Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geburtenkontrolle im Zoo: Veterinären gelingt schwierige Flusspferd-Kastration

20.12.2013
Flusspferde vermehren sich in Gefangenschaft bestens. In Zoos kann diese Fortpflanzungslust jedoch zum Platzproblem werden.

Um einer Überpopulation vorzubeugen, ist die Kastration der männlichen Tiere prinzipiell eine gute Sache. Die Anatomie der männlichen Fortpflanzungsorgane- der Dickhäuter stellt Veterinäre allerdings vor eine Herausforderung.

WissenschafterInnen vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna entwickelten erfolgreich eine Kastrationsmethode für Flusspferde und veröffentlichten ihre Resultate im Fachjournal Theriogenology.

Das Flusspferd (Hippopotamus amphibius), oftmals auch Nilpferd genannt, ist in der freien Wildbahn vom Aussterben bedroht. In Gefangenschaft vermehren sich die mächtigen Wassertiere jedoch so gut, dass Zoos ihre Fortpflanzung eindämmen müssen.

Ein weibliches Flusspferd wird in etwa 40 Jahre alt und kann bis zu 25 Jungtiere zur Welt bringen. Für so viele Jungtiere hätten Zoos beim besten Willen keinen Platz. Die Kastration der Männchen ist prinzipiell eine gute Methode, die Fortpflanzung einzuschränken, denn gleichzeitig bremst eine Kastration auch die Aggression männlicher Tiere untereinander.

Leider gibt es nur wenige dokumentierte Fälle erfolgreicher Flusspferdkastrationen. Das Verfahren ist bekanntermaßen schwierig, da sowohl Narkose als auch das Auffinden der Hoden problematisch ist.

Anpassung an ein Leben im Wasser

Flusspferde sind an ein Leben im Wasser angepasst und können bei Tauchaktionen auch mit Sauerstoffmangel umgehen. Die üblichen Narkosemittel können bei den Tieren Atemprobleme verursachen und manchmal sogar tödlich sein. Solche Probleme wurden durch Fortschritte bei Anästhesieverfahren reduziert. Ein Team um Chris Walzer veröffentlichte bereits 2012 ein für diese Tierart entwickeltes Narkoseprotokoll, welches die Injektion von genug Narkosemittel durch die dicke Haut der Tiere zulässt.

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2012
/narkose-flusspferd/
Auch wenn man es als Laie kaum vermuten würde, Flusspferde sind entfernt mit den Walen verwandt und haben außer der dicken Haut noch andere Anpassungen an ihren teilweise aquatischen Lebensraum. Das ist auch an ihrer Anatomie und Physiologie erkennbar. Während die Hoden von Walen sich immer intern im Bauchraum befinden, „verstecken“ männliche Flusspferde ihre Fortpflanzungsorgane im Leistenkanal, einer Passage in der vorderen Bauchwand. Die Hoden der Tiere sind deshalb schwer zu finden, man kann sie kaum sehen oder ertasten.

Sichtbar mithilfe von Ultraschall

Chris Walzer und KollegInnen aus drei verschiedenen zoologischen Einrichtungen und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildforschung (IZW) haben eine neue chirurgische Kastrationsmethode an zehn Flusspferden aus verschiedenen Zoos durchgeführt.

Für die Kastration wurden die Tiere unter ständiger Beobachtung der Vitalparameter narkotisiert. Die TierärztInnen mussten bei extrem schlechten Sichtverhältnissen operieren, also setzten sie ein Ultraschallgerät ein, um die schwer zu findenden Hoden im Körper der Tiere zu lokalisieren. „Für die Hippo-Kastration haben wir eine Methode, die eigentlich für Pferde entwickelt wurde, angepasst. Bei Pferden liegen die Hoden außerhalb des Körpers und sind deshalb problemlos sichtbar. Beim Flusspferd sieht man hingegen gar nichts. Uns sind keine Berichte über die vorherige Verwendung von Ultraschall zur Lokalisierung der Hoden bekannt, aber genau das war essenziell”, erklärt Walzer. „Denn die Hoden sind nicht nur schwer auffindbar, sie können auch während der Operation immer wieder ihre Position verändern.“

Widerstandsfähige Schwergewichte

Nach den chirurgischen Eingriffen konnten die Tiere problemlos in ihr Gehege mit Schwimmbecken entlassen werden. Sie verfügen, genau wie ihre Verwandten die Wale, über eine sehr gute Wundheilung: sie scheiden eine Art roten „Schweiß“ aus, der antibakterielle Eigenschaften hat. Das dürfte für sie überlebenswichtig sein, da sie einander oft bei Kämpfen verletzen und sich die Wunden im Wasser sonst schnell infizieren könnten. „Aufgrund ihrer natürlichen Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen erholen sich Flusspferde rasch von operativen Eingriffen. Wir haben nun eine effektive und sichere Methode entwickelt, um die Vermehrung dieser beliebten und ungewöhnlichen Tierart im Zoo im Zaum zu halten“, resümiert Walzer.

Der wissenschaftliche Artikel “Surgical castration of the male common hippopotamus (Hippopotamus amphibius)” von Christian Walzer, Thierry Petit, Gabrielle L. Stalder, Igal Horowitz, Joseph Saragusty, und Robert Hermes wurde im Journal Theriogenology veröffentlicht. (Copyright Elsevier, 2013)

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0093691X13004275

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien
Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist die einzige veterinärmedizinische, akademische Bildungs- und Forschungsstätte Österreichs und zugleich die älteste im deutschsprachigen Raum (gegründet 1765). Die Vetmeduni Vienna forscht an Themen, die für die Gesellschaft bedeutend sind. Ihr Augenmerk gilt der Tiergesundheit ebenso wie der präventiven Veterinärmedizin, dem öffentlichen Gesundheitswesen genauso wie der Lebensmittelsicherheit. Im Forschungsinteresse stehen die Schaffung wissenschaftlicher Grundlagen für das Wohlbefinden von Tieren, Themen der Tierhaltung, des Tierschutzes und der Tierethik.

Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet zurzeit 2300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und modernste Forschungsinfrastruktur. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls dazu. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Chris Walzer
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 48909150-180
chris.walzer@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Dr. Susanna Kautschitsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik