Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Strom

17.07.2017

Lange Zeit war unklar, wie Fische selbst im Dunkeln ihre Position in einer gleichbleibenden Strömung zuverlässig halten können. Wissenschaftler der Harvard University und des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie identifizieren nun das Seitenlinienorgan als essentielles Sinnesorgan, mit dem Zebrafischlarven ein mögliches Abdriften erkennen können. Das Team beschreibt die genauen Algorithmen, die diese Sinnesinformation in die entsprechenden motorischen Befehle umwandelt. Es zeigt sich, dass lokale Flussgradienten, also kleinste Unterschiede im Wasserfluss zwischen der rechten und der linken Körperseite, entscheidend für eine korrekte Navigation ist.
Nature, online am 12. Juli 2017

Um Hirnfunktionen wirklich zu verstehen, müssen sich Wissenschaftler das Gehirn auf zwei Ebenen anschauen. Das ist zum einen die Ebene der Verhaltensalgorithmen und zum anderen die Ebene der neuralen Umsetzung. Salopp könnten die Kernfragen der Ebenen übersetzt werden als „Was genau macht das Gehirn?“ und „Wie macht das Gehirn das, was es macht?“ Wissenschaftler nehmen an, dass das Gehirn Algorithmen verwendet – zum Beispiel für das Verarbeiten von Sinneseindrücken, die Entscheidungsfindung oder die motorische Kontrolle.


Mit dem Seitenlinienorgan können Zebrafischlarven kleinste Unterschiede im Wasserfluss zwischen der rechten und der linken Körperseite erkennen und so ein Abdriften vermeiden.

MPI für Neurobiologie / Kuhl, Kasper & Oteíza

Durch eine genaue Beobachtung der ursächlich relevanten Verhalten sollte es möglich sein, diese Algorithmen abzuleiten. Sobald ein bestimmter Algorithmus verstanden und beschrieben ist, können Wissenschaftler dann die neuralen Umsetzungen analysieren, indem sie die zugrundeliegenden Nervenzellschaltkreise im entsprechenden Verhaltenskontext untersuchen und manipulieren.

Solch einen verhaltensrelevanten Algorithmus haben nun Florian Engert von der Harvard University (USA) und Ruben Portugues vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie mit ihren Teams entdeckt. Die Forscher wollten herausfinden, wie eine Zebrafischlarve das Vorhandensein einer Strömung erkennt und effektiv dagegen anschwimmt, um ihre Position zu halten. Diese Orientierung von Lebewesen an der Gewässerströmung wird Rheotaxis genannt.

Was eigentlich ganz simpel klingt, gibt Forschern schon seit Langem Rätsel auf. Denn ein Fisch, der in einem gleichmäßig fließenden Gewässer schwimmt, sollte im Dunkeln nicht unterscheiden können, aus welcher Richtung die Strömung kommt und daher weggespült werden. Vergleichbar ist es in einem Zug, der mit gleichbleibender Geschwindigkeit fährt, mit geschlossenen Augen nicht möglich zu sagen, in welche Richtung der Zug fährt oder ob er überhaupt fährt. Doch der Fisch bleibt auch nachts auf der Stelle – wie macht er das?

In ihrer Arbeit identifizierten die Wissenschaftler das Seitenlinienorgan als eines der wichtigsten Sinnesorgane für die Rheotaxis. Die Seitenlinienorgane der Fische bestehen aus einer dichten Ansammlung von Haaren, die lokale Änderungen im Wasserfluss erkennen können. Zebrafischlarven schwimmen in Perioden von 250 Millisekunden, zwischen denen sie jeweils für eine Sekunde ruhen. Die Forscher konnten zeigen, dass die Fische in den Ruhepausen eine Art Momentaufnahme des kleinen Rundflusses um ihren Körper aufnehmen, der durch die lokalen linearen Strömungsflussgradienten entsteht.

„Wenn wir das Seitenlinienorgan am Fischschwanz störten, konnten die Fische die Anwesenheit einer Strömung nicht mehr fühlen und zeigten keine Rheotaxis mehr – sie sind abgedriftet“, erklärt Pablo Oteiza, der Erstautor der Studie. Seine Kollegin, Iris Odstrcil, ergänzt: „Indem der Fisch diesen Flussgradienten vor und nach einer Schwimmperiode misst, kann er effektiv berechnen, wie sich der Gradient durch sein Schwimmen verändert hat und dann sein Verhalten entsprechend anpassen.“

Aufbauend auf diese Ergebnisse gelang es den Wissenschaftlern die genauen Algorithmen zu beschreiben, die die Sinnesinformationen der Seitenlinienorgane in die entsprechenden motorischen Befehle umwandelt. Computersimulationen bestätigten, dass der recht einfache Algorithmus tatsächlich das Rheotaxis-Verhalten hervorrief, das die Forscher experimentell beobachtet hatten.

„Seitenlinienorgane werden als Sinnesmodalität häufig übersehen, da wir Menschen selbst keins haben und uns so der Bezug zu ihnen vielleicht schwerfällt“, überlegt Ruben Portugues. „Aber wie wir sehen, sind sie extrem interessant!“ Der Fisch muss die Information der verschiedenen Haarzellen um seinen Körper herum in jedem Zeitfenster zusammenfassen und daraus eine Einschätzung nicht des Flusses, sondern des Flussgradienten berechnen.

„Im Grunde berechnet er ein Vektorintegral, merkt sich das Ergebnis, führt es aus und vergleicht es mit dem neuen Integral – das ist erstaunlich!“ ergänzt Florian Engert. Nach dieser spannenden Einsicht wollen die Forscher nun herausfinden, wie das Fischgehirn diese Berechnungen durchführt.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG
A novel mechanism for mechanosensory-based rheotaxis in larval zebrafish
Pablo Oteiza, Iris Odstrcil, George Lauder, Ruben Portugues, Florian Engert
Nature, 12. Juli 2017

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Email: merker@neuro.mpg.de
Telefon: 089 - 8578 3514

Dr. Ruben Portugues
Max-Planck-Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Email: rportugues@neuro.mpg.de
Telefon: 089 - 8578 3492

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/portugues/de - Webseite der Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops