Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen BRCA2 öffnet neue Wege zur Krebstherapie

01.08.2014

Wissenschaftler belegen: Fehlfunktion führt zu Apoptose-Resistenz

Italienische Forscher haben bisher unbekannte Aspekte zu dem im Zellkern der Eukaryoten enthaltenen Gen "Breast Cancer Susceptibilty Gene 2" (BRCA2) aufgedeckt. Beteiligt daran waren das Istituto di Biomembrane e Bioenergetica http://www.ibbe.cnr.it und das ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Fisiologia Clinica http://ifc.cnr.it .


DNA-Modell: Forscher wollen Krebs heilen

(Foto: pixelio.de, roedi007)

So könnten neue Ansätze zur pharmakologischen Behandlung von Tumoren gefunden werden.

Schutz gegen Neoplasien

Die Verwandlung gesunder Zellen in Krebszellen geht mit einer allmählichen Änderung ihrer biologischen Eigenschaften einher.

"Dazu gehören vor allem ihr unkontrolliertes Wachstum und die Resistenz gegen den als Apoptose bekannten programmierten Zelltod", erklärt Projektleiter Sergio Giannatasio. Geschwulste unterdrückende Proteine wie BRCA2 liefern einen wichtige Schutz gegen die Bildung von Neoplasien.

"Die Erkennung ihrer Schlüsselrolle beim programmierten Zelltod ist deshalb ein wichtiger Schritt in der Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer Krebstherapien", so der italienische Forscher.

"Das Neuartige ist, dass eine Fehlfunktion des BRCA2 in normalen Humanzellen zu einer Resistenz gegen eine besondere Art des programmierten Zelltodes führt", so die beim Istituto di Fisiologia Clinica tätige Loredana Moro.

Experimente mit Hefearten

Laut Moro handelt es sich im Speziellen um den sogenannten Anoikos, der eine entscheidende Rolle beim Schutz gegen Tumorzellen und deren metastatische Ausbreitung spielt.

Experimentiert worden war anhand von Labortests an ebenfalls zu den Eurkaryoten gehörenden Hefearten. Mit ihrer Hilfe konnte die Funktionsweise des BRCA2 bei intrazellulären Stressvorgängen festgestellt werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Metamaterial mit Dreheffekt

24.11.2017 | Materialwissenschaften

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten