Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo wird im Gehirn das „A“ rot?

05.02.2009
Hirnforscher aus Jülich und Köln weisen Gehirnveränderungen bei Synästheten nach

Bei Menschen mit Synästhesie kann das Sehen eines Buchstabens eine zusätzliche Farbempfindung auslösen. Welche Gehirnregionen für diese zusätzlichen Sinneseindrücke verantwortlich sind, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Kölner Universitätsklinik für Neurologie nun mit der Magnetresonanztomografie (MRT) nachgewiesen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Brain“.

Sehen Sie Dinge bunt, die für andere nicht bunt sind? Das muss nicht Folge von Alkohol oder Drogen sein — vielleicht sind Sie „Synästhet“? Ungefähr zwei Prozent aller Menschen sind Synästheten. Diese Personen haben zum Beispiel zusätzliche Farbempfindungen, wenn sie Buchstaben oder Zahlen sehen. Aus vorhergehenden Untersuchungen mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) wussten die Jülicher und Kölner Neurowissenschaftler bereits, dass es bei Synästhesie zu einer Überfunktion verschiedener Gehirnregionen kommt.

„Die Frage war nun, ob die Funktionsveränderung bei Synästhesie auch zu Veränderungen der Gehirnstruktur führt“, erläutert Prof. Peter Weiss-Blankenhorn vom Forschungszentrum Jülich. „Um dies herauszufinden, wandten wir eine neue MRT-Methode an und verglichen damit die Gehirne von Menschen mit und ohne Synästhesie.“ Nach einem ausführlichen Test auf Synästhesie wurden millimetergenaue Bilder der Gehirne der Synästheten und Kontrollpersonen mit Hilfe des Jülicher MR-Tomografen aufgenommen. Der Vergleich der Gehirne ergab, dass bei den Synästheten die graue Gehirnsubstanz in zwei Bereichen des Gehirns vermehrt war. Zum einen im rechten unteren Schläfenlappen, einer Gehirnregion, die auf Farbwahrnehmung spezialisiert ist, und zum anderen im linken Scheitellappen. „Das Interessante ist, dass es bei Synästhesie nicht nur zu einer Veränderung des Gehirns in der Region für Farbwahrnehmung kommt, sondern auch im Scheitellappen, der die Aufgabe hat, verschiedene Sinneseindrücke miteinander zu verknüpfen“, erklärt Weiss-Blankenhorn die Befunde. Diese Ergebnisse belegen erstmals eindeutig die oft vermutete Bedeutung von Verknüpfungsprozessen („binding“) bei der Synästhesie.

Diese neuen Erkenntnisse sind aber nicht nur für die Neurowissenschaften interessant. „Dass die zusätzlichen Sinneseindrücke bei Synästhesie auf Unterschieden im Aufbau des Gehirns beruhen, hilft uns Ärzten, die Ursache von pathologischen Wahrnehmungen bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen besser zu verstehen“, so Prof. Gereon Fink, Direktor der Klinik für Neurologie der Uniklinik Köln und am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin.

Weitere Informationen: Kognitive Neurologie, Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-3/index.php?index=344
Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Köln
http://cms.uk-koeln.de/neurologie/content/index_ger.html
Pressekontakt:
Stefanie Tyroller,
Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-8031,
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften