Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährlichen Klumpen auf der Spur

21.07.2011
Maßgeschneiderte Oberflächen helfen, die Hintergründe von Krankheiten aufzudecken

Wenn sich im Körper ganz normale Proteine zu Eiweiß-Klumpen zusammenlagern, ist höchste Gefahr in Verzug. Denn solche „Amyloide“ genannten Klumpen hängen eng mit der Alzheimer-Krankheit und Typ 2-Diabetes zusammen, der früher Alterszuckerkrankheit genannt wurde. Wenn sie wüssten, wie sich die Proteine verklumpen, könnten Ärzte solche Krankheiten vielleicht besser behandeln. Dem Physiker Adrian Keller und seinen Kollegen vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und der Universität im dänischen Aarhus ist jetzt ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin gelungen.


Der Bildteil oben zeigt den Kontaktwinkel, der unten eine Raster-Kraft-Mikroskopie-Aufnahme der adsorbierten Oligomere auf einer hydrophoben Oberfläche. Adrian Keller

Eine zentrale Rolle spielt die Oberfläche der Zellen, auf denen sich die Proteine ablagern und verklumpen. Beim Typ 2-Diabetes bilden sich die Amyloide auf bestimmten Zellen der Bauchspeicheldrüse, bei der Alzheimer-Krankheit auf Gehirn-Zellen. Selbst mit modernen Hochleistungsgeräten lassen sich diese Vorgänge im Inneren des Körpers daher nicht beobachten. Naturwissenschaftler wie Adrian Keller, der zu Zeit am Interdisziplinären Nano-Wissenschaftszentrum „iNano“ in Aarhus forscht, versuchen daher, die Vorgänge mit echten Proteinen auf künstlichen Oberflächen im Labor ablaufen zu lassen.

Das klingt einfacher als es ist. Beeinflusst wird das Verklumpen offensichtlich stark von der Hydrophilie und Hydrophobie der Oberfläche. Hydrophile Oberfläche Substanzen werden gut, hydrophobe schlecht benetzt.

Adrian Keller ist es jetzt gelungen, die Oberfläche von Glimmer mit einer Apparatur am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf maßzuschneidern. Dabei dringen langsame, positiv geladene Atome des Edelgases Argon mit niedriger Geschwindigkeit nur ein wenig in die Oberfläche des Kristalls ein. „So wird die Oberfläche chemisch aktiviert, die Rauigkeit ändert sich dabei kaum“, erklärt Adrian Keller den ersten Schritt des Maßschneiderns. Eine veränderte Rauigkeit würde nämlich ebenfalls die Bildung von Amyloiden stark beeinflussen.

Im zweiten Schritt lagert der Glimmer mit der aktivierten Oberfläche einfach einige Wochen in Schachteln im Labor. In dieser Zeit nimmt der Kristall aus der Luft langsam Kohlenwasserstoffe auf. Diese machen die zunächst hydrophile Oberfläche mit der Zeit immer stärker hydrophob, bis sie nach ungefähr drei Monaten vollständig „wasserabweisend“ ist.

In diesem Vierteljahr aber kann Adrian Keller seine Experimente machen und weiß jeweils genau, wie hydrophob der Glimmer gerade ist. Dabei gibt er ein „Amylin“ genanntes kleines Protein auf den Kristall. Bestimmte Zellen der Bauchspeicheldrüse produzieren diese Substanz gemeinsam mit Insulin. Entwickelt sich eine Diabetes-Typ 2-Erkrankung, reagiert der Organismus zunächst schlechter auf Insulin, das den Zuckerspiegel im Blut reguliert. Daraufhin produziert die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin und gleichzeitig auch mehr Amylin. Dadurch steigt die Amylin-Konzentration und einige Amylin-Eiweiße klappen plötzlich in eine andere Form um. Dieser Vorgang ähnelt ein wenig einem Regenschirm, den ein kräftiger Windstoß hochklappen kann und so eine Art „Regenschüssel“ entstehen lässt.

Die ersten umgeklappten Eiweiße aber beeinflussen auch die Proteine in der Nachbarschaft und klappen dort weitere Amyline um. Die umgestülpten Eiweiße wiederum beginnen sich bald zusammenzuballen, Amyloide entstehen. Diese zerstören die Oberflächen einiger Zellen und senken so die Insulinproduktion. Daraufhin steigert der Organismus die Aktivität der verbliebenen Zellen und startet einen gefährlichen Kreislauf, der am Ende die gesamte Insulinproduktion lahmlegen kann.

Ist die Oberfläche im Experiment von Adrian Keller hydrophil, ballen sich die Amyline auf dem Glimmer zu „Fibrillen“ genannten Bündeln von Proteinen zusammen. Ist die Oberfläche dagegen einige Wochen gealtert und wird so hydrophober, entstehen winzige Klümpchen, die „Oligomere“ genannt werden. Über unterschiedliche Mechanismen zerstören sowohl Fibrillen wie auch Oligomere die Oberfläche der Zellen und setzen so die Insulinproduktion außer Gefecht. Mit den maßgeschneiderten Oberflächen der Dresdner Helmholtz-Forscher lässt sich das Verklumpen der Proteine nun erstmals detailliert beobachten. Eines Tages könnten so Wege entdeckt werden, das Zusammenballen und damit auch das Entstehen der Krankheit zu verhindern. Und das nicht nur bei Typ 2-Diabetes, sondern vielleicht auch bei der bisher unheilbaren Alzheimer-Erkrankung.

(Autor: Roland Knauer)

Publikationen
1. Adrian Keller u.a., The Journal of Chemical Physics, Band 134, Artikel 104705; DOI: 10.1063/1.3561292
http://jcp.aip.org/resource/1/jcpsa6/v134/i10/p104705_s1
2. Adrian Keller u.a.., ACSNano, Band 5, Seite 2770, DOI: 10.1021/nn1031998
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/nn1031998
Weitere Informationen
Dr. Adrian Keller
Interdisciplinary Nanoscience Center (iNANO) | Aarhus University
Tel.: +45 8942 3702 | E-Mail: adrian@inano.au.dk
Dr. Stefan Facsko
Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung am HZDR
Tel. +49 351 260 – 2987 | E-Mail: s.facsko@hzdr.de
Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet | Presseprecherin
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf gesellschaftlich relevanten Gebieten zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden sechs Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Freiberg, Leipzig und Grenoble und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 380 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/nn1031998

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie