Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnzellen geben Aufschluss über Down-Syndrom

28.05.2013
Laut Tests nur 60 Prozent der normalen Anzahl von Synapsen vorhanden

Gehirnzellen aus der Haut von Erwachsenen mit Down-Syndrom können laut Wissenschaftlern des Waisman Center neue Erkenntnisse über diese Krankheit liefern. Das Team um Anita Bhattacharyya hat eine Verringerung der Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und mögliche Fehler bei den Genen entdeckt, die den Körper vor der Alterung schützen.

Hautzellen umprogrammiert

Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences http://pnas.org veröffentlichten Studienergebnisse ermöglichen weitere Einblicke in frühe Stadien der Gehirnentwicklung. Das Down-Syndrom wird durch eine zusätzliche Kopie eines Chromosoms hervorgerufen. Die Folge sind normalerweise eine Lernbehinderung und eine Reihe von charakteristischen physischen Merkmalen.

Das Team züchtete Gehirnzellen aus den Hautzellen von zwei Personen mit Down-Syndrom. Dazu war es erforderlich, die Hautzellen neu zu programmieren, um sie in eine Art von Stammzellen zu verwandeln, die zu jeder Zelle des Körpers werden kann. Die Gehirnzellen wurden im Labor hergestellt und ermöglichten so einen Einblick in die frühe Gehirnentwicklung beim Down-Syndrom.

Weniger neuronale Aktivität

Laut Bhattacharyya ist die Verringerung der Verbindungen zwischen den Neuronen interessant. "Diese Menschen kommunizieren weniger, sind stiller. Das ist neu, passt aber zu dem, was wir bereits über Gehirne bei Down-Syndrom wissen." Gehirnzellen kommunizieren über die als Synapsen bekannten Verbindungen. Die Gehirnzellen beim Down-Syndrom verfügten nur über rund 60 Prozent der normalen Anzahl von Synapsen und der synaptischen Aktivität. Dieser Wert ist laut der Wissenschaftlerin ausreichend, um einen Unterschied zu machen.

Die Wissenschaftler untersuchten die Gene, die in den Stammzellen und Neuronen bei zwei Studienteilnehmern betroffen waren. Es zeigte sich, dass Gene auf dem zusätzlichen Chromosom 21 in viel größerer Anzahl vorhanden waren. Dabei handelte es sich vor allem um Gene, die auf eine Schädigung durch freie Radikale reagieren. Sie dürften eine Rolle bei der Alterung des Menschen spielen. Damit könnte erklärt sein, warum Menschen mit Down-Syndrom schneller zu altern scheinen. Um sicherzugehen, sind jedoch noch weitere Tests erforderlich.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.waisman.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics