Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnisse von Fruchtfliegenlarven komplexer als gedacht: neue Studie zum assoziativen Lernen

27.01.2015

Im Sommer begegnen uns Fruchtfliegen, die in der Fachsprache Drosophila melanogaster genannt werden, oft in unseren Küchen. Dann sind sie am Obst oder im Mülleimer zu finden, da sie von diesen Gerüchten angelockt werden. 

Die Forscher um Prof. Dr. Bertram Gerber und Dr. Michael Schleyer vom Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg haben sich in einer kürzlich im Fachmagazin eLife erschienenen Studie damit beschäftigt, was in den Larven bei der Nahrungssuche vorgeht. Dabei spielen auch Duftgedächtnisse eine Rolle, die reichhaltiger sind als bisher gedacht.


Die Larven in der Petrischale bewegen sich zu einem der beiden Düfte, die sich in den kleinen, weißen Containern befinden.

LIN

Die vier Millimeter großen Fliegenlarven können lernen, dass nur einer von zwei Düften stets gemeinsam mit einer Belohnung wie beispielsweise Zucker auftritt. Dann werden die Tiere getestet, indem man die Larven vor die Wahl zwischen beiden Gerüchen stellt.

Das gebildete assoziative Gedächtnis bewirkt, dass sich die Tiere lieber zu dem Duft hin bewegen, den sie mit der Zuckerbelohnung verbinden. Das zugrundeliegende Verhalten ist eine Suche nach der Belohnung: Die Larven wählen den Duft, weil sie dort erneut die Belohnung zu finden hoffen. Finden sie diese vor, stellen sie ihre Suche ein. Doch wonach genau suchen die Tiere?

Die Wissenschaftler am LIN haben zunächst gezeigt, dass die Tiere nach einer bestimmten Menge an Belohnung suchen. Ist die Zuckerkonzentration im Testmoment geringer als die mit dem Duft verbundene Belohnung, suchen die Tiere weiter. Überraschend ist: Das Gleiche geschieht, wenn man ihnen eine gleichwertige, aber andersartige Belohnung präsentiert, beispielsweise den Eiweißbestandteil Asparaginsäure.

„Die Larve kann sich also an die Menge und die Art der Belohnung erinnern, die sie im Zusammenhang mit einem bestimmten Geruch bekommen hat“, so Michael Schleyer. Deshalb setzt die Larve ihre Suche fort, solange sie nicht genau die Belohnung gefunden hat, die sie sucht. „Mit solchen Verhaltensexperimenten lässt sich den Larven ‚ablauschen’, was der Inhalt ihrer Gedächtnisse ist“, ergänzt Bertram Gerber.

Ähnliche Versuche wurden auch mit dem Bitterstoff Chinin und einer hohen Salzkonzentration als Bestrafung durchgeführt. Die Ergebnisse waren entsprechend: Die Larven können sich sowohl an die Stärke als auch an die Art der Bestrafung erinnern.

Diese Komplexität der gespeicherten Erinnerungen hat die Forscher überrascht. „Die Fliegenlarven haben nur rund 10.000 Nervenzellen in ihrem Gehirn. Die Reichhaltigkeit an Erinnerungen, die schon ein so einfaches Gehirn ermöglicht, ist erstaunlich“, fasst Versuchsleiter Gerber die Ergebnisse zusammen.

Die Studie ist online verfügbar unter: http://elifesciences.org/content/4/e04711

Zum Hintergrund: Wie funktioniert assoziatives Lernen?

Zum Lernen wird den Tieren zunächst auf einer zuckerhaltigen Schale ein Duft präsentiert. Während sich die Larven vollfressen, nehmen sie den Geruch wahr; dann werden sie auf eine geschmacklose Schale gebracht und einem anderen Duft ausgesetzt. Nachdem man diese Prozedur drei Mal wiederholt hat, kommen sie in eine Testschale und können zwischen den beiden Düften auf den beiden Seiten wählen. Wenn die Larven etwas gelernt haben, wandern sie zu dem Geruch, der vorher auf der zuckrigen Schale zu riechen war. Das ist eine klassische Konditionierung, wie sie Pawlow mit seinen Hunden durchgeführt hat.

Weitere Informationen:

http://elifesciences.org/content/4/e04711

Sophie Ehrenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Belohnung Chinin Duft Fliegenlarven Fruchtfliegenlarven Geruch Larven Neurobiologie Schale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie