Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IZI gründet Projektgruppe für molekulare Wirkstoffforschung in Halle (Saale)

09.07.2013
Zum 01. Juli 2013 hat das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig eine Projektgruppe in Halle gegründet. Die Gruppe um Professor Hans-Ulrich Demuth wird das Leistungsspektrum des Instituts im Bereich der molekularen Wirkstoffforschung und -entwicklung ergänzen.

Die Entwicklung neuer Therapien und Wirkstoffe gehört zu den Kernkompetenzen des Fraunhofer IZI. Neben zellbasierten Therapieverfahren entwickelt und prüft das Institut auch Impfstoffe und verschiedene Wirkstoffklassen vor allem in den Bereichen Infektionskrankheiten, entzündliche und onkologische Krankheiten. Die Projektgruppe in Halle wird die Expertise in den Bereichen niedermolekulare und Antikörper-basierte Wirkstoffe ausbauen und ergänzen.

Eine besondere Kompetenz der Gruppe liegt in der Identifizierung pathologischer Mechanismen auf Proteinebene und der Optimierung von Wirkstoffen, basierend auf diesen Erkenntnissen. Das Institut adressiert mit diesem Leistungsspektrum insbesondere die pharmazeutische und biotechnologische Industrie, in deren Auftrag oder in Kooperationen neue Medikamente und Testsysteme zur Wirkstoffforschung entwickelt werden sollen.

»Mehr als zwei Jahre sind seit der initialen Idee zur Gründung der Projektgruppe vergangen. Zahlreiche Prüfungen und Hürden wurden auf diesem Weg gemeistert und nun ist es amtlich«, freut sich Prof. Dr. Hans-Ulrich Demuth, Leiter und Initiator der Gruppe. Professor Demuth führte lange Zeit eine Arbeitsgruppe »Wirkstoffforschung« zunächst an der Martin-Luther-Universität Halle und später am Leibniz-Institut für Naturstoffforschung in Jena.

Während der Zeit als Vorstand des Biotechnologie¬unternehmens Probiodrug AG entwickelte sein Team ein heute am Markt befindliches Konzept zur Behandlung von Altersdiabetes. »Professor Demuths langjährige Erfahrungen sowohl in der akademischen Forschung als auch in der industriellen Entwicklung, sind optimale Vorraussetzungen für erfolgreiche angewandte Forschung in der Fraunhofer-Gesellschaft«, erläutert Prof. Dr. Frank Emmrich, Leiter des Fraunhofer IZI.

Die Wahl des Standortes fiel dabei nicht zufällig auf Halle. Durch eine enge Vernetzung mit den akademischen und industriellen Einrichtungen vor Ort, ist die Projektgruppe bereits mit der Gründung optimal in die Infrastruktur eingebunden und kann auf exzellent ausgebildete Arbeitskräfte zurückgreifen. Bis Ende des Jahres soll die Außenstelle des Fraunhofer IZI bereits auf 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anwachsen. Diese werden zunächst Labore und Räumlichkeiten im Biozentrum auf dem Weinbergcampus beziehen, wo die wissenschaftlichen Arbeiten direkt starten können. Die fünfjährige Aufbauphase wird mit Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziell unterstützt. Anschließend wird sich die Projektgruppe aus Drittmitteln, Industrieaufträgen und Lizenzeinnahmen finanzieren.

Ein erstes EU-Projekt zur Entwicklung von Wirkstoffen gegen Parodontose konnte bereits direkt nach der Gründung gestartet werden. Das Verbundprojekt mit insgesamt elf europäischen Partnern wird dazu beitragen, die Verbindung von Parodontalerkrankungen mit systemischen Entzündungskrankheiten, wie rheumatoider Arthritis, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Herzkreislauferkrankungen aufzuklären und entsprechende Wirkstoffe zu deren Prävention zu entwickeln. Die Forscher der Fraunhofer IZI Projektgruppe werden dabei insbesondere Wirkstoffe zur Bekämpfung des Haupterregers, dem Bakterium Porphyromonas gingivalis, entwickeln.

Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurswissenschaften. Das Institut betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische, pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diagnostische Labore sowie Forschungseinrichtungen. Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren, Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Ischämie, autoimmune und entzündliche Erkrankungen sowie Infektionskrankheiten. Das Institut ist kliniknah orientiert und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung von klinischen Prüfmustern. Darüber hinaus unterstützt das Institut Partner bei der Erlangung von Herstellungsgenehmigungen und Zulassungen.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.izi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung