Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortpflanzung und Lebensdauer hängen zusammen

14.12.2012
Die Entfernung der Keimdrüsen wirkt beim Rundwurm lebensverlängernd

In den Hoden und Eierstöcken werden die Keimzellen eines Organismus gebildet – Eizellen und Spermien. Die Keimdrüsen beeinflussen aber offenbar auch die Lebensspanne.

Yidong Sheng, Forscher am Kölner Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, konnte jetzt zeigen, dass eine teilweise Entfernung der Keimdrüsen einen molekularen Schalter umlegt und dadurch die Lebensdauer des Rundwurms Caenorhabditis elegans verlängert.

Der Rundwurm Caenorhabditis elegans ist ein in der Alternsforschung häufig genutzter Modellorganismus. Er entwickelt sich über vier Larvenstadien vom Ei zum erwachsenen Wurm. Der zeitliche Ablauf dieser Entwicklungsstadien hängt auch mit der Langlebigkeit des Tiers zusammen.

Forscher um Yidong Shen aus der Abteilung „Molekulare Genetik des Alterns“ unter der Leitung von Direktor Adam Antebi haben nun entdeckt, dass ein bereits bekannter molekularer Schalter nicht nur die Entwicklungsstadien des Wurms reguliert, sondern auch eine wichtige Rolle für die Lebensspanne spielt.

Die Forscher entfernten dabei mit Lasern einen Teil der Keimdrüsen, sodass sich keine Keimzellen mehr entwickeln konnten. Der verbleibende Teil übermittelt dann ein Signal, das im Verdauungstrakt des Wurms die Produktion von Dafachronsäure anschiebt. Die Dafachronsäure, ein Steroidhormon, aktiviert sogenannte microRNAs, die ihrerseits die Aktivität von Genen hemmen.
Durch den Ausfall der Keimdrüsen setzt der Wurm so letztendlich ein lebensverlängerndes Programm in Gang: Die Lebensdauer wird ausgedehnt, damit er sich möglicherweise später fortpflanzen kann, vermuten die Forscher.

Mit diesen Erkenntnissen haben die Max-Planck-Wissenschaftler weitere Puzzleteile zu Beschreibung und Verständnis der Regulation von Langlebigkeit hinzugefügt. Die Frage ist nun, ob es ein ähnliches microRNA-gesteuertes Schalter-System auch beim Menschen gibt.

Ansprechpartner

Dr. Adam Antebi,
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
Telefon: +49 221 478-89680
E-Mail: antebi@­age.mpg.de
Sabine Dzuck,
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
Telefon: +49 221 4788-9605
Fax: +49 221 478-97401
E-Mail: sabine.dzuck@­age.mpg.de

Originalpublikation
A steroid Receptor–microRNA switch regulates life span in response to signals from the gonad
Yidong Shen, Joshua Wollam, Daniel Magner, Oezlem Karalay, Adam Antebi
Science, 14.12.2012

Dr. Adam Antebi | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6680648/fortpflanzung-lebensdauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik