Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrierschutz für vitale Zellen

02.02.2016

Synthetisches Hydrogel als multifunktionales Gefrierschutzmittel für rote Blutkörperchen

Friert man medizinisches Gewebe und Zellen ein, ist normalerweise ein effektiver Frostschutz für die empfindlichen Zellen nötig. Solche Mittel können aber bei späteren Anwendungen stören.


Wirkungweise des Gefrierschutzmittels

(c) Wiley-VCH

Britische Wissenschaftler haben jetzt ein Block-Copolymer-Hydrogel entwickelt, das nicht nur einen ausgezeichneten Gefrierschutz für rote Blutkörperchen bietet, sondern, wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, gleichzeitig als Matrix für nachfolgende Zellkultivierungen dienen kann. Kryoschutz und Gewebekultur lägen somit in einer Hand.

Einfrieren und Auftauen bedeutet für lebende Zellen einen enormen Stress. Medizinische Proben lassen sich aber häufig nur in gefrorenem Zustand aufbewahren. Um die Bildung von Eiskristallen während des Einfrierens zu vermeiden, werden meist Gefrierschutzmittel wie wasserlösliche organische Lösungsmittel, Glycoproteine und chemisch veränderte Stärke zugegeben.

Diese Substanzen bilden die wässrige Umgebung nach und ersetzen die Wassermoleküle an den Zellkomponenten. Allerdings gibt es besonders im Transplantationsbereich Probleme mit der Biokompatibilität dieser Substanzen, und häufig ist die Entfernung des Lösungsmittels nicht einfach.

Matthew I. Gibson und Daniel E. Mitchell von der Universität von Warwick haben nun in Zusammenarbeit mit Steven P. Armes und Joseph R. Lovett von der Universität von Sheffield, Großbritannien, ein Block-Copolymer-Hydrogel entwickelt, das nicht nur ein ausgezeichnetes Gefrierschutzmittel ist, sondern sich auch gleich als Gelmatrix für die weitere Kultivierung der aufgetauten Zellen anbietet.

In der Wärme bildet dieses Block-Copolymer-Hydrogel nanometergroße Würmer, die bei Abkühlung ihr Erscheinungsbild ändern: "Bei 20 °C bilden solche Würmchen ein weiches, freistehendes wasserbasiertes Hydrogel, aber bei Abkühlung unter 12 °C durchlaufen sie einen Wurm-Kugel-Übergang", schreiben die Wissenschaftler. In seiner Wurm- (Hydrogel-)Ausprägung bildet dieses Material eine für die Zellkultur geeignete Matrix, im Kugelzustand ist es flüssig und ermöglicht somit eine einfache Sterilisierung durch Ultrafiltration.

Die interessanteste Eigenschaft ist allerdings der Gefrierschutz. Wie die Wissenschaftler zeigen, bilden die Gelwürmer um die Blutzellen eine Hydratmatrix, verdrängen das Wasser und verhindern somit die Eiskristallbildung. Die Gelwürmer allein können die Zellen nicht schützen, aber zusammen mit dem biokompatiblen Polymer PVA, das die Neubildung von Eiskristallen hemmt, werden die Zellen in hohem Maße wiedergewonnen.

"Es ist die erste vollsynthetische (Polymer- oder andersartige) Formulierung für einen effizienten Zell-Gefrierschutz", berichten die Autoren. Das Gel ließe sich weiter optimieren. Ein Hydrogel, zwei Anwendungen, oder, wie die Autoren sagen: "Eine attraktive Eintopf-Lösung für Anwendungen, bei denen Vollblut für Zellkulturen eingefroren werden muss".

Angewandte Chemie: Presseinfo 03/2016

Autor: Matthew I. Gibson, University of Warwick, Coventry (United Kingdom), http://www2.warwick.ac.uk/fac/sci/chemistry/research/gibson/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201511454

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften