Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis von Stradivaris Geigenlack

04.12.2009
Niemand weiß genau, was Stradivari-Geigen so besonders macht. Nun haben Wissenschaftler des ISAS in Dortmund und des Musée de la musique in Paris dieses Geheimnis zum Teil gelüftet: Mit Mikroskop und Spektrometer entschlüsselten sie die Zusammensetzung der Lackschichten auf fünf Stradivari-Geigen.

Sie haben einen einzigartigen Klang, und sie sind einzigartig schön: Die Geigen aus der Hand des Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Besonders die Lackierung der Instrumente fasziniert Musiker, Historiker und Chemiker. Nun hat ein Forscherteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund das Geheimnis des Stradivari-Geigenlacks gelüftet.

"Man versucht schon seit über 100 Jahren, das Besondere an den Stradivari-Geigen zu finden", erklärt Dr. Alex von Bohlen vom ISAS, der an der Studie maßgeblich beteiligt war. Er hat zusammen mit einer Gruppe französischer Wissenschaftler um Jean-Philippe Echard (Musée de la musique, Paris) die Lackschichten auf fünf verschiedenen Stradivari-Geigen aus den Jahren 1692 bis 1724 untersucht. Das Ergebnis der Studie, die im Magazin Angewandte Chemie (online vorab) erschienen ist: Alle Lacke sind sich bemerkenswert ähnlich, obwohl die Geigen in einem Zeitraum von drei Jahrzehnten entstanden. Sie bestehen jeweils aus einer unteren Schicht aus trocknendem (sikkativem) Öl, die das Holz versiegelt, und einer Deckschicht aus Öl, Harz und - bei vier der fünf Geigen - roten Pigmenten, die die besondere Farbe der Stradivari-Geigen ausmachen.

Zu diesem Ergebnis kamen die Wissenschaftler nach Untersuchungen mit sehr verschiedenen Methoden. So legten sie die Proben der Geigenlacke zunächst unter ein Lichtmikroskop. Dabei konnten sie eindeutig die beiden Schichten unterscheiden, von denen die Untere in die Holzzellen des Geigenkörpers eingedrungen war und das Holz versiegelt hatte.

Unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM) unterzogen die Forscher ihre Proben danach einer so genannten energiedispersiven Röntgen-Analyse (EDX). Mit dieser Methode konnten sie nachweisen, dass die untere Schicht keine tierischen Eiweiße und auch keine Wachse oder Gummen enthält. "Unter Wissenschaftlern und Geigenbauern kursiert die Annahme, dass man Oberflächen damals mit Gemischen aus Leimen oder Eiweißen versiegelt hat, die verkleben und dann schnell trocknen", erklärt von Bohlen, der unter anderem die REM-EDX-Analysen durchgeführt hat. "Tatsächlich hat man auch an französischen Instrumenten aus der gleichen Zeit solche Materialien gefunden. Doch Stradivari arbeitete offenbar mit langsamer trocknenden Ölen."

Zusätzlich zu den REM-EDX-Analysen untersuchten die Wissenschaftler die Proben mittels SR-FTIR-Spektroskopie und Mikro-Raman-Konfokalspektroskopie. In früheren Untersuchungen hatten sie bei einer der Geigen ("Sarasate", 1724) bereits das Pigment Zinnober in der obersten Lackschicht gefunden. Nun konnten sie zwei weitere Farbstoffe nachweisen, die Stradivari seinen Lacken beigemischt hat: den Farbstoff Cochenille, der damals aus der zentralamerikanischen Cochenille-Laus (Dactylopius coccus) gewonnen wurde, und rotes Eisenoxid. "Die Verwendung von roten Eisenoxiden und Zinnober war zu Stradivaris Zeit bei Malern sehr verbreitet", schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Die fünf untersuchten Stradivari-Geigen gehören seit mindestens einem Jahrhundert zur Sammlung des Pariser Musikinstrumente-Museums. Weil es sich um Museumsobjekte handele, seien sie gut dokumentiert und weit weniger angefasst und gespielt worden als andere Stradivari-Geigen, so die Forscher. Daraus und aus der Tatsache, dass die Lacke der fünf Geigen sich stark ähneln, schließen sie, dass es sich um die Original-Lackierungen handelt. Stradivari habe demnach durchaus geläufige und leicht erhältliche Materialien benutzt, die im 18. Jahrhundert im Kunsthandwerk verbreitet gewesen seien, heißt es in der Studie. "Er hat keine ungewöhnlichen oder gar "geheimen" Zutaten verwendet, sondern war ein Meister seines Handwerks, der die Kunst des Geigenbaus - und besonders der Holzveredelung - auf einen Höhepunkt gebracht hat."

Hintergrundinfos:
Antonio Stradivari (1644 - 1737) gilt wohl als der bekannteste Instrumentenbauer aller Zeiten. Er lebte im italienischen Cremona, wo er etwa ab 1665 bis zu seinem Tod seine berühmten Geigen herstellte. Heute zahlen Sammler für eine Stradivari mehrere Millionen Dollar.

Das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften (ISAS) betreibt Forschung auf dem Gebiet der Bio- und Materialanalytik. Ziel der Forschung am ISAS ist es, bestehende analytische Methoden zu verbessern und neue Analyseverfahren zu entwickeln. Besondere Kompetenzen hat das ISAS im Bereich spektroskopischer Methoden; es ist aus dem 1952 gegründeten Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie hervorgegangen und wurde im Jahr 1980 in die Blaue Liste, die heutige Leibniz-Gemeinschaft, aufgenommen.

Originalpubikation:
The Nature of the Extraordinary Finish of Stradivarirsquos Instruments (p NA)
Jean-Philippe Echard, Loïc Bertrand, Alex von Bohlen, Anne-Solenn Le Hô, Céline Paris, Ludovic Bellot-Gurlet, Balthazar Soulier, Agnès Lattuati-Derieux, Sylvie Thao, Laurianne Robinet, Bertrand Lavédrine, Stéphane Vaiedelich

DOI: 10.1002/ange.200906553

Kontakt:
Tinka Wolf, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0231 1392 234
Mail: presse@isas.de
Dr. Alex von Bohlen
Tel: 0231 1392 232
Mail: vonbohlen@isas.de

Tinka Wolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.isas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie