Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine genetische Basis für Gezwitscher

24.04.2009
Die Klangfarbe der Vogelstimme ist abhängig von der morphologischen Beschaffenheit des Stimmapparates, und wird, wie auch die Körpergröße, genetisch von den Eltern ererbt.

Menschen können sich individuell am Klang der Stimme erkennen. Doch gelegentlich machen sie dabei Fehler, zum Beispiel wenn sie am Telefon Tochter und Mutter verwechseln. Auch von Vögeln wissen Ornithologen, dass sie in der Lage sind, sich individuell am Gesang zu erkennen. Doch wie funktioniert diese Stimmerkennung? Warum werden gerade Verwandte häufig verwechselt?

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie haben jetzt die Vererbung der Stimmeigenschaften individueller Zebrafinken untersucht, und sind dabei auf genetische Grundlagen gestoßen, die die Klangfarbe der Stimme beeinflussen. Diese ist abhängig von der morphologischen Beschaffenheit des Stimmapparates, und wird, wie auch die Körpergröße, genetisch von den Eltern ererbt. (Evolution, Online-Vorabveröffentlichung 23. April 2009).

Um Personen sicher bei einem Telefongespräch zu identifizieren, hat die Industrie Computerprogramme entwickelt, die unabhängig vom gesprochenen Text eine zweifelsfreie Sprecherkennung anhand von Stimmcharakteristika ermöglichen soll. Diese Technik bedient sich der Tatsache, dass die Klangfarbe unserer Stimme von den uns angeborenen Resonanzeigenschaften des Rachenraumes bestimmt wird. Bei einer Erkältung ändert die verstopfte Nase diese Resonanzeigenschaften und die Software stößt an ihre Grenzen.

Eine solche Software wurde nun erstmals in einer Kooperation von Genetikern und Bioakustikern am Max-Planck-Institut für Ornithologie eingesetzt, um die Stimmeigenschaften von 379 weiblichen und 429 männlichen Zebrafinken zu erforschen.

Das Lautäußerungsrepertoire weiblicher Zebrafinken umfassten lediglich angeborene Rufe. So zwitschern alle Weibchen das gleiche Stückchen "Text", aber dies individuell ganz verschieden, eines mit kratziger, eines mit nasaler, ein drittes mit klangvoller Stimme. "An diesen Klangeigenschaften können sich die Zebrafinken gegenseitig individuell erkennen", so Wolfgang Forstmeier, der Initiator der Studie.

Männliche Zebrafinken hingegen lernen sowohl ihren Ruf als auch ihren Gesang von einem Tutor. Diese Form der kulturellen Weitergabe hat eine gewaltige Vielfalt an Lautäußerungen, also an "Text", hervorgebracht. Als die Wissenschaftler aus dem textlichen Wust nun die klanglich charakteristischen Eigenschaften isolierten, ließen sich auch hierin interessante Muster erkennen. Überraschenderweise zeigen die Brüder der Weibchen unabhängig von ihrer "sprachlichen Erziehung" ebenso die familienspezifischen kratzigen, nasalen oder klangvollen Stimmen. Eine solche Erblichkeit der Stimmeigenschaften könnte von den Vögeln zur Verwandtenerkennung genutzt werden, beispielweise bei der Partnerwahl zur Inzuchtvermeidung, oder bei der Brutfürsorge zur Erkennung von Kuckuckskindern. Ob sie dies auch tun, müssen zukünftige Studien jedoch erst noch klären.

Eine tiefe Stimmlage beispielsweise entsteht durch einen langen vokalen Trakt. Sie spiegelt also bis zu einem gewissen Grad auch die gesamte Körpergröße des Lauterzeugers wider. Gerade bei Vögeln, bei denen das Federkleid viel von den wahren Konturen verhüllt, kann also die Stimmlage auch die Größe anzeigen.

Die neue Studie schafft eine wichtige Grundlage zum Verständnis dessen, was Vögel mit der Stimme alles signalisieren könnten. "Ob die der Stimme innewohnende Information allerdings auch von den Vögeln genutzt wird, muss die Zukunft erst noch zeigen", sagt Sébastien Derégnaucourt, Coautor der Studie.

Originalveröffentlichung:

Wolfgang Forstmeier, Claudia Burger, Katja Temnow, and Sébastien Derégnaucourt
The genetic basis of zebra finch vocalizations
Evolution, Online-Vorabveröffentlichung 23. April 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wolfgang Forstmeier
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932-346
E-Mail: forstmeier@orn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung