Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Code macht Menschen zu Schlafwandlern

08.02.2011
Fehler am Chromosom 20 ist entscheidend

Wissenschaftler der Washington University School of Medicine glauben, dass sie den genetischen Code entdeckt haben, der manche Menschen zu Schlafwandlern macht. Das Team um Christina Gurnett untersuchte vier Generationen einer Familie von Schlafwandlern.

Verantwortlich soll ein Fehler einer Sektion des Chromosoms 20 sein. Verfügt man nur über eine Kopie der fehlerhaften DNA reicht das schon, um zum Schlafwandler zu werden, schreiben die Wissenschaftler in Neurology.

Neue Behandlungsmöglichkeiten

Das Tam hofft die beteiligten Gene zu identifizieren, um damit neue Behandlungsmöglichkeiten für eine Krankheit zu finden an der laut BBC bis zu zehn Prozent der Kinder und einer von 50 Erwachsenen leiden. In den meisten Fällen ist das Schlafwandeln kein großes Problem und wächst sich im Laufe der Jahre einfach aus.

Bei extremeren Fällen kann es sehr störend sein und auch gefährlich werden, vor allem dann wenn Menschen auch noch als Erwachsene schlafwandeln. Sie können in diesem Zustand komplexe Dinge tun wie ihre Autoschlüssel finden, die Tür aufsperren und dann wegfahren. Es gibt sogar Fälle, in denen Menschen in diesem Zustand gemordet haben.

Tritt in einigen Familien gehäuft auf

Trotzdem ist relativ wenig über den Somnambulismus bekannt. Klar ist, dass Schlafwandeln in manchen Familien gehäuft auftritt und das manche Menschen besonders anfällig dafür sind. Übermüdung und Stress können ein Auslöser sein. Die aktuelle Familie wurde untersucht, weil eines der jüngsten Mitglieder, die 12-jährige Hannah, große Probleme damit hatte. Sie verließ in der Nacht regelmäßig das Haus und wanderte umher. In den vier Generationen der Familie waren neun von 22 Familienmitgliedern Schlafwandler.

Die Wissenschaftler untersuchten mit Hilfe von Speichelproben die DNA der Familie und versuchten so die genetischen Grundlagen der Krankheit zu identifizieren. Es zeigte sich, dass ein genetischer Code auf dem Chromosom 20 entscheidend war. Dieser Code wurde von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Verfügt jemand über dieses Gen, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass er es vererbt bei 50 Prozent. Und jeder, der eine Kopie der fehlerhaften DNA geerbt hat, wird zum Schlafwandler.

Derzeit noch 28 Gene in Verdacht

Das konkrete Gen oder die konkreten verantwortlichen Gene sind noch nicht identifiziert. 28 kommen derzeit in Frage. Die Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass es die Adenosin-Deaminase-Gen sein wird. Dieses Gen wurde bereits in der Vergangenheit mit den Tiefschlafphasen in Verbindung gebracht, in denen Menschen schlafwandeln. Laut Gurnett ist es wahrscheinlich, dass mehrere Gene eine Rolle spielen.

Das Abstract ist unter http://www.neurology.org/content/76/1/49.abstract?sid=df348e27-bcd5-4fc8-9d23-a012e48c8360 zu finden.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://wustl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie