Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetiker finden mögliche Erklärung für Artenexplosion im Kambrium

09.10.2012
Interaktion zwischen CTCF und Hox-Cluster als mögliches Schlüsselereignis für die Entstehung bilateralsymmetrischer Tiere

Kölner Genetiker haben eine mögliche Erklärung für ein altes Rätsel der Biologie gefunden: die sogenannte Kambrische Explosion. Dabei entstanden vor über 540 Millionen Jahren die sogenannten bilateralsymmetrischen Tiere, deren Körper spiegelbildlich organisiert ist und die die überwiegende Mehrzahl der heute lebenden Tiere bilden.

Bilateralsymmetrische Tiere haben eine linke und eine rechte Seite, ein Oben und Unten, ein Vorne und Hinten. Wirbeltiere und Insekten gehören unter anderem dazu. Bisher gab es keine befriedigende Erklärung für die sprunghafte Entstehung der Bilaterier innerhalb von nur 10 Millionen Jahren. In einer neuen Arbeit bringt der Kölner Genetiker Dr. Peter Heger das plötzliche Auftauchen von Wirbeltieren, Insekten und anderen bilateralsymmetrischen Tierstämmen mit der Entstehung eines bestimmten Gens in Verbindung, des CTCF-Gens (CCCTC-bindender Faktor).

Dieser Faktor ist unter anderem in der Lage, an DNA-Sequenzen im Hox-Gen-Cluster zu binden und so die Wirkung der sogenannten Hox-Gene zu beeinflussen, welche eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des Körperbauplans spielen. Die Ergebnisse der Forscher deuten darauf hin, dass die Hox-CTCF Interaktion ebenso wie das CTCF-Gen selbst im gemeinsamen Vorläufer der Bilaterier entstanden sind. Dies könnte eine Erklärung für die plötzliche und einzigartige Entstehung neuer Körperbaupläne im Kambrium liefern.

Die Forschungen fanden im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten SFB 680 „Molekulare Grundlagen evolutionärer Innovationen“ an der Universität zu Köln statt. Dr. Peter Heger ist Mitarbeiter der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Thomas Wiehe. Der Artikel "The chromatin insulator CTCF and the emergence of metazoan diversity" erscheint diese Woche in den “Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)”.

CTCF ist ein DNA-bindendes Protein, das zur Klasse der sogenannten Zinkfinger-Proteine gehört. Es ist ein sehr wichtiges Protein, das mitbestimmt, wie sich die DNA im Zellkern organisiert, ist aber bisher nur in Säugetieren und in der Fruchtfliege Drosophila gut untersucht. Die Kölner Forscher stellten fest, dass das CTCF-Gen offenbar in allen bilateralsymmetrischen Tieren vorkommt, nicht aber in einfacher gebauten Tieren oder anderen Organismen.
Mit bioinformatischen Methoden ließ sich weiter zeigen, dass die Sequenzen, an die CTCF bindet, ebenfalls nur in bilateralsymmetrischen Organismen angereichert sind. Das deutet darauf hin, dass die von Wirbeltieren bekannte genomweite Funktion von CTCF auch für andere Bilaterier zutreffen könnte.

Weil die Bedeutung von CTCF für die Steuerung von Genclustern (= wiederholte Anordnung ähnlicher Gene) bekannt war, untersuchten die Forscher CTCF-Bindestellen in den Hox-Gen-Clustern von Wirbeltieren und Drosophila. Sie stellten fest, dass die Sequenzen, an die CTCF bindet, evolutionär stabil sind und sich in beiden Tiergruppen über einige hundert Millionen Jahre kaum veränderten. Weil darüberhinaus bekannt ist, dass CTCF und seine Bindestellen für die Funktion der Hox-Gene in beiden Organismen wichtig sind, könnte die Verbindung zwischen CTCF und Hox-Gen-Regulation bereits im Vorläufer der bilateralsymmetrischen Tiere entstanden sein.
„Dass Hox-Gene nur in Bilateriern als Cluster vorliegen, könnte ebenfalls mit der Entstehung von CTCF erklärt werden“, so Dr. Heger, denn aufgrund seiner einzigartigen molekularen Eigenschaften ist dieses Protein maßgeblich an der Regulation einer Reihe von Genclustern beteiligt und könnte daher den entscheidenden Impuls für ihre Entstehung und Funktionsweise geliefert haben.

„Wenn man die verschiedenen Hinweise kombiniert“, so die Kölner Wissenschaftler, „ergibt sich die Möglichkeit, dass durch CTCF und seine Wechselwirkung mit den Hox-Genen eine Art 'Infrastruktur' geschaffen wurde, die es den Ahnen bilateralsymmetrischer Tiere ermöglicht hat, eine unerreichte Vielfalt von Körperbauplänen hervorzubringen.“
„Die Formulierung dieser Theorie ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie mit Hilfe der Bioinformatik neue Einsichten gewonnen werden können“, so Professor Wiehe. Um die Theorie zu überprüfen, wollen die Kölner Forscher demnächst molekularbiologische Experimente durchführen.

Bei Rückfragen:
Prof. Dr. Thomas Wiehe (twiehe@uni-koeln.de)
Dr. Peter Heger (peter.heger@uni-koeln.de)

Link zum Artikel:
http://www.pnas.org/content/early/2012/10/04/1111941109.full.pdf+html

Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker MBA - patrick.honecker@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie