Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Liebschaften - erste Wirbeltierfossilien bei der Paarung gefunden

20.06.2012
Internationales Team um Tübinger Wissenschaftler präsentiert versteinerte Schildkröten als ältestes Bespiel von sich paarenden Wirbeltieren.

Fossile Funde bestehen weltweit hauptsächlich aus bruchstückhaften Überresten von urzeitlichen Tieren und Pflanzen. Manchmal jedoch findet man Fossilien, die erstaunliche Einblicke in das Leben und die Umwelt urzeitlicher Organismen bieten. Die zwischen Frankfurt und Darmstadt gelegene UNESCO-Welterbe Grube Messelist dafür bekannt, dass sie außergewöhnliche Funde in hoher Qualität hervorbringt.

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Biology Letters“ publiziert ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Walter Joyce vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Tübingen unter Beteiligung des Senckenberg Forschungsinstitutes Frankfurt und des Hessischen Landesmuseums Darmstadt den Fund mehrerer fossiler Schildkrötenpaare, die offensichtlich während des Geschlechtsaktes umgekommen sind.

“Unter den vielen zehntausenden Fossilien aus der Grube Messel kommen nur diese Schildkröten als Paare vor”, sagt Mitautor Dr. Stephan Schaal, Leiter der Messelforschung am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt. Nach einer genauen Analyse stellten die Wissenschaftler fest, dass man Männchen und Weibchen unterscheiden kann, und dass jedes Paar aus jeweils einer weiblichen und einer männlichen Schildkröte besteht.
Obwohl die Männchen immer von den Weib-chen weggedreht vorgefunden wurden, erkennt man, dass die Schwän-ze einiger Männchen unter dem Panzer der Weibchen eingehakt sind. „Ich habe keinen Zweifel, dass diese Tiere vor etwa 47 Millionen Jahren während der Paarung starben“, sagt Walter Joyce. „Wir kennen keine anderen Belege für Wirbeltiere, die bei diesem wichtigen biologischen Prozess starben und danach versteinert wurden.“

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Grube Messel als tiefer, vulkanischer Maarsee entstand, der Tiere und Pflanzen konservierte, die auf seinen vergifteten Grund herabsanken. Aber manche Details sind noch ungeklärt, beispielsweise ob das Wasser auch in den oberen Schichten giftig war. Die modernen Verwandten der versteinerten Schildkröten aus Messel haben eine durchlässige Haut, mit der sie atmen und für längere Zeit unter Wasser bleiben können. Diese hervorragende Anpassung wirkt jedoch tödlich, wenn die Schildkröten in giftiges Wasser geraten.

Dass die Messel-Schildkröten sich im See paarten, ist ein Beweis dafür, dass die oberen Schichten vermutlich nicht giftig, sondern vielmehr ein lebhaftes Biotop waren. Viele Schildkröten scheinen aber bei der Paarung gestorben zu sein, als sie versehentlich ins tiefere, giftige Wasser herabsanken.

Publikation: W. G. Joyce, N. Micklich, S. F. K. Schaal und T. M. Schey-er. Caught in the act: the first record of copulating fossil vertebrates. Biology Letters.

Kontakt:
Dr. Walter Joyce
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Geowissenschaften
Sigwartstr. 10
72070 Tübingen
Telefon +49 7071 29-78930
walter.joyce[at]uni-tuebingen.de
Dr. Stephan Schaal
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt
Telefon +49 (0)69 7542-1250
sschaal@senckenberg.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie