Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEN-AU: Österreichisches Forschungsnetzwerk veröffentlicht in Nature Genetics

12.04.2011
Das Rätsel, wie und wo die genetische Regulation für die Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen gespeichert wird, wird in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Genetics ein Stück weit gelüftet.

Die publizierte Forschungsarbeit entstand in Kooperation des, vom Österreichischen Genomforschungsprogramm (GEN-AU, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung) unterstützten, Bioinformatik Integrationsnetzwerkes mit US- amerikanischen Forschenden.

Bei der Entwicklung von Organismen leisten Transkriptionsfaktoren entscheidende Arbeit: Je nachdem, an welche DNA Sequenzen sich diese Proteine binden, um Gene zu aktivieren oder auszuschalten, entstehen unterschiedliche Zelltypen für Organe, Knochen oder Muskeln des künftigen Lebewesens.

Bisher war unklar, inwieweit diese Zellentwicklungssteuerung im Laufe der Evolution mehrfach „erfunden“oder einmal entstanden und weitervererbt worden ist. Wissenschaftliche Studien untermauerten beide Ansätze.

Durchbruch bei der Entschlüsselung der genetischen Regulation

Die österreichisch-amerikanische Forschungsarbeit an sechs Fruchtfliegen-Arten untersucht, ob Schlüsselregulationsproteine, die sowohl bei der Drosophila Fliege als auch beim Menschen an der Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen beteiligt – und damit vererbt – sind, an die selben Gene binden, um diese zu regulieren.

Eine weitere Forschungsfrage war, ob die Stellen, an denen sich die Transkriptionsfaktoren an die Gene koppeln, um sie an- oder abzuschalten, bei unterschiedlichen Organismen verschieden oder gleich sind. Denn ähneln sich die Bindestellen, werden auch ähnliche Bereiche des Genoms aktiviert.

Experimentiert haben die Wissenschafterinnen und Wissenschafter mit dem Mesoderm der Fruchtfliegen, dem Vorläufergewebe von z.B. Muskeln, Herz, (im Menschen auch Knochen), um sich anzusehen, was stark konserviert bzw. vererbt ist.

Da die sechs Drosophila Spezies unterschiedlich stark miteinander verwandt sind – einige nahe, wie etwa Mensch und Primat, andere weitschichtig wie Mensch und Vogel – aber alle ähnliche Bindestellen des Transkriptionsfaktors Twist zeigen, belegt das auch die Konservierung der Regulation.

Erfolgreiche Kooperationen

Noch eine Erkenntnis brachte die internationale Forschungskooperation zu Tage: Auch Twist arbeitet nicht alleine, sondern trägt mit Partner-Transkriptionsfaktoren zur Spezifizierung des kombinatorischen und regulatorischen Codes bei.

Da die Aktivierung falscher Proteine genetische Krankheiten bzw.
Krebs verursacht, ist die Entschlüsselung der Genregulationsvorgänge wichtige Grundlage für die künftige Interpretation genetischer Mutationen.

Entstanden ist die Kooperation durch die frühere Zusammenarbeit zweier Forschender am Bostoner MIT: Julia Zeitlinger, die es inzwischen nach Kansas City an das Stowers Medical Institute for Medical Research und das Department of Pathology, University of Kansas Medical School, verschlagen hat, bestimmte experimentell die Bindestellen von Transkriptionsfaktoren am Genom, Systembiologe Alexander Stark widmete sich mit seinem neuen Team am Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Wien der Vorhersage und Analyse der übemittelten Daten mittels Computer. Kommuniziert wurde per Email und telefonisch.

Stark ist Leiter eines Subprojekts des österreichischen Bioinformatik Integrationsnetzwerks (BIN), die bioinformatische Datenanalyse oblag seiner PhD Studentin Anaïs Bardet, die gemeinsam mit Quiye He, vom Stowers Institute for Medical Research, Erstautorin des Papers ist.

BIN: Netzwerk aus Spitzenforschenden

Das GEN-AU Bioinformatik Integrationsnetzwerk entwickelt bioinformatische Lösungen und stellt diese Forschungsgruppen zur Verfügung. Es wird von Zlatko Trajanoski geleitet, der am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck, in der Sektion für Bioinformatik forscht.

Auch das Institut für Genomik und Bioinformatik der Technischen Universität Graz mit Gerhard Thallinger trägt zum Erfolg des Netzwerks bei, ebenso wie das Research Institute of Molecular Pathology (IMP) in Wien und das Center for Integrative Bioinformatics Vienna (Max Perutz Laboratories).

Weiters beteiligt sind das Institut für Theoretische Chemie sowie das Department für Biomolekulare Strukturchemie, beide an der Universität Wien, die UMIT (Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik), das CeMM (Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften).

Das eben veröffentlichte Paper ist der Erfolg des Subprojekts „Cis- acting regulatory motifs“, geleitet von Maria Novatchkova und Alexander Stark (beide am IMP), eines von 10 Subprojekten, in das BIN unterteilt ist.
Ins Leben gerufen wurde das Österreichische Genomforschungsprogramm
2001 vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung.
Weitere Infos zum Netzwerk:
www.gen-au.at/projekt.jsp?projektId=112&lang=de
Zum Paper High conservation of transcription factor binding and evidence for combinatorial regulation across six Drosophila species:

http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/full/ng.808.html

Mag. Daniela Martos
Science Communications
Tel: +431/585 60 69 -23
Mobil: +43676/972 54 47
Fax: +431/585 60 69 -12
mailto:d.martos@science.co.at

Daniela Martos | Science Communications
Weitere Informationen:
http://www.gen-au.at/projekt.jsp?projektId=112&lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise