Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geheimnis der grün-leuchtenden Meereswürmer gelüftet

07.04.2009
Biologische Mechanismen der Bioluminiszenz aufgeklärt

Ein Forscherteam der Scripps Institution of Oceanography an der Universität in San Diego hat das Geheimnis von in der Nacht leuchtenden Meereswürmern gelüftet.

Seit Jahrhunderten berichten Seefahrer, die in den Tropen und Subtropen unterwegs waren, von der leuchtenden grünen Meeresoberfläche während der Nachtstunden. Verursacht werden sie von Feuerwürmern wie etwa der Spezies Odontosyllis phosphorea. Primärer Grund des Leuchtens ist die Suche nach einem geeigneten Partner zur Fortpflanzung, berichten die Forscher im Fachmagazin Invertebrate Biology.

Das Forscherteam um Dimitri Deheyn und Michael Latz haben nun allerdings auch festgestellt, dass die Würmer ihre Leuchtorgane auch für Defensiv-Maßnahmen einsetzen. "Unsere Arbeit bringt uns dem Vorhaben näher, die Proteine, die für das Leuchten verantwortlich sind, zu isolieren", so Deheyn, der in der Marine Biology Research Division tätig ist. "Wenn wir erst einmal wissen, wie es möglich ist, das Licht über derart lange Zeit stabil zu halten, könnten wir die Proteine in der Biomedizin, im Bioengineering oder auch für andere Anwendungen nutzen", erklärt der Forscher.

Untersucht haben die beiden Forscher die Wurmspezies Odontosyllis phosphorea, die in flachen Küstengewässern der Tropen und Subtropen am Meeresgrund lebt. Während der Sommermonate produzieren die weiblichen Tiere einen leuchtenden grünen Schleim, der weithin sichtbar ist und der männliche Tiere anziehen soll. Sowohl die Weibchen als auch die Männchen produzieren Keimzellen, die einfach ins Wasser entlassen werden.

Was die Forscher an der Bioluminiszenz der Würmer besonders fasziniert hat, war die Zeitgenauigkeit des Auftretens. Einen bis zwei Tage vor jeder Viertelmondphase, 30 bis 40 Minuten nach Sonnenuntergang leuchteten die Würmer etwa 20 bis 30 Minuten lang. Die beiden Forscher haben hunderte solcher Würmer in der Mission Bay in San Diego gesammelt und sie genau untersucht und dabei entdeckt, dass die erwachsenen Tiere die Leuchtorgane für die Paarung nutzen. Jungtiere nutzen sie zur Feindabwehr. Die Lichtherstellung funktioniert bei den Tieren bis zu erstaunlichen minus 20 Grad Wassertemperatur. Bei zu hohen Temperaturen nahm die Leuchtfähigkeit hingegen rapide ab.

Deheyn und Latz wollen nun den chemischen Prozessen, die zum Leuchten führen, auf die Spur kommen. "Wir sind sehr stark von der Arbeit des japanischen Nobelpreisträgers Osamu Shimomura inspiriert, der seit 1955 auf dem Gebiet der Biolumineszenz von marinen Lebewesen forscht und für die Entdeckung des grün fluoreszierende Protein (GFP) in der Qualle Aequorea victoria den Nobelpreis 2008 erhielt", so Latz. "In unserer jüngsten Studie konnten wir zeigen, dass auch das Licht des Borstenwurms grün fluoresziert."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sio.ucsd.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können
23.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik