Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEN-AU: Österreichisches Forschungsnetzwerk veröffentlicht in Nature Genetics

12.04.2011
Das Rätsel, wie und wo die genetische Regulation für die Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen gespeichert wird, wird in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Genetics ein Stück weit gelüftet.

Die publizierte Forschungsarbeit entstand in Kooperation des, vom Österreichischen Genomforschungsprogramm (GEN-AU, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung) unterstützten, Bioinformatik Integrationsnetzwerkes mit US- amerikanischen Forschenden.

Bei der Entwicklung von Organismen leisten Transkriptionsfaktoren entscheidende Arbeit: Je nachdem, an welche DNA Sequenzen sich diese Proteine binden, um Gene zu aktivieren oder auszuschalten, entstehen unterschiedliche Zelltypen für Organe, Knochen oder Muskeln des künftigen Lebewesens.

Bisher war unklar, inwieweit diese Zellentwicklungssteuerung im Laufe der Evolution mehrfach „erfunden“oder einmal entstanden und weitervererbt worden ist. Wissenschaftliche Studien untermauerten beide Ansätze.

Durchbruch bei der Entschlüsselung der genetischen Regulation

Die österreichisch-amerikanische Forschungsarbeit an sechs Fruchtfliegen-Arten untersucht, ob Schlüsselregulationsproteine, die sowohl bei der Drosophila Fliege als auch beim Menschen an der Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen beteiligt – und damit vererbt – sind, an die selben Gene binden, um diese zu regulieren.

Eine weitere Forschungsfrage war, ob die Stellen, an denen sich die Transkriptionsfaktoren an die Gene koppeln, um sie an- oder abzuschalten, bei unterschiedlichen Organismen verschieden oder gleich sind. Denn ähneln sich die Bindestellen, werden auch ähnliche Bereiche des Genoms aktiviert.

Experimentiert haben die Wissenschafterinnen und Wissenschafter mit dem Mesoderm der Fruchtfliegen, dem Vorläufergewebe von z.B. Muskeln, Herz, (im Menschen auch Knochen), um sich anzusehen, was stark konserviert bzw. vererbt ist.

Da die sechs Drosophila Spezies unterschiedlich stark miteinander verwandt sind – einige nahe, wie etwa Mensch und Primat, andere weitschichtig wie Mensch und Vogel – aber alle ähnliche Bindestellen des Transkriptionsfaktors Twist zeigen, belegt das auch die Konservierung der Regulation.

Erfolgreiche Kooperationen

Noch eine Erkenntnis brachte die internationale Forschungskooperation zu Tage: Auch Twist arbeitet nicht alleine, sondern trägt mit Partner-Transkriptionsfaktoren zur Spezifizierung des kombinatorischen und regulatorischen Codes bei.

Da die Aktivierung falscher Proteine genetische Krankheiten bzw.
Krebs verursacht, ist die Entschlüsselung der Genregulationsvorgänge wichtige Grundlage für die künftige Interpretation genetischer Mutationen.

Entstanden ist die Kooperation durch die frühere Zusammenarbeit zweier Forschender am Bostoner MIT: Julia Zeitlinger, die es inzwischen nach Kansas City an das Stowers Medical Institute for Medical Research und das Department of Pathology, University of Kansas Medical School, verschlagen hat, bestimmte experimentell die Bindestellen von Transkriptionsfaktoren am Genom, Systembiologe Alexander Stark widmete sich mit seinem neuen Team am Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Wien der Vorhersage und Analyse der übemittelten Daten mittels Computer. Kommuniziert wurde per Email und telefonisch.

Stark ist Leiter eines Subprojekts des österreichischen Bioinformatik Integrationsnetzwerks (BIN), die bioinformatische Datenanalyse oblag seiner PhD Studentin Anaïs Bardet, die gemeinsam mit Quiye He, vom Stowers Institute for Medical Research, Erstautorin des Papers ist.

BIN: Netzwerk aus Spitzenforschenden

Das GEN-AU Bioinformatik Integrationsnetzwerk entwickelt bioinformatische Lösungen und stellt diese Forschungsgruppen zur Verfügung. Es wird von Zlatko Trajanoski geleitet, der am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck, in der Sektion für Bioinformatik forscht.

Auch das Institut für Genomik und Bioinformatik der Technischen Universität Graz mit Gerhard Thallinger trägt zum Erfolg des Netzwerks bei, ebenso wie das Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Wien und das Center for Integrative Bioinformatics Vienna (Max Perutz Laboratories).

Weiters beteiligt sind das Institut für Theoretische Chemie sowie das Department für Biomolekulare Strukturchemie, beide an der Universität Wien, die UMIT (Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik), das CeMM (Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften).

Das eben veröffentlichte Paper ist der Erfolg des Subprojekts „Cis- acting regulatory motifs“, geleitet von Maria Novatchkova und Alexander Stark (beide am IMP), eines von 10 Subprojekten, in das BIN unterteilt ist.
Ins Leben gerufen wurde das Österreichische Genomforschungsprogramm
2001 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.
Weitere Infos zum Netzwerk:
www.gen-au.at/projekt.jsp?projektId=112&lang=de
Zum Paper High conservation of transcription factor binding and evidence for combinatorial regulation across six Drosophila species:

http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.808.html

Mag. Daniela Martos
Science Communications
Tel: +431/585 60 69 -23
Mobil: +43676/972 54 47
Fax: +431/585 60 69 -12
mailto:d.martos@science.co.at

Daniela Martos | Science Communications
Weitere Informationen:
http://www.gen-au.at/projekt.jsp?projektId=112&lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie