Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Strom

17.07.2017

Lange Zeit war unklar, wie Fische selbst im Dunkeln ihre Position in einer gleichbleibenden Strömung zuverlässig halten können. Wissenschaftler der Harvard University und des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie identifizieren nun das Seitenlinienorgan als essentielles Sinnesorgan, mit dem Zebrafischlarven ein mögliches Abdriften erkennen können. Das Team beschreibt die genauen Algorithmen, die diese Sinnesinformation in die entsprechenden motorischen Befehle umwandelt. Es zeigt sich, dass lokale Flussgradienten, also kleinste Unterschiede im Wasserfluss zwischen der rechten und der linken Körperseite, entscheidend für eine korrekte Navigation ist.
Nature, online am 12. Juli 2017

Um Hirnfunktionen wirklich zu verstehen, müssen sich Wissenschaftler das Gehirn auf zwei Ebenen anschauen. Das ist zum einen die Ebene der Verhaltensalgorithmen und zum anderen die Ebene der neuralen Umsetzung. Salopp könnten die Kernfragen der Ebenen übersetzt werden als „Was genau macht das Gehirn?“ und „Wie macht das Gehirn das, was es macht?“ Wissenschaftler nehmen an, dass das Gehirn Algorithmen verwendet – zum Beispiel für das Verarbeiten von Sinneseindrücken, die Entscheidungsfindung oder die motorische Kontrolle.


Mit dem Seitenlinienorgan können Zebrafischlarven kleinste Unterschiede im Wasserfluss zwischen der rechten und der linken Körperseite erkennen und so ein Abdriften vermeiden.

MPI für Neurobiologie / Kuhl, Kasper & Oteíza

Durch eine genaue Beobachtung der ursächlich relevanten Verhalten sollte es möglich sein, diese Algorithmen abzuleiten. Sobald ein bestimmter Algorithmus verstanden und beschrieben ist, können Wissenschaftler dann die neuralen Umsetzungen analysieren, indem sie die zugrundeliegenden Nervenzellschaltkreise im entsprechenden Verhaltenskontext untersuchen und manipulieren.

Solch einen verhaltensrelevanten Algorithmus haben nun Florian Engert von der Harvard University (USA) und Ruben Portugues vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie mit ihren Teams entdeckt. Die Forscher wollten herausfinden, wie eine Zebrafischlarve das Vorhandensein einer Strömung erkennt und effektiv dagegen anschwimmt, um ihre Position zu halten. Diese Orientierung von Lebewesen an der Gewässerströmung wird Rheotaxis genannt.

Was eigentlich ganz simpel klingt, gibt Forschern schon seit Langem Rätsel auf. Denn ein Fisch, der in einem gleichmäßig fließenden Gewässer schwimmt, sollte im Dunkeln nicht unterscheiden können, aus welcher Richtung die Strömung kommt und daher weggespült werden. Vergleichbar ist es in einem Zug, der mit gleichbleibender Geschwindigkeit fährt, mit geschlossenen Augen nicht möglich zu sagen, in welche Richtung der Zug fährt oder ob er überhaupt fährt. Doch der Fisch bleibt auch nachts auf der Stelle – wie macht er das?

In ihrer Arbeit identifizierten die Wissenschaftler das Seitenlinienorgan als eines der wichtigsten Sinnesorgane für die Rheotaxis. Die Seitenlinienorgane der Fische bestehen aus einer dichten Ansammlung von Haaren, die lokale Änderungen im Wasserfluss erkennen können. Zebrafischlarven schwimmen in Perioden von 250 Millisekunden, zwischen denen sie jeweils für eine Sekunde ruhen. Die Forscher konnten zeigen, dass die Fische in den Ruhepausen eine Art Momentaufnahme des kleinen Rundflusses um ihren Körper aufnehmen, der durch die lokalen linearen Strömungsflussgradienten entsteht.

„Wenn wir das Seitenlinienorgan am Fischschwanz störten, konnten die Fische die Anwesenheit einer Strömung nicht mehr fühlen und zeigten keine Rheotaxis mehr – sie sind abgedriftet“, erklärt Pablo Oteiza, der Erstautor der Studie. Seine Kollegin, Iris Odstrcil, ergänzt: „Indem der Fisch diesen Flussgradienten vor und nach einer Schwimmperiode misst, kann er effektiv berechnen, wie sich der Gradient durch sein Schwimmen verändert hat und dann sein Verhalten entsprechend anpassen.“

Aufbauend auf diese Ergebnisse gelang es den Wissenschaftlern die genauen Algorithmen zu beschreiben, die die Sinnesinformationen der Seitenlinienorgane in die entsprechenden motorischen Befehle umwandelt. Computersimulationen bestätigten, dass der recht einfache Algorithmus tatsächlich das Rheotaxis-Verhalten hervorrief, das die Forscher experimentell beobachtet hatten.

„Seitenlinienorgane werden als Sinnesmodalität häufig übersehen, da wir Menschen selbst keins haben und uns so der Bezug zu ihnen vielleicht schwerfällt“, überlegt Ruben Portugues. „Aber wie wir sehen, sind sie extrem interessant!“ Der Fisch muss die Information der verschiedenen Haarzellen um seinen Körper herum in jedem Zeitfenster zusammenfassen und daraus eine Einschätzung nicht des Flusses, sondern des Flussgradienten berechnen.

„Im Grunde berechnet er ein Vektorintegral, merkt sich das Ergebnis, führt es aus und vergleicht es mit dem neuen Integral – das ist erstaunlich!“ ergänzt Florian Engert. Nach dieser spannenden Einsicht wollen die Forscher nun herausfinden, wie das Fischgehirn diese Berechnungen durchführt.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG
A novel mechanism for mechanosensory-based rheotaxis in larval zebrafish
Pablo Oteiza, Iris Odstrcil, George Lauder, Ruben Portugues, Florian Engert
Nature, 12. Juli 2017

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Email: merker@neuro.mpg.de
Telefon: 089 - 8578 3514

Dr. Ruben Portugues
Max-Planck-Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Email: rportugues@neuro.mpg.de
Telefon: 089 - 8578 3492

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/portugues/de - Webseite der Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics