Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene als Spürnasen von Metastasenbildung

08.07.2009
Indikatorgene lassen Arzt auf optimale Therapiemaßnahmen schließen

Forschergruppen der Universitäten von Padua und Modena e Reggio Emilia haben Gene entdeckt, die eine metastatische Verbreitung von Tumorzellen bereits im Anfangsstadium aufspüren und damit ein rechtzeitiges Therapieren ermöglichen.

Die Metastasenbildung, bei der eine Tumorzelle den Primärtumor verlässt und über den Kreislauf andere Organe befällt, ist die wichtigste Todesursache bei neoplastischen Krankheiten. Ähnlich wie bei allen anderen biologischen Vorgängen hängt ihr Verlauf von der koordinierten Aktivierung und Deaktivierung einer Vielzahl von Genen ab.

Dabei macht sich die Tumorzelle einen von den Embryonalzellen verwendeten Mechanismus zunutze, durch den sie von bestimmten Hormonsignalen zum Wandern angeregt werden. "Beim Zusammenwirken von Genläsionen, wie es bei p53 und Ras der Fall ist, kommt es bereits im Frühstadium der Krebserkrankung zur Metastasenbildung", erklärt Stefano Piccolo vom Dipartimento di Biotecnologie Mediche in Padua. "Das bedeutet, dass zur Ergreifung geeigneter Therapiemaßnahmen so früh wie möglich die Art des Tumors ermittelt werden sollte", führt Piccolo aus.

Während bei einer gesunden adulten Zelle durch den Verlust des zur Tumorsuppressor-Familie p53 gehörenden Gens p63 diese absterbe und somit kein Schaden entstehe, führe der Ausfall von p63 bei einer Tumorstammzelle zu einem unkontrollierten Wachstum, das in der Bildung von Metastasen endet. Um das Nichtvorhandensein von p63 rechtzeitig aufzudecken, haben die beiden Forscherteams eine Reihe sogenannter "Indikatorgene" ermittelt. Durch eine gezielte klinische Nutzung dieser "Molekularspione" könne der Onkologe die für den Patienten am besten geeignete Therapie bestimmen.

Ermöglicht wurde die Untersuchung der italienischen Wissenschaftler durch die Unterstützung der italienischen Krebsforschungsgesellschaft AIRC und der Sparkassenstiftung Fondazione Cassa di Risparmio di Padova e Rovigo. Einzelheiten sind in der Fachzeitschrift "Cell" beschrieben.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipv.eu/on-line/en/Home.html
http://www.unimore.it/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie