Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Geschichte der Genetik revidiert

03.05.2011
Wissenschaftlerteam aus Jena und Prag gelangt zu erstaunlichen Erkenntnissen in der Mendel-Forschung

Angesichts neuer Erkenntnisse in der Forschung muss die frühe Geschichte der Genetik neu geschrieben werden. Fanden Wissenschaftler der Universität Jena in Kooperation mit Kollegen aus Prag doch heraus, dass die tradierte Geschichte der „Wiederentdeckung“ der Vererbungsgesetze Gregor Johann Mendels um einige Facetten ergänzt bzw. erweitert werden muss.

Alles fing im Jahr 1865 an: Mendel, heute als „Vater der Genetik“ bekannt, publizierte seine Forschungsergebnisse über die Kreuzungsversuche von Erbsenpflanzen, die jedoch seinerzeit wenig Beachtung fanden. Seine Handschriften verschwanden. Erst um 1900 entdeckten drei Naturwissenschaftler die später sogenannten Mendelschen Gesetze wieder: der holländische Biologe Hugo de Vries, der deutsche Pflanzengenetiker Carl Correns und der österreichische Pflanzenzüchter Erich von Tschermak-Seysenegg.

„Seit nunmehr 111 Jahren haben wir das so geglaubt“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, Leiter der AG Biologiedidaktik der Universität Jena. „Doch in Wirklichkeit waren es vier, wenn nicht sogar fünf Wiederentdecker der Mendelschen Regeln“, wie das Team von Wissenschaftshistorikern und Biologen jetzt ermittelt hat. Weiterhin ging man bislang davon aus, dass die Forschung parallel und unabhängig voneinander vonstattengegangen ist. „Der bisher unbekannte und nun edierte Briefwechsel der Brüder Armin und Erich von Tschermak-Seysenegg aus der Zeit 1898-1901 führt zu einer Korrigierung der früheren Annahme“, so Dr. Michal Simunek. Die Forscher belegen z. B., dass tatsächlich einige von den Wissenschaftlern untereinander Pflanzensamen getauscht und in Briefen Forschungsergebnisse besprochen haben.

Bei dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt zur „Geschichte der Genetik in Böhmen und Mähren, 1900-1930“ kooperieren Jenaer Forscher mit Wissenschaftlern der Akademie der Wissenschaften in Prag sowie des Mährischen Landesmuseums in Brno. Bislang sind zu diesem Thema zahlreiche Publikationen erschienen. Jetzt sind zwei Bände aus der wissenschaftlichen Reihe „Studies in the History of Sciences and Humanities“ publiziert worden, die sich mit ausgewählten Problemen der frühen Mendel-Forschung auseinandersetzen.

Der Band Nr. 27 bringt zum ersten Male die bisher unbekannte Korrespondenz aus dem Zeitraum 1898-1951 zwischen den Brüdern, dem Physiologen Armin und Pflanzenzüchter Erich von Tschermak-Seysenegg. Ab 1900 legte Armin verschiedene Schriften vor, aus denen hervorgeht, dass neben de Vries und Correns sein jüngerer Bruder Erich an der Forschung zu Mendels Gesetzen beteiligt gewesen sein soll. Sich selbst schließt er, trotz seiner aktiven Beteiligung an den Ereignissen von 1900 und 1901, aus der Reihe der sogenannten Wiederentdecker aus.

Aus welchen Gründen? Warum nahm er sich selbst zurück und überließ dem jüngeren Bruder Erich den gesamten Ruhm? „Die beiden verband eine eigenartige Bruderliebe, wie es sie sonst unter Wissenschaftlern kaum gibt“, berichtet Hoßfeld. Erich erntete den gesamten (Wiederentdecker)Ruhm. Armin hingegen verschwieg der Öffentlichkeit seine Leistungen und stellte sich somit in den Schatten des Bruders. Dabei scheint der Augenphysiologe der begabtere Kopf von beiden gewesen zu sein. Armin von Tschermak-Seysenegg interessierte sich umfassend für den Gegenstand der Mendelschen Gesetze (insb. die numerischen Verhältnisse). Deswegen konsultierte mit ihm sein jüngerer Bruder weitgehend die Problematik. Man kann davon ausgehen, dass der von Erich von Tschermak-Seysenegg im Jahr 1900 bzw. 1901 vorgelegte Beitrag zur „Wiederentdeckung“ de facto ein Resultat intensiver Zusammenarbeit mit seinem Bruder Armin war. Der ganze Umfang dieser Zusammenarbeit ist jedoch schwer zu rekonstruieren, denn heute sind nur einige Briefe des älteren Bruders der Nachwelt erhalten geblieben. Sie wurden vor kurzem von Dr. Simunek bei der Familie von Armins Sohn bzw. Enkel identifiziert. „Die traditionelle Auffassung der frühen Geschichte der Genetik ist durch diese neuen Erkenntnisse nachzuprüfen“, sind sich beide Wissenschaftler sicher.

Der zweite Beitrag zur Geschichte der Mendel-Forschung (Band Nr. 28) bietet die Korrespondenz der ersten Mendel-Biografen, wie Willam Bateson, Hugo Iltis und Erich v. Tschermak-Seysenegg, mit den zwei Neffen von Mendel aus der Zeit 1902-35. Nach 1900 wurden die Neffen eine der wichtigsten Quellen für die biografischen Darstellungen von Gregor J. Mendel. Ihre Aussagen betreffen meistens die Familiengeschichte und den letzten Abschnitt von Mendels Leben. Auch diese Korrespondenz ist im neuen Band in der kompletten Form zum ersten Mal publiziert.

Bibliographische Angaben:
Michal Simunek, Uwe Hoßfeld, Florian Thümmler, Olaf Breidbach (Hg.): The Mendelian Dioskuri – Correspondence of Armin with Erich von Tschermak-Seysenegg, 1898-1951; „Studies in the History of Sciences and Humanities“, Band Nr. 27; Prag 2011; ISBN 978-80-87378-67-0

Michal Simunek, Uwe Hoßfeld, Florian Thümmler, Jirí Sekerák (Hg.): The Letters on G. J. Mendel – Correspondence of William Bateson, Hugo Iltis, and Erich von Tschermak-Seysenegg with Alois and Ferdinand Schindler, 1902-1935; „Studies in the History of Sciences and Humanities“, Band Nr. 28; Prag 2011; ISBN 978-80-87378-73-1

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Bienenhaus
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949491
E-Mail: Uwe.Hossfeld[at]uni-jena.de

Julia Piontek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften