Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Liebschaften - erste Wirbeltierfossilien bei der Paarung gefunden

20.06.2012
Internationales Team um Tübinger Wissenschaftler präsentiert versteinerte Schildkröten als ältestes Bespiel von sich paarenden Wirbeltieren.

Fossile Funde bestehen weltweit hauptsächlich aus bruchstückhaften Überresten von urzeitlichen Tieren und Pflanzen. Manchmal jedoch findet man Fossilien, die erstaunliche Einblicke in das Leben und die Umwelt urzeitlicher Organismen bieten. Die zwischen Frankfurt und Darmstadt gelegene UNESCO-Welterbe Grube Messelist dafür bekannt, dass sie außergewöhnliche Funde in hoher Qualität hervorbringt.

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Biology Letters“ publiziert ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Walter Joyce vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität Tübingen unter Beteiligung des Senckenberg Forschungsinstitutes Frankfurt und des Hessischen Landesmuseums Darmstadt den Fund mehrerer fossiler Schildkrötenpaare, die offensichtlich während des Geschlechtsaktes umgekommen sind.

“Unter den vielen zehntausenden Fossilien aus der Grube Messel kommen nur diese Schildkröten als Paare vor”, sagt Mitautor Dr. Stephan Schaal, Leiter der Messelforschung am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt. Nach einer genauen Analyse stellten die Wissenschaftler fest, dass man Männchen und Weibchen unterscheiden kann, und dass jedes Paar aus jeweils einer weiblichen und einer männlichen Schildkröte besteht.
Obwohl die Männchen immer von den Weib-chen weggedreht vorgefunden wurden, erkennt man, dass die Schwän-ze einiger Männchen unter dem Panzer der Weibchen eingehakt sind. „Ich habe keinen Zweifel, dass diese Tiere vor etwa 47 Millionen Jahren während der Paarung starben“, sagt Walter Joyce. „Wir kennen keine anderen Belege für Wirbeltiere, die bei diesem wichtigen biologischen Prozess starben und danach versteinert wurden.“

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Grube Messel als tiefer, vulkanischer Maarsee entstand, der Tiere und Pflanzen konservierte, die auf seinen vergifteten Grund herabsanken. Aber manche Details sind noch ungeklärt, beispielsweise ob das Wasser auch in den oberen Schichten giftig war. Die modernen Verwandten der versteinerten Schildkröten aus Messel haben eine durchlässige Haut, mit der sie atmen und für längere Zeit unter Wasser bleiben können. Diese hervorragende Anpassung wirkt jedoch tödlich, wenn die Schildkröten in giftiges Wasser geraten.

Dass die Messel-Schildkröten sich im See paarten, ist ein Beweis dafür, dass die oberen Schichten vermutlich nicht giftig, sondern vielmehr ein lebhaftes Biotop waren. Viele Schildkröten scheinen aber bei der Paarung gestorben zu sein, als sie versehentlich ins tiefere, giftige Wasser herabsanken.

Publikation: W. G. Joyce, N. Micklich, S. F. K. Schaal und T. M. Schey-er. Caught in the act: the first record of copulating fossil vertebrates. Biology Letters.

Kontakt:
Dr. Walter Joyce
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Geowissenschaften
Sigwartstr. 10
72070 Tübingen
Telefon +49 7071 29-78930
walter.joyce[at]uni-tuebingen.de
Dr. Stephan Schaal
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt
Telefon +49 (0)69 7542-1250
sschaal@senckenberg.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften