Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene von 178 Mikroben des Menschen entschlüsselt

21.05.2010
Referenzbibliothek als Grundlage für weitere Forschungen geschaffen

Die gesamte DNA-Sequenz von 178 Mikroben, die in oder auf dem menschlichen Körper leben, ist von einem amerikanischen Wissenschaftlerteam entschlüsselt worden. Untersucht werden soll nun, wie die große Menge an Keimen, die Haut, Mund, Magen und Brustkorb bevölkern, Krankheiten verursachen können.

Das Konsortium plant das Genom von 900 Bakterien und Viren zu analysieren. Die ersten in Science veröffentlichten Forschungsergebnisse werden in Zukunft als Referenzbibliothek dienen, um neu entschlüsselte Sequenzen in einen Kontext zu stellen.

Enorme Anzahl an Genen

Ein Mensch verfügt über Millionen von Mikroben. Die Anzahl der Gene von Mirkoben, die allein im Darm leben, ist mindestens hundert mal höher als die des Menschen. Viele Bereiche dieser Flora wurden bisher nie im Labor gezüchtet oder identifiziert. Einige davon spielen zum Beispiel bei der Verdauung oder der Entwicklung des Immunsystems eine entscheidende Rolle. Während sich Menschen genetisch sehr ähnlich sind, scheinen sich die Mikroben jedoch von einer Person zur anderen stark zu unterscheiden.

Funktion der Mikroben im Fokus

Im Rahmen des auf fünf Jahre angelegte Projekts wollen die Forscher herausfinden, welche Mikroben vorhanden sind, über welche Gene sie verfügen und welche Funktion sie haben. Sarah Highlander vom Baylor College of Medicine, eine der Autorinnen der Studie, erklärte, dass die Ergebnisse zeigen, dass man die richtigen Organismen für eine Untersuchung ausgewählt habe und sie auch für das menschliche Mikrobiom repräsentativ sind.

Karen Nelson vom ebenfalls mitarbeitenden J. Craig Venter Institute http://www.jcvi.org ergänzte, dass auf diesem Weg mehr über die Auswirkungen dieser Arten auf Gesundheit und Krankheit erfahren werden könne.

Julian Parkhill vom Wellcome Trust Sanger Institute bezeichnete die aktuelle Studie als wichtigen Meilenstein. Die Anzahl der Zellen der Mikroben übersteige die des menschlichen Körpers in einem Verhältnis von zehn zu eins. Sie enthielten auch hundert mal so viele Gene. Elaine Holmes vom Imperial College London betonte, dass auch heute noch der Großteil der Mikroben die im menschlichen Darm leben, unbekannt sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.bcm.edu

Weitere Berichte zu: Brustkorb DNA-Sequenz Darm Immunsystem Keime Mikrobe Mikrobiom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz