Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam die Tricks der Viren verstehen

19.05.2015

Die besonders starke Grippewelle im vergangenen Winter und die Ebola-Epidemie in Westafrika haben gezeigt, dass nach wie vor ein großer Forschungsbedarf in der Virologie besteht. Doch auch weniger bekannte Virusinfektionen müssen stärker in den Fokus rücken. So gilt es unter anderem die Interaktion von Viren und dem Immunsystem besser zu verstehen.

Dies ist der Schwerpunkt des internationale Forschungsverbunds „Viral Strategies of Immune Evasion“ (VISTRIE). Auf dem VISTRIE-Symposium am 22. Mai 2015 am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig tauschen sich führende Forscher aus aller Welt über den aktuellen Forschungsstand aus.


Wie entkommen Viren unserem Immunsystem und was können wir dagegen tun? Darum geht es beim VISTRIE-Symposium 2015 am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.

© HZI

Gleichzeitig bietet die Konferenz eine Gelegenheit für angeregte Diskussionen und Vernetzung, vor allem auch für Nachwuchswissenschaftler.

Im vergangenen Winter wurde in der Öffentlichkeit oft über den unzureichend wirkenden Grippeimpfstoff diskutiert. Aber nicht nur das Influenza-Virus ist von der Forschung noch nicht ausreichend verstanden. Auch für viele andere Virus-Infektionen gibt es weder sichere Therapien, noch wirkungsvolle Impfungen. Diese stehen zwar weniger im Fokus der Öffentlichkeit, an ihnen zu forschen ist aber trotzdem wichtig.

Das Cytomegalievirus beispielsweise ist die häufigste Ursache für Infektionen während der Schwangerschaft und hat lebenslange Folgen für die Kinder. Obwohl die Öffentlichkeit kaum etwas darüber weiß, leiden geschätzte 40.000 Menschen in Deutschland darunter. Einen Behandlungsweg gibt es bisher nicht, denn das Virus ist zu trickreich für das menschliche Immunsystem und passt sich zu gut an dieses an.

Gerade bei solchen gut angepassten Erregern steht vor der Entwicklung neuer Medikamente vor allem eines: Grundlagenforschung. „Wir müssen besser verstehen, wieso uns Viren überhaupt krank machen und warum uns unser Immunsystem manchmal nicht schützen kann“, sagt Prof. Luka Cicin-Sain, Leiter der HZI-Nachwuchsgruppe „Immunalterung und Chronische Infektionen“ und Organisator des Symposiums.

In der Regel schützt uns unser Immunsystem gegen eindringenden Bakterien und Viren. Einigen Erregern gelingt es jedoch das ausgeklügelte Abwehrsystem zu umgehen. Viele Viren haben über die Jahrtausende hinweg Wege gefunden, sich in unserem Körper zu verstecken oder die Zellen unseres Körpers zu manipulieren. „Genau um diese Mechanismen geht es bei unserer Forschung. Wenn wir die Tricks der Viren genau verstehen, können wir auch Mittel dagegen entwickeln“, sagt Cicin-Sain.

Jedes Virus hat dabei unterschiedliche Strategien um dem Immunsystem zu entkommen. Herpesviren, wie beispielsweise das Cytomegalievirus, schleusen ihre DNA in den menschlichen Körper ein und bleiben oft Jahre lang still, bevor sie sich reproduzieren und tatsächlich gefährlich werden.

Das Grippe-Virus ändert durch ständige Mutation sein Aussehen und kann so nur schlecht von unseren Abwehrzellen erkannt werden. Hepatitis C-Viren stören die Kommunikation zwischen den Zellen oder befallen direkt die Effektorzellen wie B- und T-Zellen und verhindern so ihre Funktion.

Trotz der vielen Unterschiede, gibt es auch Gemeinsamkeiten der Viren. „Deshalb müssen wir als Virologen unser Know-How bündeln und uns austauschen. So können wir am besten voneinander lernen und unsere Forschung konsequent weiterentwickeln“, sagt Cicin-Sain.

Das VISTRIE-Symposium bietet dazu die ideale Gelegenheit. Neben Experten aus den USA, Kanada und Großbritannien werden auch führende deutsche Forscher über Themen wie Influenza, Zytomegalie und Hepatitis sprechen. Genauso wird es um neue Trends und Erkenntnisse bei Impfungen sowie Wirt-Erreger-Beziehungen gehen. Aber auch Nachwuchswissenschaftler sind Teil des Symposiums und werden ihre Forschung in Poster-Sessions vorstellen.

Vertreter der Medien sind insbesondere zur Diskussion, aber auch zu den Vorträgen herzlich eingeladen. Neben dem offiziellen Programm besteht die Möglichkeit zu Gesprächen und Interviews mit den anwesenden Wissenschaftlern.
Die Presse und Kommunikation des HZI vermittelt Ihnen gerne Termine mit den Experten.

Weitere Informationen zum Symposium und ein detailliertes Programm finden Sie unter:
www.helmholtz-hzi.de/vistrie

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Dem internationalen Konsortium „Helmholtz Virtual Institute for Viral Strategies of Immune Evasion“ (VISTRIE) gehören Wissenschaftler von Helmholtz-Instituten und führenden deutschen und internationalen Universitäten an. Initiiert wurde es von HZI-Wissenschaftlern unter der Führung von Prof. Luka Cicin-Sain.

Die Arbeitsgruppe „Immunalterung und Chronische Infektionen“ am HZI erforscht, welchen Einfluss Krankheitserreger auf die Alterung des Immunsystems haben. Dazu untersuchen die Wissenschaftler die Infektion mit dem Cytomegalievirus (CMV).

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/gemeinsam...

Rebecca Winkels | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten