Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene als Spürnasen von Metastasenbildung

08.07.2009
Indikatorgene lassen Arzt auf optimale Therapiemaßnahmen schließen

Forschergruppen der Universitäten von Padua und Modena e Reggio Emilia haben Gene entdeckt, die eine metastatische Verbreitung von Tumorzellen bereits im Anfangsstadium aufspüren und damit ein rechtzeitiges Therapieren ermöglichen.

Die Metastasenbildung, bei der eine Tumorzelle den Primärtumor verlässt und über den Kreislauf andere Organe befällt, ist die wichtigste Todesursache bei neoplastischen Krankheiten. Ähnlich wie bei allen anderen biologischen Vorgängen hängt ihr Verlauf von der koordinierten Aktivierung und Deaktivierung einer Vielzahl von Genen ab.

Dabei macht sich die Tumorzelle einen von den Embryonalzellen verwendeten Mechanismus zunutze, durch den sie von bestimmten Hormonsignalen zum Wandern angeregt werden. "Beim Zusammenwirken von Genläsionen, wie es bei p53 und Ras der Fall ist, kommt es bereits im Frühstadium der Krebserkrankung zur Metastasenbildung", erklärt Stefano Piccolo vom Dipartimento di Biotecnologie Mediche in Padua. "Das bedeutet, dass zur Ergreifung geeigneter Therapiemaßnahmen so früh wie möglich die Art des Tumors ermittelt werden sollte", führt Piccolo aus.

Während bei einer gesunden adulten Zelle durch den Verlust des zur Tumorsuppressor-Familie p53 gehörenden Gens p63 diese absterbe und somit kein Schaden entstehe, führe der Ausfall von p63 bei einer Tumorstammzelle zu einem unkontrollierten Wachstum, das in der Bildung von Metastasen endet. Um das Nichtvorhandensein von p63 rechtzeitig aufzudecken, haben die beiden Forscherteams eine Reihe sogenannter "Indikatorgene" ermittelt. Durch eine gezielte klinische Nutzung dieser "Molekularspione" könne der Onkologe die für den Patienten am besten geeignete Therapie bestimmen.

Ermöglicht wurde die Untersuchung der italienischen Wissenschaftler durch die Unterstützung der italienischen Krebsforschungsgesellschaft AIRC und der Sparkassenstiftung Fondazione Cassa di Risparmio di Padova e Rovigo. Einzelheiten sind in der Fachzeitschrift "Cell" beschrieben.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unipv.eu/on-line/en/Home.html
http://www.unimore.it/en/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten