Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis der Telomere: Auf ihre Länge kommt es an

22.10.2009
Eine Forschungsgruppe der Klinik für Hämatologie am Essener Universitätsklinikum arbeitet mit den modernsten Methoden zur Messung der Länge der Chromosom-Enden, der so genannten Telomere.

Diese Telomer-Länge gibt Auskunft über das tatsächliche biologische Alter eines Menschen. Auch zur Entwicklung neuer Therapien gegen Krebs können die dabei gewonnenen Erkenntnisse beitragen.

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin ging an drei Wissenschaftler aus den USA, die bahnbrechende Erkenntnisse zur Alterung und dem Absterben von Zellen erarbeitet haben. Die Professoren Blackburn, Greider und Szostak wurden für Ihre Telomer-Forschung ausgezeichnet, die unser Verständnis von den Vorgängen in der Zelle grundlegend erweitert hat und heute als Grundlage für weitere Studien dient.

Auch am Essener Universitätsklinikum zeigt die Telomer-Forschung neue Wege für die Behandlung von verschiedenartigen Krankheiten auf. Eine Forschungsgruppe in der Klinik für Hämatologie arbeitet mit den modernsten Methoden zur Messung der Telomerlänge. "Durch diese Messmethode können wir zuverlässig die Längen der Telomere bestimmen. Die Telomer-Länge gibt Auskunft über das tatsächliche biologische Alter der Menschen und kann so Aufschluss darüber geben, ob die Untersuchten zu bestimmten Erkrankungen neigen können", erklärt Dr. Alexander Röth von der Klinik für Hämatologie am UK Essen.

Warum altern Zellen? Warum sterben Zellen?

Als Telomere werden die Enden der Chromosomen bezeichnet. Sie verkürzen sich mit jeder Zellteilung. Beim Menschen etwa gehen bei jeder Teilung zwischen 50 und 100 Basenpaare verloren. Dieser Verlust an Basenpaaren und die damit einhergehende Verkürzung der Telomer-Länge wird als End-Replikations-Problem bezeichnet. Ab einer bestimmten Teilungszahl können sich die Chromosomen wegen der dann zu kurzen Telomere nicht mehr replizieren und einige Zellen sterben ab. Wenn nicht die sogenannte Telomerase wäre: Dieses Zellkern-Enzym kann die Endstücke, die so genannten Telomerkappen, der Erbsubstanz wiederherstellen und die Telomere verlängern. "Das klingt natürlich erst einmal nach einem riesigen Vorteil, weil dadurch theoretisch das Leben der Zellen fast unbegrenzt verlängert werden kann", sagt Dr. Alexander Röth. "Man muss dabei allerdings bedenken, dass die Telomerase auch das Leben der Zellen verlängert, die für den Körper schädlich sind", gibt er zu bedenken. "Immerhin ist in 80 bis 90 Prozent der menschlichen Krebszellen eine krankhafte Überproduktion von Telomerase-Enzymen nachweisbar."

Auf dem Weg zu einer neuen Krebstherapie

Die Essener Forschungsgruppe, der Dr. Alexander Röth angehört, untersucht derzeit, ob eine gezielte Unterdrückung der Telomerase in der Anti-Krebs-Therapie alleine eingesetzt werden kann, oder etwa unterstützend zu einer Chemotherapie. Mit dieser Therapie und der Hemmung der Telomerase soll eben diese Reparatur der Telomere verhindert werden - so können bösartige Zellen in den Tod getrieben werden. "Wir richten unser Augenmerk derzeit auf die Erforschung einer seltenen Leukämieart, der so genannten Prolymphozytenleukämie (T-PLL), die zu den Non-Hodgkin-Lymphomen gezählt wird", so Dr. Röth. "Bei dieser Erkrankung trifft eine hohe Telomerase-Aktivität auf sehr kurze Telomere", berichtet er dann. "Wir möchten diesen Zusammenhang entschlüsseln, um dadurch neue Erkenntnisse über die Telomerase und ihren genauen Wirkmechanismus zu gewinnen." Derzeit ist am Universitätsklinikum Essen eine Klinische Studie in Vorbereitung, bei der die Prolymphozytenleukämie mit Imetelstat, dem ersten verfügbaren Telomeraseinhibitor, behandelt werden soll.

Dr. Alexander Röth ist zuversichtlich, dass der Einsatz dieser Inhibitoren bei dieser seltenen Erkrankung nur die Spitze des Eisberges ist. "Die Forschung wird in den kommenden Jahren dahin gehen, weitere Krebsarten und Erkrankungen für den Einsatz von Telomerase-Inhibitoren aufzuspüren und erfolgreich zu behandeln."

Mehr Informationen zum Thema und zur Forschungsgruppe:

Dr. med. Alexander Röth
Oberarzt an der Klinik für Hämatologie
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstraße 55
45122 Essen
Tel.: 0201-723-84219
Fax: 0201-723-1716
E-Mail:alexander.roeth@uni-due.de

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics