Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Ausweis für Nordseetiere – Senckenberg inventarisiert die Bewohner von Watt und Wellen

20.12.2010
DNA-Spuren entlarven nicht nur Verbrecher. Auch Tiere lassen sich über DNA eindeutig identifizieren. Bei Senckenberg am Meer hat ein vom Land Niedersachsen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt begonnen: Während der nächsten drei Jahre soll die Fauna der Nordsee mittels genetischer Barcodes inventarisiert werden. Unverwechselbare genetische Abschnitte der Nordseebewohner zu kennen, bedeutet einen immensen Fortschritt für die Artbestimmung. Davon profitieren sowohl der Umweltschutz als auch die Fischereiwirtschaft.

„Wir wissen gar nicht wirklich, was alles in der Nordsee lebt“, stellt Michael J. Raupach fest. Das soll sich ändern. Raupach leitet die Nachwuchsforschergruppe „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ am DZMB/Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven. Seit dem Sommer 2010 holt das Team die Fauna der Deutschen Bucht in seine neu eingerichteten Laborräume. Material von ca. 150 Tierarten liegt schon vor. Bis 2012 wollen die Senckenberg-Wissenschaftler 600 bis 800 Arten mehrzelliger Tiere in einer Datenbank erfassen und dokumentieren. Dabei werden die Informationen über die konservierten Exemplare vollständiger Tiere und Gewebeproben durch die Ergebnisse genetischer Untersuchungen ergänzt und in Barcodes festgehalten.

Einen ganzen, hoch komplexen und Veränderungen unterliegendem Lebensraum auf diese Weise zu erfassen ist neu und bisher noch eine Besonderheit in Europa. „Wir rechnen damit, eine Vielzahl an neuen Arten zu entdecken“, sagt Raupach, „zum einen eingeschleppte und übersehene Tiere, aber auch Arten, die Bestandteil so genannter kryptische Artkomplexe sind und sich allein von ihrem Körperbau her kaum unterscheiden lassen und daher bislang übersehen wurden.“

Anhand bestimmter, unverwechselbarer Gen-Abschnitte, die bei jeder Tierart einzigartige Muster aufweisen, erstellen die Wissenschaftler die genetischen Barcodes. Genetisches Barcoding – tatsächlich ist die Methode nach den Strichcode-Etiketten auf Kaufhausware benannt – revolutioniert derzeit die Taxonomie. Arten sollen in Zukunft quasi gescanned und damit schnell identifiziert werden können. Klimawandel und der steigende Druck auf die Meere und intensiv genutzten Küstenregionen erfordern genaue Kenntnisse darüber, welche Arten einen Lebensraum besiedeln, wo diese vorkommen, wo sie verschwinden und welche Neuankömmlinge sind. Dabei sind Geschwindigkeit und Präzision der Methode wichtig.

Bisher wurden die Arten allein nach äußeren Merkmalen bestimmt. Diese traditionelle Arbeitsweise der Biologie bietet auch weiterhin eine wichtige Basis: Um die genetische Datenbank der Nordseetiere aufzubauen, muss erst einmal klar sein, von welchen Tieren das Material im Reagenzglas überhaupt stammt. Nur dann lassen sich Artname und genetischer Code korrekt verknüpfen. Deshalb arbeitet das sechsköpfige Team „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ eng mit den darauf spezialisierten Senckenberg-WissenschaftlerInnen zusammen und ist weltweit mit weiteren Taxonomen vernetzt. Barcoding eröffnet Möglichkeiten für Forschung, Umwelt- und Naturschutz, wo die Taxonomen an ihre Grenzen stoßen: Während ein Betrachter nach Augenschein bestimmt, ob ein Tier zu Art A oder B gehört, ist der genetische Fingerabdruck eindeutig. Per molekulargenetischer Untersuchungen lässt sich ein Individuum auch dann identifizieren, wenn es vom Fischnetz zerdrückt ist oder gar nur ein Beinchen gefunden wird. Selbst aus Laich, bei dem für das bloße Auge ein Ei wie das andere aussieht, lässt sich mittels Barcode eindeutig ablesen, welcher Fisch hier schlüpfen wird. Wissen über Laich und Larven und welche Art wo und wie häufig vorkommt, erlaubt Schlüsse auf die Populationsentwicklung der Fischarten und ist eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Nutzung der Bestände. Ein besseres Verständnis der Dynamiken innerhalb des Lebensraums wird in Zukunft immer wichtiger, da die Nordsee nicht nur Erholungsgebiet und Nahrungsquelle für Menschen ist, sondern auch ein wichtiges Teil im Gesamtsystem Erde.

Die Gene eines jeden Organismus sind zwar verschieden, in jeder Körperzelle eines Individuums jedoch identisch. Untersucht wird beim genetischen Barcoding in der Regel ein Abschnitt der mitochondriellen DNA (mtDNA), die so genannte Cytochrom-c-Oxidase Untereinheit 1 (CO1), die sich außerhalb des Zellkerns in Organellen, den Mitochondrien, befindet. Doch dieser Genabschnitt alleine ist in manchen Fällen nicht aussagekräftig genug, zum Beispiel bei Kreuzungen von Arten, den so genannten Hybridisierungen, oder wenn es Arten noch nicht lange gibt. Deshalb ist ein Ziel der Senckenberg-Gruppe, weitere genetische Marker zu finden, um auch Proben dieser Arten präzise bestimmen zu können. Aus Genabschnitten aus dem Zellkern hoffen die Forscher auf zusätzliche, eindeutige Art-Kennzeichnungen, die sich innerhalb der Barcoding-Methodik etablieren lassen. Die Entwicklung von Schnelltests zur Bestimmung der Arten in einem Lebensraum, ermöglicht die Veränderungen in der Biozönose, der Lebensgemeinschaft, detaillierter zu beobachten als bisher.

Material für die Analysen fischen sich die Wissenschaftler nicht nur direkt vor der eigenen Haustür aus der Nordsee: Die Fahrten der Senckenberg, des institutseigenen Forschungsschiffs, sowie Kollegen aus anderen Nordseeanrainerländern sorgen für einen ausreichenden Eintrag. (rba)

Kontaktdaten:
Michael J. Raupach
DZMB/Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven
Telefon: 04421/9475-180
Mail: michael.raupach@senckenberg.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=5240

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Embryonale Genregulation durch mechanische Reize
22.05.2018 | Universität Wien

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics