Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirngrösse beeinflusst Entwicklung einzelner Schädelknochen

09.04.2014

Die embryonale Schädelentwicklung bei Säugetieren verläuft modular und zeitlich gestaffelt: die einzelnen Schädelknochen bilden sich nach einem definierten und aufeinander abgestimmten Zeitplan. Die für Säugetiere typische Zunahme der Gehirngrösse im Laufe der Evolution hat schliesslich zu Veränderungen dieses Entwicklungsplans geführt. Dies zeigt eine unter der Leitung von Paläontologen der Universität Zürich entstandene Studie an Embryos von über 134 Tierarten.

Die Embryonalentwicklung von Tieren ist – ausser bei Mäusen und Ratten – weitgehend unerforscht. Für eine Forschungsarbeit an der Universität Zürich wurden erstmals Embryos von 134 Tierarten mittels Mikrocomputertomografie nicht-invasiv untersucht und so weltweit einzigartige Daten gewonnen.


Schädelknochen der japanischen Feldmaus

Bild: UZH


Verschiedene Stadien der Schädelentwicklung bei der japanischen Feldmaus.

Bild: UZH

Die untersuchten Embryos stammen aus Museumsbeständen der ganzen Welt. Das von Marcelo Sánchez-Villagra geleitete internationale Forschungsteam studierte insbesondere die Schädelentstehung und stellte fest, dass sich die einzelnen Schädelknochen in verschiedenen, für die jeweilige Tiergattung charakteristischen Phasen entwickeln. Wie die Entwicklung der Schädelknochen abläuft, hängt gemäss der im Fachjournal Nature communications erschienen Studie bei Säugetieren auch von der Gehirngrösse ab.

Gehirngrösse beeinflusst das Timing der Schädelentwicklung

Die Schädel ausgewachsener Tiere bestehen aus einer Vielzahl zusammengewachsener Einzelknochen. Dabei lassen sich zwei Knochentypen unterscheiden: Dermale und endochondrale Knochen. Endochronoale Knochen entstehen aus Knorpelgewebe, das im Lauf der Entwicklung verknöchert. Dermale Knochen dagegen werden in der Lederhaut gebildet. Der grosse Teil des Schädels besteht aus dermalen Knochen. Bei den Knochen aus dem Inneren des Schädels sowie beim Felsenbein, einem Teil des Schläfenknochens, handelt es sich um endochondrale Knochen.

Wie Daisuke Koyabu, der die Untersuchungen durchführte und zu dieser Zeit Post-Doc bei Sánchez-Villagra war, zeigen konnte, entwickeln sich die verschiedenen Knochentypen nicht synchron: Dermale Schädelknochen entstehen vor den endochondralen.

Laut Sánchez-Villagra zeigt die zeitliche Staffelung, dass sich die einzelnen Knochen nach einem genau festgelegten und aufeinander abgestimmten Zeitplan bilden, der für jede Tierart charakteristisch ist und Rückschlüsse auf die Stammesgeschichte erlaubt. Die Forscher stellten weiter fest, dass einzelne Knochen im Bereich des Hinterkopfs im Lauf der Evolution ihren Entwicklungsplan geändert hatten.

«Die Entwicklung von grösseren Gehirnen bei Säugern hat zu den beobachteten Veränderungen in der Entwicklung der Knochenbildung geführt», erläutert Sánchez-Villagra.

Säugetiere: Kauapparat zuerst

Mit Hilfe von quantitativen Methoden und Entwicklungsstammbäumen rekonstruierten die Forscher schliesslich die embryonale Schädelentwicklung des letzten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere. Dieser lebte vor 180 Millionen Jahren im Jura-Zeitalter. Seine Schädelentwicklung setzte, wie bei der Mehrheit der Säugetiere, mit der Bildung der Knochen des Kauapparates ein.

Literatur:
Daisuke Koyabu, Ingmar Werneburg, Naoki Morimoto, Christoph E. Zollikofer, Analia M. Forasiepi, Hideki Endo, Junpei Kimura, Stoshi D. Ohdachi, Son Ngyuen Truong, Marcelo R. Sánchez-Villagra, Mammalian skull heterochrony reveals modular evolution and a link between cranial development and brain size. Nature communications. April 4, 2014, doi: 10.1038/ncomms4625

Kontakt:
Prof. Dr. Marcelo R. Sánchez-Villagra
Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
E-Mail: m.sanchez@pim.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE