Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Geschichte der Genetik revidiert

03.05.2011
Wissenschaftlerteam aus Jena und Prag gelangt zu erstaunlichen Erkenntnissen in der Mendel-Forschung

Angesichts neuer Erkenntnisse in der Forschung muss die frühe Geschichte der Genetik neu geschrieben werden. Fanden Wissenschaftler der Universität Jena in Kooperation mit Kollegen aus Prag doch heraus, dass die tradierte Geschichte der „Wiederentdeckung“ der Vererbungsgesetze Gregor Johann Mendels um einige Facetten ergänzt bzw. erweitert werden muss.

Alles fing im Jahr 1865 an: Mendel, heute als „Vater der Genetik“ bekannt, publizierte seine Forschungsergebnisse über die Kreuzungsversuche von Erbsenpflanzen, die jedoch seinerzeit wenig Beachtung fanden. Seine Handschriften verschwanden. Erst um 1900 entdeckten drei Naturwissenschaftler die später sogenannten Mendelschen Gesetze wieder: der holländische Biologe Hugo de Vries, der deutsche Pflanzengenetiker Carl Correns und der österreichische Pflanzenzüchter Erich von Tschermak-Seysenegg.

„Seit nunmehr 111 Jahren haben wir das so geglaubt“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, Leiter der AG Biologiedidaktik der Universität Jena. „Doch in Wirklichkeit waren es vier, wenn nicht sogar fünf Wiederentdecker der Mendelschen Regeln“, wie das Team von Wissenschaftshistorikern und Biologen jetzt ermittelt hat. Weiterhin ging man bislang davon aus, dass die Forschung parallel und unabhängig voneinander vonstattengegangen ist. „Der bisher unbekannte und nun edierte Briefwechsel der Brüder Armin und Erich von Tschermak-Seysenegg aus der Zeit 1898-1901 führt zu einer Korrigierung der früheren Annahme“, so Dr. Michal Simunek. Die Forscher belegen z. B., dass tatsächlich einige von den Wissenschaftlern untereinander Pflanzensamen getauscht und in Briefen Forschungsergebnisse besprochen haben.

Bei dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt zur „Geschichte der Genetik in Böhmen und Mähren, 1900-1930“ kooperieren Jenaer Forscher mit Wissenschaftlern der Akademie der Wissenschaften in Prag sowie des Mährischen Landesmuseums in Brno. Bislang sind zu diesem Thema zahlreiche Publikationen erschienen. Jetzt sind zwei Bände aus der wissenschaftlichen Reihe „Studies in the History of Sciences and Humanities“ publiziert worden, die sich mit ausgewählten Problemen der frühen Mendel-Forschung auseinandersetzen.

Der Band Nr. 27 bringt zum ersten Male die bisher unbekannte Korrespondenz aus dem Zeitraum 1898-1951 zwischen den Brüdern, dem Physiologen Armin und Pflanzenzüchter Erich von Tschermak-Seysenegg. Ab 1900 legte Armin verschiedene Schriften vor, aus denen hervorgeht, dass neben de Vries und Correns sein jüngerer Bruder Erich an der Forschung zu Mendels Gesetzen beteiligt gewesen sein soll. Sich selbst schließt er, trotz seiner aktiven Beteiligung an den Ereignissen von 1900 und 1901, aus der Reihe der sogenannten Wiederentdecker aus.

Aus welchen Gründen? Warum nahm er sich selbst zurück und überließ dem jüngeren Bruder Erich den gesamten Ruhm? „Die beiden verband eine eigenartige Bruderliebe, wie es sie sonst unter Wissenschaftlern kaum gibt“, berichtet Hoßfeld. Erich erntete den gesamten (Wiederentdecker)Ruhm. Armin hingegen verschwieg der Öffentlichkeit seine Leistungen und stellte sich somit in den Schatten des Bruders. Dabei scheint der Augenphysiologe der begabtere Kopf von beiden gewesen zu sein. Armin von Tschermak-Seysenegg interessierte sich umfassend für den Gegenstand der Mendelschen Gesetze (insb. die numerischen Verhältnisse). Deswegen konsultierte mit ihm sein jüngerer Bruder weitgehend die Problematik. Man kann davon ausgehen, dass der von Erich von Tschermak-Seysenegg im Jahr 1900 bzw. 1901 vorgelegte Beitrag zur „Wiederentdeckung“ de facto ein Resultat intensiver Zusammenarbeit mit seinem Bruder Armin war. Der ganze Umfang dieser Zusammenarbeit ist jedoch schwer zu rekonstruieren, denn heute sind nur einige Briefe des älteren Bruders der Nachwelt erhalten geblieben. Sie wurden vor kurzem von Dr. Simunek bei der Familie von Armins Sohn bzw. Enkel identifiziert. „Die traditionelle Auffassung der frühen Geschichte der Genetik ist durch diese neuen Erkenntnisse nachzuprüfen“, sind sich beide Wissenschaftler sicher.

Der zweite Beitrag zur Geschichte der Mendel-Forschung (Band Nr. 28) bietet die Korrespondenz der ersten Mendel-Biografen, wie Willam Bateson, Hugo Iltis und Erich v. Tschermak-Seysenegg, mit den zwei Neffen von Mendel aus der Zeit 1902-35. Nach 1900 wurden die Neffen eine der wichtigsten Quellen für die biografischen Darstellungen von Gregor J. Mendel. Ihre Aussagen betreffen meistens die Familiengeschichte und den letzten Abschnitt von Mendels Leben. Auch diese Korrespondenz ist im neuen Band in der kompletten Form zum ersten Mal publiziert.

Bibliographische Angaben:
Michal Simunek, Uwe Hoßfeld, Florian Thümmler, Olaf Breidbach (Hg.): The Mendelian Dioskuri – Correspondence of Armin with Erich von Tschermak-Seysenegg, 1898-1951; „Studies in the History of Sciences and Humanities“, Band Nr. 27; Prag 2011; ISBN 978-80-87378-67-0

Michal Simunek, Uwe Hoßfeld, Florian Thümmler, Jirí Sekerák (Hg.): The Letters on G. J. Mendel – Correspondence of William Bateson, Hugo Iltis, and Erich von Tschermak-Seysenegg with Alois and Ferdinand Schindler, 1902-1935; „Studies in the History of Sciences and Humanities“, Band Nr. 28; Prag 2011; ISBN 978-80-87378-73-1

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Bienenhaus
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949491
E-Mail: Uwe.Hossfeld[at]uni-jena.de

Julia Piontek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen