Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene linked to worse outcomes for melanoma

19.02.2013
Scientists at Queen Mary, University of London have identified a gene present in some melanoma which appears to make the tumour cells more resistant to treatment, according to research published today in the Journal of Experimental Medicine.
The scientists discovered that the gene TP63 is unexpectedly expressed in some melanoma and correlates significantly with a worse prognosis. It is hoped this new understanding of what makes some melanoma cells so difficult to kill will help inform the development of new therapies.

Melanoma is a form of skin cancer which usually appears on the body as a new or changing mole. Almost 13,000 people in the UK are diagnosed with melanoma each year. While it is less common than other forms of skin cancer – around five per cent of skin cancers are melanoma – it results in around 75 per cent of skin cancer related deaths (more than 2000 deaths a year in the UK).

The number of cases of melanoma is rising faster than almost any other cancer and one of the main risk factors is ultraviolet light, which comes from the sun or sunbeds. While early-stage melanomas can often be removed by surgery, more advanced melanomas are much harder to treat.

Dr Daniele Bergamaschi, a senior lecturer in cutaneous research at Queen Mary said: "For most patients where the melanoma has spread beyond the skin, there are few effective treatments and overall survival rates for this disease have not changed much over the past 30 years.

"To develop better treatments we need to understand the basic biology underpinning why these cells are so resistant to being killed."

The researchers analysed 156 melanoma tissue samples from 129 individuals for expression of the protein p63 – the protein encoded by the gene TP63. They found that p63 was expressed in more than 50 per cent of the samples (58% of primary metastatic samples, 53% of recurrent samples and 66% of metastatic samples) and correlated significantly with death from melanoma.

Dr Bergamaschi said: "We did not expect to find the TP63 gene expressed in melanoma. It is not usually found in the melanocytes (skin pigment cells), which are the cells from which melanomas develop. However, it appears in some cases this gene is turned on as the tumour forms, and when it does it is linked to a worse prognosis."

The researchers suggest that the TP63 gene, and the subsequent production of the protein p63 in some melanoma, is inhibiting the apoptotic function of the protein p53. One of the main activities mediated by p53 is apoptosis – the process of programmed cell death and one of the main mechanisms by which cancer cells die.

Dr Bergamaschi said: "The apoptotic pathway is often not working in melanoma. However this is not explained by mutations in the TP53 gene, which encodes for the p53 protein, as evidence suggests this is mutated in less than 10 per cent of melanoma.

"This work suggests that in a significant number of cases it is actually the protein p63 which is inhibiting p53's apoptotic function, making some tumours more resistant to treatment. We therefore suggest that p63 should be considered when designing new treatments for melanoma which are focused on re-activating the apoptotic pathway in order to make the cancer cells easier to kill."

Katrina Coutts | EurekAlert!
Further information:
http://www.qmul.ac.uk

More articles from Life Sciences:

nachricht Pathogenic bacteria hitchhiking to North and Baltic Seas?
22.07.2016 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Unconventional quasiparticles predicted in conventional crystals
22.07.2016 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie