Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionsprotein dirigiert Aufbau der Photosynthese-Plattform

08.05.2015

Kooperationsprojekt deckt Rolle eines Proteins bei Bildung und Erhalt des inneren Membransystems in Blaualgen und Chloroplasten auf

Chloroplasten sind die Kraftwerke in grünen Pflanzen. In inneren Membranen läuft hier die Photosynthese ab, einer der wichtigsten biologischen Prozesse auf der Erde, bei dem Lichtenergie in chemische Energie und Sauerstoff umgewandelt wird. Obwohl ihre bedeutende Funktion schon lange bekannt ist, war bislang nicht klar, wie es zum Aufbau des innenliegenden, spezifischen Membransystems kommt.


Ein IM30-Ring bindet an interne Membranen. Im Hintergrund ist der Ausschnitt einer elektronenmikroskopischen Aufnahme einer Blaualge zu sehen. Im Vordergrund ist ein 3-D-Modell des IM30-Rings gezeigt. Die Größenverhältnisse sind nicht maßstabsgetreu.

Quelle: Dirk Schneider

In einem Kooperationsprojekt haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) nun einen ersten Ansatzpunkt gefunden, wie diese Membranen gebildet werden. Demnach spielt das Protein IM30 eine entscheidende Rolle, indem es eine Fusion interner Membranen anstößt.

An den Untersuchungen über die Bedeutung von IM30 waren Biologen, Chemiker, Biochemiker und Biophysiker der JGU und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung maßgeblich beteiligt. Die Ergebnisse wurden soeben in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Chloroplasten sind Organellen, die in allen höheren Pflanzen und in Grünalgen vorkommen. Im ihrem Innern befindet sich ein Membransystem, die Thylakoidmembranen, in dem Schlüsselprozesse der Photosynthese ablaufen. „Ein detailliertes Verständnis der Photosynthese und der damit verbundenen molekularen Prozesse ist entscheidend, um unser Leben auf der Erde zu verstehen“, sagt Univ.-Prof. Dr. Dirk Schneider vom Institut für Pharmazie und Biochemie der JGU, der die Forschungsarbeit koordiniert hat.

„Aber trotz ihrer großen Bedeutung wissen wir fast nichts darüber, wie dieses spezielle Membransystem gebildet und aufrechterhalten wird.“ Bislang wurde in photosynthetischen Zellen noch kein einziges Fusionsprotein identifiziert, obwohl klar war, dass diese Klasse von Proteinen an der Bildung der Thylakoidmembran beteiligt sein muss.

Vor diesem Hintergrund hat die Mainzer Forschergruppe das Protein IM30 aus einer Blaualge, die als „frei lebender Chloroplast“ beschrieben werden kann, isoliert und untersucht. IM30 – „IM“ steht für „interne Membran“ und „30“ bezeichnet die atomare Masse von 30 Kilodalton – wurde Mitte der 1990er-Jahre erstmals beschrieben und es wurde gezeigt, dass es an interne Membranen bindet.

Die kombinierte Expertise der Arbeitsgruppen um Univ.-Prof. Dr. Dirk Schneider, Univ.-Prof. Dr. Jürgen Markl vom Institut für Zoologie der JGU und Prof. Dr. Tobias Weidner vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung hat nun gezeigt, dass IM30 in einer Ringstruktur spezifisch an Phospholipide der Membranen andockt.

„Diese Bindung verändert die Membranstruktur und führt unter bestimmten Bedingungen zur Membranfusion“, erklärt Schneider. Entfernt man IM30, kommt es hingegen zu einem signifikanten Rückgang von Thylakoidmembranen und letztendlich zu einem Verlust der Lebensfähigkeit der Zellen. Das Fusionsprotein IM30 stellt somit einen Ausgangspunkt für die weitere Erforschung des neuartigen Fusionsmechanismus in den grünen Zellbestandteilen von Pflanzen und von Blaualgen dar.

Die interdisziplinäre Forschungsarbeit wurde maßgeblich von Doktoranden des Max Planck Graduate Center (MPGC) ausgeführt. Das MPGC wurde im Juni 2009 gegründet, um gemeinsame Projekte und Promotionen zwischen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und den beiden in Mainz ansässigen Max-Planck-Instituten für Polymerforschung und für Chemie zu fördern.

Veröffentlichung:
Raoul Hennig et al.
IM30 triggers membrane fusion in cyanobacteria and chloroplasts
Nature Communications, 8. Mai 2015
DOI: 10.1038/ncomms8018
http://www.nature.com/ncomms/2015/150508/ncomms8018/full/ncomms8018.html


Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Dirk Schneider
Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. 06131 39-25833
Fax 06131 39-25348
E-Mail: dirk.schneider@uni-mainz.de
http://www.bio.chemie.uni-mainz.de/46.php

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/65253.php - Pressemitteilung ;
http://www.bio.chemie.uni-mainz.de/46.php - Univ.-Prof. Dr. Dirk Schneider ;
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/312_DEU_HTML.php - Univ.-Prof. Dr. Jürgen Markl ;
http://www.mpip-mainz.mpg.de/89016/Dr_Tobias_Weidner - Prof. Dr. Tobias Weidner ;
http://www.nature.com/ncomms/index.html - Nature Communications

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten