Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionelle Magnetresonanztomographie unter der Lupe

08.11.2012
Max-Planck-Wissenschaftler enthüllen laminare Unterschiede der neurovaskulären Kopplung zwischen dem positiven und negativen BOLD Signal.

Die Großhirnrinde spielt eine entscheidende Rolle bei unserer Sinneswahrnehmung. Sie besteht aus sechs verschiedenen Schichten, die sich sowohl anatomisch als auch physiologisch unterscheiden. Könnten wir die aus verschiedenen Schichten stammenden Signale voneinander getrennt messen, könnten wir möglicherweise Rückschlüsse auf die neuronalen Prozesse in aktivierten Hirnarealen ziehen.


A: Visueller Stimulus um positive und negative BOLD-Reaktionen in der Sehrinde hervorzurufen;
B: Positive und negative BOLD-Reaktionen im primären visuellen Kortex auf eine visuellen Reiz in Managen;
C: Messung des zerebralen Blutvolumen (CBV) mittels funktioneller Magnetresonanztomografie auf einen visuellen Reiz in der visuellen Großhirnrinde.

Jozien Goense / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Das Team um Jozien Goense, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, hat mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) schicht-spezifische neuronale Prozesse in der Hirnrinde untersucht. Sie entdeckte zum einen, dass den positiven und negativen fMRI Signalen unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen. zum anderen konnte sie zeigen, dass die einzelnen Schichten der Grosshirnrinde unterschiedlich auf visuelle Reize reagieren.

Die Großhirnrinde ist die äußerste Schicht des Gehirns. Sie ist für Sinneswahrnehmung, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Denken, Sprache und andere kognitive Funktionen zuständig. Bei Säugetieren besteht sie aus sechs horizontalen Schichten, den Laminae, die sich zum Beispiel anhand unterschiedlicher Zelltypen oder verschiedenartiger Vernetzung der Nervenfasern unterscheiden lassen. Bisher war es nur schwer möglich, diese Schichten in lebendigen Organismen voneinander getrennt zu untersuchen.

Dies hat vor allem technische Gründe: die geringe Auflösung der funktionellen Magnetresonanztomographie, die Einschränkung optischer Methoden auf die Betrachtung der oberen Schichten und die Schwierigkeit der exakten Positionsbestimmung von Elektroden, die ins Gehirn eingeführt werden. Könnte man jedoch die unterschiedlichen Hirnsignale visualisieren, wäre es möglich, die kortikalen Verschaltungen und damit auch die verschiedenen Arbeitsschritte bei der Informationsverarbeitung zu untersuchen.

Die funktionelle Magnetresonanztomographie (functional Magnetic Resonance Imaging – fMRI) ist die am häufigsten verwendete Methode, um Gehirnaktivtäten zu untersuchen. Es ist ein nicht-invasives bildgebendes Verfahren, welches basierend auf Blutflussänderungen und Sauerstoffverbrauch physiologische Funktionen im Inneren des Gehirns darstellt. Meistens wird dabei der sogenannte BOLD-Kontrast (blood-oxygenation-level-dependent) gemessen, welcher den Sauerstoffgehalt in den roten Blutkörperchen widerspiegelt.

Dadurch können Hirnareale, welche beispielsweise aufgrund eines visuellen Reizes aktiviert werden, identifiziert werden. Abgesehen von der typischerweise verwendeten geringen räumlichen Auflösung, ist noch nicht bekannt, ob und wie schicht-spezifisch die neuralen Prozesse im BOLD-Signal wiedergegeben werden. Alternative weniger häufig angewandte Verfahren sind die Messung des zerebralen Blutvolumens (CBV) und des zerebralen Blutflusses (CBF). Als zerebrales Blutvolumen, kurz CBV, bezeichnet man die sich zu einem gegebenen Zeitpunkt innerhalb des Gehirns (lateinisch: Cerebrum) befindliche Blutmenge, die der Gehirnversorgung dient. Der zerebrale Blutfluss, CBF, ist die Grundlage für die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Nervenzellen des Gehirns. Die unterschiedlichen Methoden messen dabei verschiedene Aspekte der Blutflussänderung nach einer neuralen Reaktion auf einen Sinnesreiz.

Jozien Goense ist Projektgruppenleiterin in der Abteilung „Physiologie kognitiver Prozesse“ von Direktor Nikos Logothetis am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Sie und ihr Kollege Hellmut Merkle aus dem „Laboratory of Functional and Molecular Imaging” am “National Institutes of Health” in Bethesda (USA) nutzten eine hochauflösende fMRI-Methode, um die BOLD-, CBV-und CBF-Reaktionen auf visuelle Reize zu messen, welche positive und negative BOLD-Signale in der visuellen Hirnrinde von Makaken auslösten. Die Wissenschaftler verglichen Aktivitätsmuster von stimulierenden Reizen mit den Mustern auf visuellen Reize, welche bekanntermassen ein negatives BOLD-Signal, also ein Rückgang des BOLD-Signals, auslösen. Da negative BOLD-Signale oft direkt neben den stimulierten Hirnarealen auftreten, wird vermutet, dass diese Signale ein Resultat neuraler Unterdrückung sind.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das negative BOLD-Signal nicht lediglich das Gegenteil des klassischen positiven BOLD-Signals ist, sondern, dass ihm ein separater Mechanismus zugrunde liegt. Des Weiteren reagierten die unterschiedlichen Schichten der Hirnrinde unterschiedlich auf die beiden visuellen Reize. Dies deutet darauf hin, dass sich die sogenannte neurovaskulären Kopplung, also der physiologische Mechanismus, welcher die neuronalen Signale mit dem BOLD-Signal verbindet, nicht nur in den unterschiedlichen Schichten, sondern auch im Bezug auf die beiden Reize, unterscheidet. Dies bedeutet, dass man möglicherweise anhand schicht-spezifischer Messungen in der Großhirnrinde untersuchen kann, welche Art von Prozessen sich in der Großhirnrinde abspielen.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass den positiven und negativen BOLD-Signalen unterschiedliche Mechanismen der neurovaskulären Kopplung zugrunde liegen und ebenso laminare Unterschiede in der neurovaskulären Kopplung existieren. Die Konsequenzen dieser Erkenntnisse sind sehr bedeutend, da sie die Interpretation des BOLD-Signals, vor allem des negativen BOLD-Signals, bei fMRI-Studien verbessern können. Darüber hinaus eröffnen diese Ergebnisse die Möglichkeit, neuronale Verarbeitungsschritte innerhalb einer Schicht der Großhirnrinde zu untersuchen. Dies könnte wiederum die Anwendungsgebiete der funktionellen Magnetresonanztomografie erweitern und die Technik in Punkto räumlicher Auflösung weiter verbessern.

Originalpublikation:
J. Goense, H. Merkle, N. K. Logothetis. (2012) High-resolution fMRI reveals laminar differences in neurovascular coupling between positive and negative BOLD responses. Neuron, doi: 10.1016/j.neuron.2012.09.019
Kontakt:
Dr. Jozien Goense
Tel.: 07071 601-1704
E-Mail: jozien.goense@tuebingen.mpg.de
Stephanie Bertenbreiter (Pressereferentin)
Tel.: 07071 601-1792
E-Mail: presse-kyb@tuebingen.mpg.de
Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 80 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Stephanie Bertenbreiter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de/
http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie