Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Einsichten in das asymmetrische Gehirn

17.09.2014

Mannheimer Wissenschaftler entdecken Mechanismus zur Entstehung von unterschiedlichen Nervenzellen

Warum bilden sich Regionen des Gehirns unterschiedlich aus? Und können diese anatomischen Asymmetrien des menschlichen Gehirns mit funktionalen Unterschieden in Einklang gebracht werden? Diese Fragen beschäftigen eine Gruppe von Wissenschaftlern am Lehrstuhl für Zell- und Molekularbiologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Erste Einsichten in die Mechanismen auf der Ebene der Genregulation, die Gehirnasymmetrien zugrunde liegen, haben sie bereits erzielt.

Das menschliche Gehirn ist – wie bei allen Wirbeltieren – (bilateral-) symmetrisch aufgebaut. Von der äußeren Form her scheinen die beiden Gehirnhälften identisch zu sein. Sie unterscheiden sich aber anatomisch, indem Regionen in der linken und rechten Gehirnhälfte unterschiedlich viel Raum einnehmen. Mittels bildgebender Verfahren lässt sich außerdem nachweisen, dass es auch auf funktionaler Ebene links-rechts-Unterschiede gibt. So sind etwa beim Sprechen und beim Zuhören verschiedene Bereiche in den beiden Gehirnhälften unterschiedlich stark aktiv.

Die Arbeitsgruppe um den Wissenschaftler Dr. Matthias Carl will herausfinden, ob die anatomischen Asymmetrien im Gehirn mit den funktionalen Unterschieden im Zusammenhang stehen. Aufschluss erhoffen sich die Wissenschaftler von dem Vergleich der Funktion asymmetrischer Gehirne mit der von künstlich induzierten symmetrischen Gehirnen.

Als Modellsystem nutzen die Wissenschaftler den sich außerhalb des Muttertiers entwickelnden Zebrafisch, der prominente Asymmetrien im Gehirn aufweist. Aufgrund der Transparenz des Zebrafischs lassen sich Entwicklungsprozesse und Funktionen im sich entwickelnden Individuum analysieren und zwischen normalen und manipulierten Tieren vergleichen.

Die Wissenschaftler untersuchen das so genannte habenulare Nervennetz. Dieses Reizleitungssystem, das kognitive Informationen wie Sehen und Riechen in den Körper weiterleitet, ist in allen Wirbeltieren vorhanden. Die Habenulae bestehen aus drei Typen von Zellen, den ventralen sowie den lateralen und medialen Nervenzellen. Laterale und mediale Nervenzellen gehen aus gemeinsamen Vorläuferzellen hervor. Warum sich eine Vorläuferzelle für einen der beiden Zelltypen entscheidet, war bislang ungeklärt.

Es war auch nicht bekannt, warum sich die Zellen auf der linken und rechten Seite des Gehirns unterschiedlich häufig für den einen oder anderen Zelltyp entscheiden, was letztendlich dazu führt, dass sich die Anzahl der produzierten lateralen und medialen Nervenzellen erheblich zwischen der linken und rechten Seite des Gehirns unterscheidet. Die Wissenschaftler um Dr. Carl untersuchen die Mechanismen, die dieser Asymmetrie zugrunde liegen.

Bereits im vergangenen Jahr konnten sie unter Verwendung neuartiger Techniken und Langzeit-Zeitrafferaufnahmen ein Gen identifizieren (tcf7l2), das für die Ausbildung der ventral gelegenen Habenulazellen benötigt wird (Beretta et al., 2013; Neural Development). In einer Studie mit Wissenschaftlern aus England, Frankreich, Belgien, China und den USA, die aktuell in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht wird, konnten die Mannheimer Forscher jetzt zeigen, dass dasselbe Gen auch eine entscheidende Rolle bei der asymmetrischen Generierung der anderen beiden Nervenzelltypen der Habenulae spielt.

Ist kein funktionales Tcf7l2-Protein vorhanden, formt sich lediglich der laterale Typ der habenularen Nervenzellen aus und die Habenulae entwickeln sich symmetrisch. Dies hat funktionale Konsequenzen: Visuelle Informationen, die normalerweise von der linken Habenula verarbeitet werden, werden in solch symmetrischen Gehirnen von beiden Seiten in den Körper weitergeleitet.

Das tcf7l2-Gen agiert im so genannten Wnt-Signalweg im Zellkern. Dieser Signalweg ist bekannt für seine vielfältigen Funktionen in Entwicklung und Krankheitsentstehung, insbesondere für seine Rolle in der Zellteilung und Krebsentwicklung. Die Mannheimer Wissenschaftler fanden heraus, dass das tcf7l2-Gen bei der Entwicklung der habenularen Nervenzellen überraschenderweise auf ganz anderem Wege agiert. Abhängig von der Aktivität des Wnt-Signalwegs beeinflusst tcf7l2 dort nicht die Zellteilung, sondern die Entstehung der unterschiedlichen Nervenzelltypen.

Die Wnt-Aktivität in den habenularen Vorläuferzellen ist in den beiden Seiten des Gehirns unterschiedlich. Daher kommt es zu links-rechts-Unterschieden in der Anzahl der beiden habenularen Zelltypen. Dieser für Wirbeltiere neuartige Mechanismus zur Entstehung verschiedenartiger Nervenzellen weist Parallelen zu Mechanismen in wirbellosen Tieren auf und ist daher vermutlich keine evolutionäre „Erfindung“ der Wirbeltiere.

Die Entdeckungen bringen die Mannheimer Wissenschaftler ein gutes Stück voran, indem sie nun relativ einfach sehr genaue Manipulationen der Nervenzellen vornehmen und die funktionalen Auswirkungen im Vergleich von asymmetrischem und symmetrischem Gehirn anschauen können. „Wir rechnen damit, dadurch kurzfristig neue Einblicke darüber zu gewinnen, wie anatomische und funktionale links-rechts-Unterschiede im Gehirn verlinkt sind und wofür diese wichtig sind. Noch interessanter wird es, wenn wir uns das Verhalten der manipulierten Fische genauer anschauen und verschiedene Parameter wie zum Beispiel Furcht und Sozialverhalten analysieren, die auch in Säugetieren bei Fehlfunktion dieses Nervennetzes betroffen sind.“

Eine weitere spannende Fragestellung ergibt sich aus der Tatsache, dass sowohl habenulare Defekte als auch die Tcf7I2 Genfunktion unabhängig voneinander mit Krankheitssyndromen wie beispielsweise Schizophrenie in Verbindung gebracht wurden. Möglicherweise können die künftigen Arbeiten der Mannheimer Wissenschaftler auch hier eine Verbindung aufdecken.

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2014.08.006 - DOI

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten