Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gas statt Öl: Neues Gemeinschaftslabor zum Rohstoffwandel an der TU Berlin

08.12.2011
Exzellenzcluster UniCat und BASF gründen Gemeinschaftslabor zum Rohstoffwandel an der TU Berlin

Der Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) und das Chemieunternehmen BASF SE haben am 8. Dezember 2011 einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines neuen Gemeinschaftslabors unterzeichnet. In diesem Labor werden neue katalytische Prozesse für den Rohstoffwandel entwickelt. Damit wird die Suche nach Alternativen zum Erdöl voran getrieben, insbesondere die Nutzung von Erdgas. Langfristiges Ziel ist die Versorgungssicherheit mit Rohstoffen für die Herstellung von chemischen Produkten.

Badehose, Joghurtbecher und Sonnencreme haben eines gemeinsam: Ihr chemischer Ursprung ist Erdöl. Dieses wird in den nächsten Jahren immer teurer und schwerer verfügbar sein. Erdgas ist eine vielversprechende Alternative. Damit es jedoch zu Fasern, Kunststoffen und Pigmenten verarbeitet werden kann, muss es durch chemische Reaktionen zu Basis-Chemikalien umgesetzt werden. Dabei soll die Katalyse die Reaktionsfreude von Methan, der Hauptkomponente des Erdgases, erhöhen. Etwa 80 % aller chemischen Produkte werden heute mithilfe heterogener Katalysatoren hergestellt. Katalysatoren helfen dabei, nachhaltig Energie und Rohstoffe einzusparen. In dem Gemeinschaftslabor sollen die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung im Bereich der heterogenen Katalyse schneller in die industrielle Anwendung übertragen werden.

Für die Errichtung des „UniCat-BASF Joint Lab“ bringen die BASF SE und die Technische Universität Berlin erhebliche Ressourcen auf. BASF investiert bis zu 6,4 Millionen Euro im Laufe der ersten fünf Jahre. Das Gesamtvolumen beträgt rund 13 Millionen Euro. In dem 900 Quadratmeter großen Labor auf dem Campus Charlottenburg werden künftig zwölf Post-Docs und Doktoranden forschen. Ab Januar 2012 erfolgt die Ausstattung mit Geräten zur Synthese, Charakterisierung und Testung von Katalysatoren.

Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin betont: „Das ‚UniCat-BASF Joint Lab‘ wird den Campus Charlottenburg als Wissenschaftsstandort stärken. Das neue Labor ist ein wichtiger Baustein in der neuen Runde des Exzellenzwettbewerbes.“

Für Dr. Friedrich Seitz, Leiter des BASF-Kompetenzzentrums Chemicals Research and Engineering, ist die Kooperation von strategischer Bedeutung: „Erdgas, Kohlendioxid und Biomasse können als Rohstoffe für die Chemieindustrie Erdöl künftig ergänzen. Bis es so weit ist, gibt es jedoch noch einige Herausforderungen zu meistern. Mit Hilfe des ,UniCat-BASF Joint Lab‘ wollen wir multidisziplinäre Ansätze in der Katalyse für den Rohstoffwandel und insbesondere zur Aktivierung wenig reaktiver Moleküle verfolgen“, erläutert er.

„Mit der Gründung des ‚UniCat-BASF Joint Lab‘ werden die wissenschaftlichen Früchte unseres Forschungsverbundes schneller zur Anwendungsreife gebracht“, sagt Prof. Dr. Matthias Drieß, der Sprecher des Exzellenzclusters UniCat.

„Das ‚UniCat-BASF Joint Lab‘ schafft nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern setzt auch neue Impulse für Kooperationen mit international führenden Unternehmen im Bereich Rohstoffwandel und nachhaltiger Chemie“, so der Staatssekretär Dr. Knut Nevermann in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

Am Gelingen des Projektes sind verschiedene Teams des Exzellenzclusters UniCat beteiligt. Das „UniCat-BASF Joint Lab“ erhält einen Lenkungskreis, der vom UniCat-Sprecher Prof. Dr. Matthias Drieß, von Prof. Dr. Robert Schlögl vom Fritz-Haber-Institut und vom Leiter des BASF-Kompetenzzentrums „Chemicals Research and Engineering“ Dr. Friedrich Seitz geführt wird.

Über UniCat
„Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) ist ein im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründeter interdisziplinärer Forschungsverbund, dessen zentrales Thema die Katalyse ist. UniCat wird von vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten im Berliner Raum getragen. Mehr als 50 Arbeitsgruppen bearbeiten gemeinsam zukunftsrelevante Forschungsthemen von der chemischen Umwandlung von Erd- und Biogas, der Aktivierung von Kohlendioxid über die Erzeugung von Wasserstoff aus Licht und Wasser bis hin zur Synthese von Wirkstoffen mit Hilfe von Enzymen. Sprecherhochschule ist die Technische Universität Berlin. UniCat wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln aus der Exzellenzinitiative von ca. 5,6 Millionen Euro jährlich gefördert.
Über BASF
BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen, Veredlungsprodukten und Pflanzen-schutzmitteln bis hin zu Öl und Gas. Als zuverlässiger Partner hilft die BASF ihren Kunden in nahezu allen Branchen erfolgreicher zu sein. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen trägt die BASF dazu bei, Antworten auf globale Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Ernährung und Mobilität zu finden. Die BASF erzielte 2010 einen Umsatz von circa 63,9 Milliarden € und beschäftigte am Jahresende rund 109.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.com oder im Social Media Newsroom unter newsroom.basf.com.

Medienkontakte:

BASF
Corporate Media Relations
Christian Böhme
Telefon: +49 (0)621 60 20 130
E-mail: christian.boehme@basf.com
TU Berlin
Exzellenzcluster UniCat
Dr. Martin Penno
Telefon: +49 (0)30 314 28 592
martin.penno@unicat.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie