Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam die Tricks der Viren verstehen

19.05.2015

Die besonders starke Grippewelle im vergangenen Winter und die Ebola-Epidemie in Westafrika haben gezeigt, dass nach wie vor ein großer Forschungsbedarf in der Virologie besteht. Doch auch weniger bekannte Virusinfektionen müssen stärker in den Fokus rücken. So gilt es unter anderem die Interaktion von Viren und dem Immunsystem besser zu verstehen.

Dies ist der Schwerpunkt des internationale Forschungsverbunds „Viral Strategies of Immune Evasion“ (VISTRIE). Auf dem VISTRIE-Symposium am 22. Mai 2015 am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig tauschen sich führende Forscher aus aller Welt über den aktuellen Forschungsstand aus.


Wie entkommen Viren unserem Immunsystem und was können wir dagegen tun? Darum geht es beim VISTRIE-Symposium 2015 am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig.

© HZI

Gleichzeitig bietet die Konferenz eine Gelegenheit für angeregte Diskussionen und Vernetzung, vor allem auch für Nachwuchswissenschaftler.

Im vergangenen Winter wurde in der Öffentlichkeit oft über den unzureichend wirkenden Grippeimpfstoff diskutiert. Aber nicht nur das Influenza-Virus ist von der Forschung noch nicht ausreichend verstanden. Auch für viele andere Virus-Infektionen gibt es weder sichere Therapien, noch wirkungsvolle Impfungen. Diese stehen zwar weniger im Fokus der Öffentlichkeit, an ihnen zu forschen ist aber trotzdem wichtig.

Das Cytomegalievirus beispielsweise ist die häufigste Ursache für Infektionen während der Schwangerschaft und hat lebenslange Folgen für die Kinder. Obwohl die Öffentlichkeit kaum etwas darüber weiß, leiden geschätzte 40.000 Menschen in Deutschland darunter. Einen Behandlungsweg gibt es bisher nicht, denn das Virus ist zu trickreich für das menschliche Immunsystem und passt sich zu gut an dieses an.

Gerade bei solchen gut angepassten Erregern steht vor der Entwicklung neuer Medikamente vor allem eines: Grundlagenforschung. „Wir müssen besser verstehen, wieso uns Viren überhaupt krank machen und warum uns unser Immunsystem manchmal nicht schützen kann“, sagt Prof. Luka Cicin-Sain, Leiter der HZI-Nachwuchsgruppe „Immunalterung und Chronische Infektionen“ und Organisator des Symposiums.

In der Regel schützt uns unser Immunsystem gegen eindringenden Bakterien und Viren. Einigen Erregern gelingt es jedoch das ausgeklügelte Abwehrsystem zu umgehen. Viele Viren haben über die Jahrtausende hinweg Wege gefunden, sich in unserem Körper zu verstecken oder die Zellen unseres Körpers zu manipulieren. „Genau um diese Mechanismen geht es bei unserer Forschung. Wenn wir die Tricks der Viren genau verstehen, können wir auch Mittel dagegen entwickeln“, sagt Cicin-Sain.

Jedes Virus hat dabei unterschiedliche Strategien um dem Immunsystem zu entkommen. Herpesviren, wie beispielsweise das Cytomegalievirus, schleusen ihre DNA in den menschlichen Körper ein und bleiben oft Jahre lang still, bevor sie sich reproduzieren und tatsächlich gefährlich werden.

Das Grippe-Virus ändert durch ständige Mutation sein Aussehen und kann so nur schlecht von unseren Abwehrzellen erkannt werden. Hepatitis C-Viren stören die Kommunikation zwischen den Zellen oder befallen direkt die Effektorzellen wie B- und T-Zellen und verhindern so ihre Funktion.

Trotz der vielen Unterschiede, gibt es auch Gemeinsamkeiten der Viren. „Deshalb müssen wir als Virologen unser Know-How bündeln und uns austauschen. So können wir am besten voneinander lernen und unsere Forschung konsequent weiterentwickeln“, sagt Cicin-Sain.

Das VISTRIE-Symposium bietet dazu die ideale Gelegenheit. Neben Experten aus den USA, Kanada und Großbritannien werden auch führende deutsche Forscher über Themen wie Influenza, Zytomegalie und Hepatitis sprechen. Genauso wird es um neue Trends und Erkenntnisse bei Impfungen sowie Wirt-Erreger-Beziehungen gehen. Aber auch Nachwuchswissenschaftler sind Teil des Symposiums und werden ihre Forschung in Poster-Sessions vorstellen.

Vertreter der Medien sind insbesondere zur Diskussion, aber auch zu den Vorträgen herzlich eingeladen. Neben dem offiziellen Programm besteht die Möglichkeit zu Gesprächen und Interviews mit den anwesenden Wissenschaftlern.
Die Presse und Kommunikation des HZI vermittelt Ihnen gerne Termine mit den Experten.

Weitere Informationen zum Symposium und ein detailliertes Programm finden Sie unter:
www.helmholtz-hzi.de/vistrie

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Dem internationalen Konsortium „Helmholtz Virtual Institute for Viral Strategies of Immune Evasion“ (VISTRIE) gehören Wissenschaftler von Helmholtz-Instituten und führenden deutschen und internationalen Universitäten an. Initiiert wurde es von HZI-Wissenschaftlern unter der Führung von Prof. Luka Cicin-Sain.

Die Arbeitsgruppe „Immunalterung und Chronische Infektionen“ am HZI erforscht, welchen Einfluss Krankheitserreger auf die Alterung des Immunsystems haben. Dazu untersuchen die Wissenschaftler die Infektion mit dem Cytomegalievirus (CMV).

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/gemeinsam...

Rebecca Winkels | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung