Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gedächtnis auf der Spur

23.10.2013
Wiener Forscher beobachten das Gehirn beim Lernen und Erinnern

Ein Team um den Neurobiologen Simon Rumpel am Wiener Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) verfolgt mit neuartigen mikroskopischen Techniken am lebenden Gehirn, wie sich Nervenzellen beim Lernen und Erinnern verhalten. Das US-Wissenschaftsjournal PNAS berichtet diese Woche über die Erkenntnisse.


Schnittpräparat der Hörrinde eines Maushirns. Eine einzelne Nervenzelle ist durch ein grün fluoreszierendes Protein markiert. Erregende Synapsen sind als sogenannte „dendritische Dornen“ entlang der Fortsätze deutlich erkennbar.

Copyright: IMP

Die meisten unserer Verhaltensweisen – und damit auch unsere Persönlichkeit – werden durch vorhergehende Erfahrungen beeinflusst und gestaltet. Diese Erfahrungen abzuspeichern und später darauf zurückgreifen zu können, ist daher eine der grundlegenden Hirnfunktionen höherer Organismen.

Die derzeitige Modellvorstellung der Neurowissenschaft geht davon aus, dass das Erlebte die plastischen Verbindungen zwischen den Nervenzellen – die Synapsen – verändert und dass diese Veränderungen als dauerhafte Gedächtnisspur im Gehirn erhalten bleiben.

Neurobiologen um Simon Rumpel und Kaja Moczulska gingen am IMP der Frage nach, was mit den synaptischen Verbindungen zwischen Nervenzellen passiert, wenn wir etwas lernen und wenn wir uns erinnern. Möglich wurde der experimentelle Ansatz durch die Entwicklung der Zwei-Photonenmikroskopie. Dieses bildgebende Verfahren erlaubt es, kleinste Strukturen (synaptische Verbindungen sind wenige tausendstel Millimeter groß) im lebenden Gehirn zu beobachten. Dabei ist es möglich, ein und dieselbe Nervenzelle mit ihren Fortsätzen wieder und wieder zu analysieren.

Beim Lernen sprießen neue Synapsen

Die IMP-Forscher konnten auf diese Weise einzelne Nervenzellen im Gehirn von Mäusen über mehrere Wochen hinweg beobachten. Sie konzentrierten sich dabei auf die dornenartigen Vorwölbungen an den Fortsätzen, die für erregende Synapsen charakteristisch sind. Dieser Ansatz wurde mit Verhaltensversuchen kombiniert, bei denen die Tiere auf Töne klassisch konditioniert wurden – ein Lernverfahren, das bereits vor hundert Jahren von Pavlov eingeführt wurde. In der Hörrinde des Gehirns führte die Lernerfahrung zur vermehrten Neubildung von synaptischen Verbindungen. Ein Teil davon blieb langfristig bestehen – ein Hinweis also auf eine neu angelegte Gedächtnisspur und die Bestätigung einer wichtigen Vorhersage des derzeit gültigen Modells.

Neben den plastischen Veränderungen beim Lernen interessierte die Wissenschaftler besonders auch der Vorgang des Erinnerns. Frühere Arbeiten hatten gezeigt, dass beim Abrufen der Erinnerung ähnliche molekulare Prozesse ablaufen wie bei der Gedächtnisbildung selbst. Dies wurde dahingehend interpretiert, dass die Gedächtnisspur bei jeder Erinnerung umgebaut und neu geschrieben wird.

Erinnern lässt Synapsen unverändert

Weitere Experimente am IMP sollten also klären, inwiefern das Abrufen des Gedächtnisses die synaptischen Verbindungen beeinflusst. Dazu bekamen die Mäuse den konditionierten Ton nach einem längeren Zeitraum wieder zu hören, während Nervenzellen in der Hörrinde beobachtet wurden. Es zeigte sich, dass einige molekulare Prozesse beim Erinnern denen bei der Bildung des Gedächtnisses durchaus ähnlich waren, die sichtbare Struktur der synaptischen Verbindungen jedoch unverändert blieb.

Dies deutet darauf hin, dass die molekularen Vorgänge, die bei der Bildung und beim Abruf des Gedächtnisses beobachtet werden, nicht notwendigerweise Veränderungen widerspiegeln. Sie könnten vielmehr Ausdruck der Stabilisierung von kürzlich veränderten oder erfolgreich abgerufenen synaptischen Verbindungen sein.

Die Erforschung der Prozesse bei der Bildung und beim Abruf von Gedächtnisinhalten dient in erster Linie dem elementaren Wissensgewinn. Die Erkenntnisse helfen aber auch, Erkrankungen des Nervensystems zu verstehen, die primär das Gedächtnis betreffen. Im weitesten Sinn könnten die molekularen Vorgänge bei der Erinnerung eine Grundlage liefern, die für die Behandlung schwer traumatisierter Patienten von Interesse ist.

Originalpublikation
Kaja Ewa Moczulska, Juliane Tinter-Thiede, Manuel Peter, Lyubov Ushakova, Tanja Wernle, Brice Bathellier und Simon Rumpel: Dynamics of dendritic spines in the mouse auditory cortex during memory formation and memory recall. In: PNAS, online Early Edition, 22. Oktober 2013.
Über das IMP
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung und wird dabei maßgeblich von Boehringer Ingelheim unterstützt. Mehr als 200 ForscherInnen aus über 30 Nationen widmen sich der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen und Krankheitsmechanismen zu entschlüsseln.
Rückfragehinweis:
Dr. Heidemarie Hurtl
IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie
Communications
T +43-1-79730 3625
M +43 664 8247910
hurtl@imp.ac.at

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie