricht. Der molekulare Zusammenhang zwischen all diesen Erkrankungen war bislang unbekannt.

Den Ergebnissen der Studie zufolge wird der Blutzucker sehr stark von einer kleinen Anzahl von Genen gesteuert. Sie beweist des Weiteren, dass Probanden mit verschiedenen Mutationen dieser Gene Blutzucker des prädiabetischen Typs aufweisen, was das Risiko erhöht, in den kommenden Jahren an Diabetes und/oder Herz- und Gefäßerkrankungen zu leiden.

Nach einer systematischen Analyse des für Diabetes-Erkrankungen des Typs 2 verantwortlichen Genoms im Jahr 2007 haben die französischen Forscher, gemeinsam mit ihren Kollegen des Imperial Colleges London, im Jahr 2008 herausgefunden, dass das Gen eines Enzyms zur Regulierung des Glukosestoffwechsels (Glukose-6-Phosphatase) den Blutzucker deutlich beeinflussen kann. Durch ihre Forschungsarbeiten konnten sie nachweisen, dass das Melatonin einen großen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Diabetes und Depression ausübt. Diese Entdeckung könnte zu innovativen Therapien führen und damit den menschlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen der Volkskrankheit Diabetes mellitus 2 besser entgegenwirken. - [1] Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung, Universität Lille, Pasteur-Institut Lille und Imperial College London - [2] Unter zirkadianen Rhythmen versteht man die endogenen (inneren) Rhythmen, die eine Periodenlänge von circa 24 Stunden haben.

Kontakt: Philippe Froguel – Tel: +33 320877 954 oder +44 207 594 65 20 – E-Mail: philippe.froguel@good.ibl.fr oder p.froguel@imperial.ac.uk

Quelle: Pressemitteilung des Französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung – 08.12.2008

Redakteur: Julien Sialelli, julien.sialelli@diplomatie.gouv.fre

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 154 vom 17.12.2008)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

Julien Sialelli | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Blutzucker Depression Diabetes Diabetes mellitus Gen Hormon Melatonin Regulation Retina Rhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie