Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Ausweis für Nordseetiere – Senckenberg inventarisiert die Bewohner von Watt und Wellen

20.12.2010
DNA-Spuren entlarven nicht nur Verbrecher. Auch Tiere lassen sich über DNA eindeutig identifizieren. Bei Senckenberg am Meer hat ein vom Land Niedersachsen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt begonnen: Während der nächsten drei Jahre soll die Fauna der Nordsee mittels genetischer Barcodes inventarisiert werden. Unverwechselbare genetische Abschnitte der Nordseebewohner zu kennen, bedeutet einen immensen Fortschritt für die Artbestimmung. Davon profitieren sowohl der Umweltschutz als auch die Fischereiwirtschaft.

„Wir wissen gar nicht wirklich, was alles in der Nordsee lebt“, stellt Michael J. Raupach fest. Das soll sich ändern. Raupach leitet die Nachwuchsforschergruppe „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ am DZMB/Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven. Seit dem Sommer 2010 holt das Team die Fauna der Deutschen Bucht in seine neu eingerichteten Laborräume. Material von ca. 150 Tierarten liegt schon vor. Bis 2012 wollen die Senckenberg-Wissenschaftler 600 bis 800 Arten mehrzelliger Tiere in einer Datenbank erfassen und dokumentieren. Dabei werden die Informationen über die konservierten Exemplare vollständiger Tiere und Gewebeproben durch die Ergebnisse genetischer Untersuchungen ergänzt und in Barcodes festgehalten.

Einen ganzen, hoch komplexen und Veränderungen unterliegendem Lebensraum auf diese Weise zu erfassen ist neu und bisher noch eine Besonderheit in Europa. „Wir rechnen damit, eine Vielzahl an neuen Arten zu entdecken“, sagt Raupach, „zum einen eingeschleppte und übersehene Tiere, aber auch Arten, die Bestandteil so genannter kryptische Artkomplexe sind und sich allein von ihrem Körperbau her kaum unterscheiden lassen und daher bislang übersehen wurden.“

Anhand bestimmter, unverwechselbarer Gen-Abschnitte, die bei jeder Tierart einzigartige Muster aufweisen, erstellen die Wissenschaftler die genetischen Barcodes. Genetisches Barcoding – tatsächlich ist die Methode nach den Strichcode-Etiketten auf Kaufhausware benannt – revolutioniert derzeit die Taxonomie. Arten sollen in Zukunft quasi gescanned und damit schnell identifiziert werden können. Klimawandel und der steigende Druck auf die Meere und intensiv genutzten Küstenregionen erfordern genaue Kenntnisse darüber, welche Arten einen Lebensraum besiedeln, wo diese vorkommen, wo sie verschwinden und welche Neuankömmlinge sind. Dabei sind Geschwindigkeit und Präzision der Methode wichtig.

Bisher wurden die Arten allein nach äußeren Merkmalen bestimmt. Diese traditionelle Arbeitsweise der Biologie bietet auch weiterhin eine wichtige Basis: Um die genetische Datenbank der Nordseetiere aufzubauen, muss erst einmal klar sein, von welchen Tieren das Material im Reagenzglas überhaupt stammt. Nur dann lassen sich Artname und genetischer Code korrekt verknüpfen. Deshalb arbeitet das sechsköpfige Team „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ eng mit den darauf spezialisierten Senckenberg-WissenschaftlerInnen zusammen und ist weltweit mit weiteren Taxonomen vernetzt. Barcoding eröffnet Möglichkeiten für Forschung, Umwelt- und Naturschutz, wo die Taxonomen an ihre Grenzen stoßen: Während ein Betrachter nach Augenschein bestimmt, ob ein Tier zu Art A oder B gehört, ist der genetische Fingerabdruck eindeutig. Per molekulargenetischer Untersuchungen lässt sich ein Individuum auch dann identifizieren, wenn es vom Fischnetz zerdrückt ist oder gar nur ein Beinchen gefunden wird. Selbst aus Laich, bei dem für das bloße Auge ein Ei wie das andere aussieht, lässt sich mittels Barcode eindeutig ablesen, welcher Fisch hier schlüpfen wird. Wissen über Laich und Larven und welche Art wo und wie häufig vorkommt, erlaubt Schlüsse auf die Populationsentwicklung der Fischarten und ist eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Nutzung der Bestände. Ein besseres Verständnis der Dynamiken innerhalb des Lebensraums wird in Zukunft immer wichtiger, da die Nordsee nicht nur Erholungsgebiet und Nahrungsquelle für Menschen ist, sondern auch ein wichtiges Teil im Gesamtsystem Erde.

Die Gene eines jeden Organismus sind zwar verschieden, in jeder Körperzelle eines Individuums jedoch identisch. Untersucht wird beim genetischen Barcoding in der Regel ein Abschnitt der mitochondriellen DNA (mtDNA), die so genannte Cytochrom-c-Oxidase Untereinheit 1 (CO1), die sich außerhalb des Zellkerns in Organellen, den Mitochondrien, befindet. Doch dieser Genabschnitt alleine ist in manchen Fällen nicht aussagekräftig genug, zum Beispiel bei Kreuzungen von Arten, den so genannten Hybridisierungen, oder wenn es Arten noch nicht lange gibt. Deshalb ist ein Ziel der Senckenberg-Gruppe, weitere genetische Marker zu finden, um auch Proben dieser Arten präzise bestimmen zu können. Aus Genabschnitten aus dem Zellkern hoffen die Forscher auf zusätzliche, eindeutige Art-Kennzeichnungen, die sich innerhalb der Barcoding-Methodik etablieren lassen. Die Entwicklung von Schnelltests zur Bestimmung der Arten in einem Lebensraum, ermöglicht die Veränderungen in der Biozönose, der Lebensgemeinschaft, detaillierter zu beobachten als bisher.

Material für die Analysen fischen sich die Wissenschaftler nicht nur direkt vor der eigenen Haustür aus der Nordsee: Die Fahrten der Senckenberg, des institutseigenen Forschungsschiffs, sowie Kollegen aus anderen Nordseeanrainerländern sorgen für einen ausreichenden Eintrag. (rba)

Kontaktdaten:
Michael J. Raupach
DZMB/Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven
Telefon: 04421/9475-180
Mail: michael.raupach@senckenberg.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5240

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie