Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene linked to worse outcomes for melanoma

19.02.2013
Scientists at Queen Mary, University of London have identified a gene present in some melanoma which appears to make the tumour cells more resistant to treatment, according to research published today in the Journal of Experimental Medicine.
The scientists discovered that the gene TP63 is unexpectedly expressed in some melanoma and correlates significantly with a worse prognosis. It is hoped this new understanding of what makes some melanoma cells so difficult to kill will help inform the development of new therapies.

Melanoma is a form of skin cancer which usually appears on the body as a new or changing mole. Almost 13,000 people in the UK are diagnosed with melanoma each year. While it is less common than other forms of skin cancer – around five per cent of skin cancers are melanoma – it results in around 75 per cent of skin cancer related deaths (more than 2000 deaths a year in the UK).

The number of cases of melanoma is rising faster than almost any other cancer and one of the main risk factors is ultraviolet light, which comes from the sun or sunbeds. While early-stage melanomas can often be removed by surgery, more advanced melanomas are much harder to treat.

Dr Daniele Bergamaschi, a senior lecturer in cutaneous research at Queen Mary said: "For most patients where the melanoma has spread beyond the skin, there are few effective treatments and overall survival rates for this disease have not changed much over the past 30 years.

"To develop better treatments we need to understand the basic biology underpinning why these cells are so resistant to being killed."

The researchers analysed 156 melanoma tissue samples from 129 individuals for expression of the protein p63 – the protein encoded by the gene TP63. They found that p63 was expressed in more than 50 per cent of the samples (58% of primary metastatic samples, 53% of recurrent samples and 66% of metastatic samples) and correlated significantly with death from melanoma.

Dr Bergamaschi said: "We did not expect to find the TP63 gene expressed in melanoma. It is not usually found in the melanocytes (skin pigment cells), which are the cells from which melanomas develop. However, it appears in some cases this gene is turned on as the tumour forms, and when it does it is linked to a worse prognosis."

The researchers suggest that the TP63 gene, and the subsequent production of the protein p63 in some melanoma, is inhibiting the apoptotic function of the protein p53. One of the main activities mediated by p53 is apoptosis – the process of programmed cell death and one of the main mechanisms by which cancer cells die.

Dr Bergamaschi said: "The apoptotic pathway is often not working in melanoma. However this is not explained by mutations in the TP53 gene, which encodes for the p53 protein, as evidence suggests this is mutated in less than 10 per cent of melanoma.

"This work suggests that in a significant number of cases it is actually the protein p63 which is inhibiting p53's apoptotic function, making some tumours more resistant to treatment. We therefore suggest that p63 should be considered when designing new treatments for melanoma which are focused on re-activating the apoptotic pathway in order to make the cancer cells easier to kill."

Katrina Coutts | EurekAlert!
Further information:
http://www.qmul.ac.uk

More articles from Life Sciences:

nachricht Bare bones: Making bones transparent
27.04.2017 | California Institute of Technology

nachricht Link Discovered between Immune System, Brain Structure and Memory
26.04.2017 | Universität Basel

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie