Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum Life Science: BayFOR präsentiert zukunftsträchtige Verbundforschung aus den Biowissenschaften

07.03.2011
München im Jahr 2041: Schwere Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer sind heilbar, durch Osteoporose beschädigte Knochen lassen sich regenerieren, extrem resistente Erreger haben gegen die aktuellsten Impfstoffe und Therapien keine Chance.

Den Grundstein für diese Vision legen heute die bayerischen Forschungsverbünde ForNeuroCell, ForZebRA und FORPROTECT. Besucher des diesjährigen internationalen Fachkongresses "Forum Life Science 2011" haben die Möglichkeit, einen spannenden Einblick in ihre Forschungsarbeiten zu gewinnen.

Auch auf europäischer Ebene werden Meilensteine im Bereich der biowissenschaftlichen Forschung gesetzt: Welche Fördermöglichkeiten die EU dafür zur Verfügung stellt, zeigt die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) auf der begleitenden Fachausstellung.

Der siebte internationale Kongress „Forum Life Science" von Bayern Innovativ präsentiert neueste Ergebnisse und Forschungsansätze sowie wirtschaftliche Chancen durch deren Anwendung in Pharma, Food und industrieller Biotechnologie. Dieser im Abstand von zwei Jahren ausgerichtete Fachkongress ermöglicht einen aktiven Erfahrungsaustausch und damit die Chance für neue interdisziplinäre Kooperationen zur Entwicklung zukünftiger innovativer Produkte in den Life Sciences. Zielgruppen sind Experten und Anwender der Biotech-, Chemie-, Pharma-, und Lebensmittelindustrie sowie der Agrarwirtschaft, der Analytik, des Anlagenbaus und der Verfahrenstechnik. Erwartet werden rund 1.000 Teilnehmer aus 20 Ländern aus Europa, Nordamerika und Asien.

In diesem Rahmen stellt sich die Bayerische Forschungsallianz auf einem Gemeinschaftsstand mit den themennahen bayerischen Forschungsverbünden ForNeuroCell (Adulte neurale Stammzellen), ForZebRA (Zellbasierte Regeneration des muskuloskelettalen Systems im Alter) und FORPROTECT (Infektionsprotektion durch neue Diagnostikverfahren und Therapieansätze) vor. ForNeuroCell will die wissenschaftliche Basis für eine regenerative Zellersatztherapie bei akuten und chronisch degenerativen Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson und Alzheimer legen. ForZebRA erforscht neue Therapien für degenerative Erkrankungen der Knochen, Knorpel und Sehnen bei alten Menschen, und FORPROTECT hat sich zum Ziel gesetzt, neue genombasierte Diagnostik- und Therapie-Lösungen zu entwickeln, die große Fortschritte bei der Bekämpfung von bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten ermöglichen.

Am BayFOR-Stand stellt sich auch das aktuelle EU-Projekt CAMbrella vor, an dem sich die BayFOR als Projektmanagement-Partner beteiligt. CAMbrella ist ein paneuropäisches Kompetenznetzwerk für Forschungsaktivitäten in der Komplementär- und Alternativmedizin (CAM: Complementary and Alternative Medicine). Durch die Zusammenarbeit von 16 angesehenen wissenschaftlichen Partnerorganisationen aus 12 europäischen Ländern soll eine nachhaltige Struktur und Strategie für die CAM-Forschung in Europa entstehen. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) finanziert.

EU-Fördermittel im Bereich „Life Sciences“
Mit dem 7. FRP hat die Europäische Kommission das weltweit größte Förderprogramm für Forschung und Entwicklung geschaffen - dafür stellt sie von 2007 bis 2013 über 53 Mrd. EUR an Fördermitteln zur Verfügung. Davon sind ca. 6,1 Mrd. EUR für den Bereich „Gesundheit“ und ca. 1,9 Mrd. EUR für den Bereich „Lebensmittel, Landwirtschaft, Fischerei und Biotechnologie“ budgetiert. Neben Forschungseinrichtungen wie Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften haben auch Unternehmen, insbesondere KMU, die Möglichkeit, sich an EU-Forschungsprojekten zu beteiligen. Hierfür bieten die wissenschaftlichen Referenten der BayFOR fachspezifische, strategische Beratung und aktive Unterstützung bei der Projektanbahnung, dem Aufbau von internationalen Forschungskonsortien und der Antragstellung an. Ist die Evaluierung erfolgreich, unterstützen sie bei den Vertragsverhandlungen mit der Europäischen Kommission und übernehmen gegebenenfalls das Projektmanagement.
Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Innovationsstandortes Bayern im europäischen Forschungsraum. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Hochschulen und Akteure aus der Wirtschaft im Wettbewerb um europäische Forschungsgelder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Im europäischen Beratungsnetzwerk für KMU, dem "Enterprise Europe Network" (http://www.een-bayern.de), fungiert die BayFOR als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Neben ihren Aktivitäten als EU-Förderzentrum koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt.

Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de).

Kontakt:
Emmanuelle Rouard
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org
http://www.hausderforschung.de
http://www.een-bayern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics