Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo wird im Gehirn das „A“ rot?

05.02.2009
Hirnforscher aus Jülich und Köln weisen Gehirnveränderungen bei Synästheten nach

Bei Menschen mit Synästhesie kann das Sehen eines Buchstabens eine zusätzliche Farbempfindung auslösen. Welche Gehirnregionen für diese zusätzlichen Sinneseindrücke verantwortlich sind, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Kölner Universitätsklinik für Neurologie nun mit der Magnetresonanztomografie (MRT) nachgewiesen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Brain“.

Sehen Sie Dinge bunt, die für andere nicht bunt sind? Das muss nicht Folge von Alkohol oder Drogen sein — vielleicht sind Sie „Synästhet“? Ungefähr zwei Prozent aller Menschen sind Synästheten. Diese Personen haben zum Beispiel zusätzliche Farbempfindungen, wenn sie Buchstaben oder Zahlen sehen. Aus vorhergehenden Untersuchungen mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) wussten die Jülicher und Kölner Neurowissenschaftler bereits, dass es bei Synästhesie zu einer Überfunktion verschiedener Gehirnregionen kommt.

„Die Frage war nun, ob die Funktionsveränderung bei Synästhesie auch zu Veränderungen der Gehirnstruktur führt“, erläutert Prof. Peter Weiss-Blankenhorn vom Forschungszentrum Jülich. „Um dies herauszufinden, wandten wir eine neue MRT-Methode an und verglichen damit die Gehirne von Menschen mit und ohne Synästhesie.“ Nach einem ausführlichen Test auf Synästhesie wurden millimetergenaue Bilder der Gehirne der Synästheten und Kontrollpersonen mit Hilfe des Jülicher MR-Tomografen aufgenommen. Der Vergleich der Gehirne ergab, dass bei den Synästheten die graue Gehirnsubstanz in zwei Bereichen des Gehirns vermehrt war. Zum einen im rechten unteren Schläfenlappen, einer Gehirnregion, die auf Farbwahrnehmung spezialisiert ist, und zum anderen im linken Scheitellappen. „Das Interessante ist, dass es bei Synästhesie nicht nur zu einer Veränderung des Gehirns in der Region für Farbwahrnehmung kommt, sondern auch im Scheitellappen, der die Aufgabe hat, verschiedene Sinneseindrücke miteinander zu verknüpfen“, erklärt Weiss-Blankenhorn die Befunde. Diese Ergebnisse belegen erstmals eindeutig die oft vermutete Bedeutung von Verknüpfungsprozessen („binding“) bei der Synästhesie.

Diese neuen Erkenntnisse sind aber nicht nur für die Neurowissenschaften interessant. „Dass die zusätzlichen Sinneseindrücke bei Synästhesie auf Unterschieden im Aufbau des Gehirns beruhen, hilft uns Ärzten, die Ursache von pathologischen Wahrnehmungen bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen besser zu verstehen“, so Prof. Gereon Fink, Direktor der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln und am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin.

Weitere Informationen: Kognitive Neurologie, Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-3/index.php?index=344
Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Köln
http://cms.uk-koeln.de/neurologie/content/index_ger.html
Pressekontakt:
Stefanie Tyroller,
Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-8031,
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics