Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fütterung von RNAs an einen molekularen Aktenvernichter

16.08.2013
Ähnlich einem Aktenvernichter zum Zerkleinern von unerwünschten oder potenziell gefährlichen Dokumenten, verwenden Zellen molekulare Maschinen, die unbrauchbare oder defekte Makromoleküle abbauen.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie in Martinsried bei München haben jetzt die Struktur eines Proteinkomplexes (Ski-Komplex) entschlüsselt, der beim Abbau von Ribonukleinsäuren (RNA) eine essentielle Rolle spielt.


Der Ski-Komplex spielt eine wichtige Rolle im Qualitätsmanagement der Zelle.
Grafik: Felix Halbach / Copyright: MPI für Biochemie

„Der von uns untersuchte Ski-Komplex füttert den RNA-Abbaukomplex mit RNA-Molekülen“, beschreibt Felix Halbach, Wissenschaftler am MPI für Biochemie, die Ergebnisse. Die Studie wurde jetzt im Journal Cell veröffentlicht.

RNA-Moleküle liegen in allen Zellen in großer Menge vor und übernehmen dort viele unterschiedliche Aufgaben. Sie ermöglichen es zum Beispiel, die in den Genen gespeicherte Information in Proteine zu übersetzen. Wenn bei der Herstellung von RNA-Molekülen Fehler auftreten oder RNAs sich unkontrolliert anhäufen, kann dies die Zelle schädigen. Deshalb ist die Beseitigung von defekten oder nicht mehr benötigten RNAs ein sehr wichtiger Schritt für den Stoffwechsel einer Zelle.

Diese Aufgabe übernimmt der Proteinkomplex Exosom, eines der Forschungsobjekte der Abteilung „Zelluläre Strukturbiologie“ um Elena Conti. Das Exosom zerkleinert RNA in kleinere Stücke und spielt damit eine Schlüsselrolle im Abbau-Prozess. Wie das Exosom auf molekularer Ebene gesteuert wird, ist bisher nur wenig verstanden.

Die Max-Planck-Wissenschaftler haben jetzt die Struktur und Funktionsweise eines Komplexes entschlüsselt, der an der Aktivierung des Exosoms beteiligt ist. Der Ski-Komplex setzt sich aus mehreren Proteinen zusammen und kommt in allen eukaryotischen Lebewesen vor - von der Bäckerhefe bis hin zum Menschen. „Wir konnten zeigen, dass der Ski-Komplex und das Exosom direkt zusammen arbeiten und einen gemeinsamen Kanal für die abzubauende RNA bilden“, sagt Felix Halbach. Ähnlich wie die Erbsubstanz DNA sind auch RNA-Moleküle häufig gefaltet.

Damit sie jedoch vom Exosom abgebaut werden können, müssen sie zuerst entfaltet werden; genau diese Aufgabe übernimmt der Ski-Komplex. Die entwundenen RNA-Moleküle können dann über den gemeinsamen Kanal direkt an das Exosom weitergeleitet werden. „Der Ski-Komplex füttert das Exosom sozusagen mit den RNA-Molekülen“, beschreibt der Biochemiker.

Die neuen Ergebnisse zeigen auch weitere Parallelen zwischen dem Exosom und dem Proteasom auf. Das Proteosom ist in der Zelle für den Abbau von Proteinen verantwortlich. „Es wird deutlich, dass die beiden Proteinkomplexe nicht nur strukturell und funktionell ähnlich sind“, so Elena Conti, „sondern dass auch ihre regulatorischen Untereinheiten auf vergleichbare Art funktionieren.“ Sie entwinden RNA- beziehungsweise Protein-Moleküle und leiten diese weiter in die aktiven Zentren der jeweiligen Abbaumaschine.

Originalpublikation
Halbach, F., Reichelt, P., Rode, M. and Conti, E.: The yeast Ski complex: Crystal structure and substrate channeling to the RNA exosome. Cell, August 15, 2013

DOI: 10.1016/j.cell.2013.07.017

Kontakt
Prof. Dr. Elena Conti
Zelluläre Strukturbiologie
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: conti@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/conti
Anja Konschak
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel.: +49 (0) 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/1885208/075_Conti_Ski
- vollständige Pressemitteilung
http://www.biochem.mpg.de/conti
- Webseite der Forschungsabteilung "Zelluläre Strukturbiologie" (Elena Conti)

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften