Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Radikale lassen Haut schneller altern

06.08.2009
Fehlerhaftes Gen schützt Hautzellen nicht mehr vor aggressiven Molekülen

Wenn die Kraftwerke der Zellen - die so genannten Mitochondrien - nicht fehlerfrei arbeiten, kann dies Alterungsprozesse in der Haut beschleunigen. Ein internationales Forscherteam hat entdeckt, dass Haut- und Bindegewebszellen durch Veränderung eines einzigen Gens schneller absterben und dadurch Alterserscheinungen der Haut und der Knochen verursachen. (Nature Genetics, 2. August 2009)


(a), (b) Mitochondrien (eletronenmikroskopische Aufnahme). Abnorme Struktur bei Cutis-laxa Patienten (b) im Vergleich zu gesunden Zellen (a). Darstellung der Mitochondrien mittels Farbstoff (rot) in gesunden Kontrollzellen (c) und Patientenzellen (d). Zugabe von reaktivem Sauerstoff (H2O2) führt zur Zerstörung der Mitochondrien in Patientenzellen. Bild: Stefan Mundlos/MPImG

Die neuen Ergebnisse belegen erstmals, dass vorzeitige Hautalterung (Cutis laxa) in Verbindung mit geistiger Behinderung durch Veränderungen des PYCR1-Gens verursacht werden kann. Als Cutis laxa (wörtlich: schlaffe Haut) bezeichnen Mediziner eine Gruppe von Erkrankungen, die mit vorzeitiger Alterung und schlaffer, faltiger Haut einhergehen. Cutis laxa kann bereits bei Kindern und Jugendlichen auftreten.

In der jetzt vorgelegten Studie untersuchten die beteiligten Wissenschaftler insgesamt 22 Familien, von denen 35 Mitglieder am Cutis-laxa Syndrom erkrankt waren. Zusätzlich zu den typischen Hautveränderungen, die normalen Alterungserscheinungen gleichen leiden alle Betroffenen schon im jugendlichen Alter unter Knochenschwund (Osteoporose). Mithilfe von neuesten Sequenzierungstechniken gelang es den Forschern, ein Gen auf Chromosom 17 zu identifizieren, das bei allen untersuchten Patienten verändert war. Das von diesem Gen gebildete Enzym PYCR1 ist in den Mitochondrien an der Produktion der Aminosäure Prolin beteiligt. "Prolin ist der wichtigste Bestandteil des Kollagens, des zentralen Strukturproteins des menschlichen Bindegewebes. Daneben ist es aber auch in der Lage, so genannte freie Radikale in der Zelle abzufangen", erläutert Stefan Mundlos vom Max-Planck-Institut für für molekulare Genetik in Berlin.

Mitochondrien spielen auch im normalen Alterungsprozess eine Rolle

Freie Radikale sind extrem reaktionsfreudige Moleküle, die ständig innerhalb der Mitochondrien gebildet und z.B. für die Infektionsabwehr des Organismus benötigt werden. Wenn jedoch sehr viele dieser Moleküle in den Zellen entstehen, können diese dadurch geschädigt oder sogar zerstört werden. Die Forscher konnten nachweisen, dass Mutationen von PYCR1 Haut- und Bindegewebszellen empfindlicher gegenüber freien Radikalen macht. Sie sterben dann sehr viel schneller ab als normal und rufen dadurch die typischen Haut- bzw. Bindegewebsveränderungen hervor. "Eine Fehlfunktion der Mitochondrien wird auch mit dem normalen Alterungsprozess und den damit verbunden Veränderungen, z.B. an Haut und Knochen, in Verbindung gebracht", so Mundlos.

Nun wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob Veränderungen des Prolinstoffwechsels mit Alterung einhergehen und ob die altersabhängigen Veränderungen des Bindegewebes verzögert werden können, wenn sie das PYCR1-Gen stimulieren oder den Mitochondrien zusätzlich Prolin zuführen.

Originalveröffentlichung:

Reversade, B., N. Escande-Beillard, A. Dimopoulou, B. Fischer, S. C. Chng, Y. Li, M. Shboul, P.-Y. Tham, H. Kayserili, L. Al-Gazali, M. Shahwan, F. Brancati, H. Lee, B. D. O'Connor, M. Schmidt-von Kegler, B. Merriman, S. F. Nelson, A. Masri, F. Alkazaleh, D. Guerra, P. Ferrari, A. Nanda, A. Rajab, D. Markie, M. Gray, J. Nelson, A. Grix, A. Sommer, R. Savarirayan, A. R. Janecke, E. Steichen, D. Sillence, I. Haußer, B. Budde, G. Nürnberg, P. Nürnberg, P. Seemann, D. Kunkel, G. Zambruno, B. Dallapiccola, M. Schuelke, S. Robertson, H. Hamamy, B. Wollnik, L. Van Maldergem, S. Mundlos & U. Kornak
Mutations in PYCR1 cause cutis laxa with progeroid features.
Nature Genetics, doi 10.1038/ng.413, Advance Online Publication 02.08.2009
Dr. Patricia Marquardt
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin
Tel.: +49 30 8413-1716
Fax: +49 30 8413-1671
E-Mail: patricia.marquardt@molgen.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten