Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Diabetes-Behandlung mit Stammzellen?

10.06.2013
Europäisches Projekt setzt auf die Freisetzung von Wachstumsfaktoren zur Vermeidung von Folgeschäden

Tierversuche sind häufig nötig, um neue Therapien zu testen und abzuschätzen, ob sie überhaupt beim Menschen wirken könnten. „Aber die Vorhersagekraft von Tierexperimenten ist auch begrenzt“, sagt Prof. Hans-Joachim Anders von der Ne-phrologie und Allgemeinen Inneren Medizin am Klinikum der Universität München.

Um dieses Problem zumindest für neue Therapien gegen die verschiedenen Folgeschäden des Diabetes anzugehen, haben Anders´ Team und zehn Partner-Gruppen aus verschiedenen europäischen Ländern eine neue Test-Plattform gegründet.

„Sie soll uns relativ sichere Aussagen darüber ermöglichen, ob eine innovative Behandlung für Diabetes-Patienten vielversprechend ist“, sagt der Mediziner. Die erste Therapie, die es zu testen gilt, beruht auf menschlichen Stammzellen. Das Projekt wird drei Jahre lang von der Europäischen Union mit sechs Millionen Euro unterstützt.

Der Diabetes ist eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt. Allein in Europa nehmen geschätzte 60 Millionen Leute Medikamente, um ihre erhöhten Blutzuckerspiegel auf normale Werte zu bringen. Nicht oder schlecht „eingestellte“ Diabetiker leiden oft an Folgeschäden im ganzen Körper: Sie können erblinden, ihre Nierenfunktion nimmt ab, ihre Nerven veröden, ihre Gefäße verstopfen mit entsprechenden Folgen wie Herzin-farkt oder Schlaganfall, ihre Wunden heilen nicht.

Haben Forscher eine mögliche neue Therapie beispielsweise gegen die diabetischen Nierenschäden entdeckt, testen sie die Behandlung an sogenannten Tiermodellen – etwa an Mäusen, die genetisch so verändert sind, dass sie an Diabetes und Nierenschäden erkranken. Ob und wie sie auch gegen die andere Folgeschäden wirken könnte, wurde bislang nicht geprüft. „Das ändern wir mit unserem Projekt REDDSTAR“, sagt Anders, ein Experte für diabetische Nierenschäden. Das heißt im Klartext: Die Münchner Gruppe wird Gewebeproben an die am Projekt beteiligten Forschergruppen schicken, die auf andere Organkomplikationen spezialisiert sind. Und umgekehrt.

Als erstes testen die Wissenschaftler eine Therapie mit menschlichen Stammzellen, die von einer irischen Firma mit einem neuen Verfahren aufbereitet wurden. Das Ziel: „Zu sehen, ob diese Stammzellen einen günstigen Effekt auf vielleicht alle, aber vielleicht nur einige Organe hat“ wie Hans-Joachim Anders es formuliert, „und wenn mehrere unserer Partnergruppen positive Effekte feststellen würden, wären wir zuversichtlich, dass man das auch beim Menschen erwarten kann.“ Bisherige Experimente deuten darauf hin: Solche Stammzellen können den Diabetes-bedingten schädlichen Umbau der verschiedenen Gewebe günstig beeinflussen, indem sie Wachstumsfaktoren freisetzen. Sie ersetzen verloren gegangenes Gewebe offenbar aber nicht selbst, wie früher angenommen.

Die Forscher planen auch eine Patientenstudie, allerdings aus-schließlich an einem dänischen Diabeteszentrum. Doch am Nephrologischen Zentrum am Klinikum der Universität München prüfen Anders und seine Kollegen derzeit in einer großen klinischen Studie andere innovative Therapieansätze. Zum Beispiel ein neues antientzündliches Medikament, das die Entzündung in den Nieren von Diabetikern vermindern und den Verlust der Nierenfunktion verlangsamen soll. „Wir haben an der Entwicklung des Behandlungskonzepts selbst mitgewirkt“, erklärt Anders, „im Tierversuch hat sie sehr gut funktioniert.“ Sie verhindert, dass Entzündungszellen in die Nieren einwandern. Für diese Studie suchen die Ärzte noch Patienten mit Typ2- oder Typ1-Diabetes. Interessenten melden sich bitte im Nephrologischen Zentrum der Ludwig-Maximilians Universität München (089-51603325).
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Joachim Anders
Medizinische Klinik IV
Klinikum der Universität München – Campus Innenstadt
Allgemeinmedizin und Nephrologie
Tel: +49 (0)89 / 5160-3325
E-Mail: hans-joachim.anders@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2012 an den Standorten Großhadern und Innenstadt 473.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen 2.080 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2012 rund 78 Millionen Euro an Drittmitteln verausgabt und ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Sys-temic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Philipp Kressirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.reddstar.eu
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik