Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Pfade

02.06.2014

Ein möglicher Kandidat für effizientere Festoxidbrennstoffzellen aus Bismut und Iridium

Zum Bau von Festoxid-Brennstoffzellen zur dezentralen Energieversorgung benötigt man Sauerstoffionenleiter: Materialien, die Sauerstoff als Ionen einlagern, transportieren und wieder abgeben können.


Reversibel: Eine nanopartikuläre Verbindung aus Bismut und Iridium aktiviert bereits bei Raumtemperatur spontan molekularen Sauerstoff aus der Umgebung und baut diesen als Oxidionen ein.

(c) Wiley-VCH

Deutsche Forscher haben jetzt eine ungewöhnliche Verbindung gefunden, bei der es sich um einen metallischen Sauerstoffionenleiter handelt, der erste seiner Art und zugleich der erste bei Raumtemperatur aktive. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, ist seine Aktivierungsenergie für den Sauerstoffionentransport um eine Größenordnung geringer als in allen bisher bekannten Materialien.

Die meisten Stoffe, die die Einlagerung von Molekülen als Ionen ermöglichen, sind schichtartig aufgebaute Verbindungen wie Graphit oder Tonminerale. Im Falle der Einlagerung von Oxidionen und deren Transport in Festkörpern ist aus Festoxidbrennstoffzellen das keramische Material YSZ (Yttrium-stabilisiertes Zirkoniumdioxid) bekannt, was bei mehreren hundert Grad Celsius seine Leitereigenschaften erreicht.

Sauerstoffionenleitung mit vollständig reversibler Sauerstoffaufnahme in eine metallische Verbindung konnte noch nie beobachtet werden. Das Team um Michael Ruck hat jetzt eine solche entdeckt: Eine bisher nicht charakterisierte nanopartikuläre Verbindung aus den Metallen Bismut und Iridium (Bi3Ir) aktiviert bereits bei Raumtemperatur spontan molekularen Sauerstoff aus der Luft oder aus Flüssigkeiten und baut diesen als Oxidionen ein.

Wie die Forscher von der Technischen Universität Dresden, der Universität Münster und der Universität Gießen zeigen, handelt es sich dabei nicht um eine gewöhnliche Oxidation, sondern um eine Einlagerung von Sauerstoff zwischen die intermetallische Strangstruktur. Diese sogenannte Interkalation ist vollständig reversibel: Durch Behandlung mit Hydrazin bei Raumtemperatur oder mit Wasserstoff bei 150 °C wird der Sauerstoff entfernt und die Ausgangsstruktur wiederhergestellt.

Die Nanopartikel sind nur etwa 60 nm groß und besitzen eine amorphe Hülle, die für die Aktivierung des molekularen Sauerstoffs entscheidend ist. Wie mittels Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopie ermittelt werden konnte, ändert sich die Kristallstruktur durch die Sauerstoffeinlagerung kaum.

Modellrechnungen ergaben, dass lediglich eine Vergrößerung der Abstände zwischen den intermetallischen Strängen stattfindet und somit Platz zur Sauerstoffionendiffusion und -einlagerung geschaffen wird. Diese Transportpfade sind geradlinig, zudem gibt es eine Fülle direkt benachbarter, gut zugänglicher Lücken.

„Dies erklärt die schon bei Raumtemperatur enorm hohe Mobilität der Oxidionen“, so Ruck. „Die Substanz bleibt trotzdem metallisch, weil die Bismutatome an die Iridiumatome gebunden bleiben.“ Die Forscher hoffen, dass ihre Entdeckung aufgrund der bereits bei tiefen Temperaturen stattfindenden Sauerstoffionenleitfähigkeit einen Beitrag zur Entwicklung von effizienteren Festoxidbrennstoffzellen liefert, da diese bisher Betriebstemperaturen von 600 °C und mehr benötigen. Durch die enorme Empfindlichkeit und Reaktivität des Materials gegenüber molekularem Sauerstoff ist außerdem der Einsatz in der Sensor- und Katalysetechnik denkbar.

Angewandte Chemie: Presseinfo 16/2014

Autor: Michael Ruck, Technische Universität Dresden (Germany), http://www.chm.tu-dresden.de/ac2/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201402244

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten