Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geckozehen haften dank Schwerkraft besser

05.08.2009
Haarlamellen kommen erst ab bestimmtem Neigungswinkel zum Einsatz

Geckos benutzen das perfekte Haftsystem ihrer Zehen nur ab einer gewissen Neigung.

Das berichten Biologen der University of Calgary und der Clemson University in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B. Sie konnten nachweisen, dass Geckozehen, die für ihre perfekte Haftung an glatte Oberflächen bekannt sind, erst ab einem bestimmten Einfallswinkel auf Haftwirkung umschalten. Dabei büßen sie auf rauen, geneigten Oberflächen allerdings an Laufgeschwindigkeit ein. Bei flachem Untergrund verzichten Geckos hingegen auf ihr Haftsystem, selbst wenn sie dabei ausrutschen sollten.

Die Forscher statteten Bretter mit Sandpapier und Acrylglas aus, kippten sie in verschiedenen Winkeln und ließen jeweils sechs Mauergeckos darüber laufen. Ohne Neigung rutschten die Tiere auf der glatten Oberfläche aus, ohne ihr Haftsystem einzuschalten. Bei einem Winkel von zehn Grad schalteten drei der Tiere ihr Haftsystem ein, was auf Sandpapier eine Drosselung der Geschwindigkeit auf die Hälfte bedeutete, während die Tiere ohne Haftsystem noch mit 81 Prozent ihrer ursprünglichen Geschwindigkeit weiterliefen. Auf glattem Kunststoff rutschten die Tiere hingegen nicht mehr und waren um ein Drittel schneller als auf der flachen Ebene. Bei einem stärkeren Kippwinkel von 30 Grad benutzten schließlich alle sechs Tiere ihr Anti-Rutsch-System.

Durch die Wahrnehmung der Gravitation durch den Neigungswinkel entscheidet der Gecko somit, wann er auf seine Fußstellung mit Haftfunktion umschaltet. "Dieser Wechsel schadet der Geschwindigkeit, bringt der Haftung jedoch Vorteile. Das ist dasselbe Prinzip wie bei einem Formel-1-Wagen, der dann auf Regenreifen wechselt, wenn Haftung vorteilhafter als reine Geschwindigkeit ist", erklärt Studienleiter Anthony Russell. Die Forscher gehen davon aus, dass die Erkenntnis in verschiedenen Einsatzgebieten Vorteile bringen könnte, etwa in der Robotik und Weltraumforschung, bei medizinischen Vorgängen, bei militärischen Anwendungen wie etwa in der Entsorgung von Bomben oder auch beim Aufhängen eines Bildes an die Wand.

Dass viele Details der Haftungstechnik beim Gecko bis heute nicht geklärt sind, berichtet der Reptilienexperte Kornelis Biron http://www.reptilientierarzt.de gegenüber pressetext. "Die Struktur von Geckoszehen ist nicht Saugnapf-artig wie bei Amphibien, sondern gleicht Lamellen, die unter dem

Elektronenmikroskop als feine Härchen erscheinen. Sie werden abgerollt und ermöglichen bei unebenen Wänden einen Klettverschluss-Effekt."

Der dadurch erreichte Halt sei so stark, dass man Geckos gegen ihren Willen kaum von einer Wand entfernen könne. "Auch tote Geckos bleiben bis zur Verwesung der Haftlamellen an der Wand hängen", so Biron. Die Lamellen der Gecko-Haftfinger verdrängen jedoch auch Wasser, da bei Feuchtigkeit sonst keine Haftwirkung möglich ist. Auf flachem Boden heben die Tiere ihre Haftfinger zu deren Schonung an, verfügen jedoch meist auch über feine Krallen, die bei Bedarf etwa auf Baumrinden einen sicheren Lauf gewährleisten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ucalgary.ca
http://www.clemson.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften