Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnentwicklung - das Stammzellen-Milieu entscheidet

04.02.2014
Max-Planck-Forscher erklären, warum Jodmangel in der Schwangerschaft fatale Folgen haben kann

Höher entwickelte Säugetiere wie der Mensch haben ein auffallend größeres Gehirn als andere Säugetiere. Wissenschaftler des Dresdner Max-Planck-Instituts für molekulare Zellbiologie und Genetik haben jetzt einen neuen Mechanismus entdeckt, wie sich Hirn-Stammzellen vermehren.


Hirn-Stammzellen (rot) in der embryonalen Großhirnrinde der Maus (Zellkerne: blau).

© MPI f. molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden/ D. Stenzel

Dadurch wird die Produktion von Nervenzellen während der Entwicklung erhöht. So kommt es zu einer Vergrößerung der Großhirnrinde – des Teils des Hirns, der uns Menschen das Sprechen, Denken oder Träumen ermöglicht.

Die Überraschung für die Dresdner Forscher: zwei Komponenten im Milieu der Stammzellen arbeiten mit einem auf der Zelloberfläche sitzenden Eiweißmolekül, einem sogenannten Integrin, zusammen – extrazelluläre Matrix und Schilddrüsenhormone. Deshalb kann ein Jodmangel während der Schwangerschaft fatale Folgen für das ungeborene Baby haben und zu einer Fehlentwicklung des Gehirns führen – denn ohne Jod werden keine Schilddrüsenhormone gebildet.

„Unsere Studie hat diesen Zusammenhang jetzt aufgezeigt und eine mögliche Erklärung für das, was Neurologen als Kretinismus bezeichnen, geliefert“, so Wieland Huttner, Direktor am Dresdner Max-Planck-Institut. Diese neurologische Störung geht mit einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der mentalen Fähigkeiten einher.

Während der Evolution haben höher entwickelte Lebewesen ein größeres Gehirn ausgebildet und verfügen damit über bessere geistige Fähigkeiten. Andere Säugetiere, wie etwa Mäuse, haben im Vergleich zum Menschen ein rund tausendmal kleineres Hirn. Die Dresdner Forscher wollten mit ihrer zusammen mit dem Fritz-Lipmann-Institut in Jena durchgeführten Studie herausfinden, welche Faktoren die Hirnentwicklung beeinflussen und wie sich während der Evolution größere Gehirne ausbilden konnten.

Das Kuschelbett der Hirn-Stammzellen

Nervenzellen des Gehirns werden aus sogenannten basalen Vorläuferzellen gebildet, die sich beim Menschen, nicht aber bei Mäusen, vermehren können. Beim Menschen sind die basalen Vorläuferzellen von einem speziellen Milieu – der sogenannten extrazellulären Matrix – umgeben, die von den Zellen selbst gebildet wird. Wie ein kuscheliges Bett umgibt es die sich vermehrenden Zellen. Mäusen fehlt diese Matrix, wodurch letztendlich weniger Nervenzellen und ein kleineres Gehirn gebildet werden.

Die Wissenschaftler testeten nun, ob Mäuse mehr basale Vorläuferzellen bilden, wenn sie ein entsprechendes Milieu der Zellen simulieren. Das Ergebnis: „Wir haben den Hirn-Stammzellen mit Hilfe eines stimulierenden Antikörpers eine extrazelluläre Matrix vorgegaukelt. Der Antikörper aktiviert das Integrin auf der Oberfläche der Vorläuferzellen, so dass mehr basalen Vorläuferzellen entstehen“, sagt Denise Stenzel, die die Experimente leitete.

Schilddrüsenhormone waren bereits als weitere wichtige Faktoren bekannt, die die Nervenzellbildung beeinflussen. Die Forscher haben deshalb die Bildung dieser Hormone in schwangeren Ratten blockiert und auf diese Weise untersucht, ob ihre Abwesenheit wirklich die Zellproduktion verhindert. In den Embryos entstanden dadurch weniger Vorläufer- und folglich Nervenzellen, was zu Fehlbildungen führen könnte. Der Antikörper als Matrix-Ersatz allein konnte nicht dafür sorgen, dass sich ausreichend Vorläuferzellen bildeten.

Eine Kombination von Matrix und Schilddrüsenhormonen ist also unbedingt notwendig, um ausreichend Zellen für die Hirnentwicklung zu bilden. Menschliche Hirn-Stammzellen produzieren das richtige Milieu von Natur aus. So haben wir Menschen vermutlich im Laufe der Evolution ein größeres Gehirn ausgebildet“, fasst Wieland Huttner, Direktor am Max-Planck-Institut, die Studie zusammen. Ein weiterer wichtiger Befund der Untersuchung: "Wir haben auch die Bedeutung von Jod für die embryonale Gehirnentwicklung auf zellulärer Ebene erklären können“, so Stenzel. Schilddrüsenhormone benötigen zur Entstehung Jod. Ein Jodmangel in der Schwangerschaft kann daher zu einer Fehlentwicklung des Gehirns führen.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Wieland B. Huttner
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Telefon: +49 351 210-1500
Fax: +49 351 210-1600
E-Mail: huttner@mpi-cbg.de
Denise Stenzel
Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
Telefon: +49 35 1210-2461
E-Mail: stenzel@mpi-cbg.de
Originalpublikation
Stenzel, Denise; Wilsch-Bräuninger, Michaela; Wong, Fong Kuan; Heuer, Heike; Huttner, Wieland B.

Integrin αvβ3 and thyroid hormones promote expansion of progenitors in embryonic neocortex

Development (2014) doi: 10.1242/dev.101907

Prof. Dr. Wieland B. Huttner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7884328/Gehirnzellen-Stammzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz