Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene linked to worse outcomes for melanoma

19.02.2013
Scientists at Queen Mary, University of London have identified a gene present in some melanoma which appears to make the tumour cells more resistant to treatment, according to research published today in the Journal of Experimental Medicine.
The scientists discovered that the gene TP63 is unexpectedly expressed in some melanoma and correlates significantly with a worse prognosis. It is hoped this new understanding of what makes some melanoma cells so difficult to kill will help inform the development of new therapies.

Melanoma is a form of skin cancer which usually appears on the body as a new or changing mole. Almost 13,000 people in the UK are diagnosed with melanoma each year. While it is less common than other forms of skin cancer – around five per cent of skin cancers are melanoma – it results in around 75 per cent of skin cancer related deaths (more than 2000 deaths a year in the UK).

The number of cases of melanoma is rising faster than almost any other cancer and one of the main risk factors is ultraviolet light, which comes from the sun or sunbeds. While early-stage melanomas can often be removed by surgery, more advanced melanomas are much harder to treat.

Dr Daniele Bergamaschi, a senior lecturer in cutaneous research at Queen Mary said: "For most patients where the melanoma has spread beyond the skin, there are few effective treatments and overall survival rates for this disease have not changed much over the past 30 years.

"To develop better treatments we need to understand the basic biology underpinning why these cells are so resistant to being killed."

The researchers analysed 156 melanoma tissue samples from 129 individuals for expression of the protein p63 – the protein encoded by the gene TP63. They found that p63 was expressed in more than 50 per cent of the samples (58% of primary metastatic samples, 53% of recurrent samples and 66% of metastatic samples) and correlated significantly with death from melanoma.

Dr Bergamaschi said: "We did not expect to find the TP63 gene expressed in melanoma. It is not usually found in the melanocytes (skin pigment cells), which are the cells from which melanomas develop. However, it appears in some cases this gene is turned on as the tumour forms, and when it does it is linked to a worse prognosis."

The researchers suggest that the TP63 gene, and the subsequent production of the protein p63 in some melanoma, is inhibiting the apoptotic function of the protein p53. One of the main activities mediated by p53 is apoptosis – the process of programmed cell death and one of the main mechanisms by which cancer cells die.

Dr Bergamaschi said: "The apoptotic pathway is often not working in melanoma. However this is not explained by mutations in the TP53 gene, which encodes for the p53 protein, as evidence suggests this is mutated in less than 10 per cent of melanoma.

"This work suggests that in a significant number of cases it is actually the protein p63 which is inhibiting p53's apoptotic function, making some tumours more resistant to treatment. We therefore suggest that p63 should be considered when designing new treatments for melanoma which are focused on re-activating the apoptotic pathway in order to make the cancer cells easier to kill."

Katrina Coutts | EurekAlert!
Further information:
http://www.qmul.ac.uk

More articles from Life Sciences:

nachricht New risk factors for anxiety disorders
24.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Stingless bees have their nests protected by soldiers
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie