Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortpflanzung und Lebensdauer hängen zusammen

14.12.2012
Die Entfernung der Keimdrüsen wirkt beim Rundwurm lebensverlängernd

In den Hoden und Eierstöcken werden die Keimzellen eines Organismus gebildet – Eizellen und Spermien. Die Keimdrüsen beeinflussen aber offenbar auch die Lebensspanne.

Yidong Sheng, Forscher am Kölner Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, konnte jetzt zeigen, dass eine teilweise Entfernung der Keimdrüsen einen molekularen Schalter umlegt und dadurch die Lebensdauer des Rundwurms Caenorhabditis elegans verlängert.

Der Rundwurm Caenorhabditis elegans ist ein in der Alternsforschung häufig genutzter Modellorganismus. Er entwickelt sich über vier Larvenstadien vom Ei zum erwachsenen Wurm. Der zeitliche Ablauf dieser Entwicklungsstadien hängt auch mit der Langlebigkeit des Tiers zusammen.

Forscher um Yidong Shen aus der Abteilung „Molekulare Genetik des Alterns“ unter der Leitung von Direktor Adam Antebi haben nun entdeckt, dass ein bereits bekannter molekularer Schalter nicht nur die Entwicklungsstadien des Wurms reguliert, sondern auch eine wichtige Rolle für die Lebensspanne spielt.

Die Forscher entfernten dabei mit Lasern einen Teil der Keimdrüsen, sodass sich keine Keimzellen mehr entwickeln konnten. Der verbleibende Teil übermittelt dann ein Signal, das im Verdauungstrakt des Wurms die Produktion von Dafachronsäure anschiebt. Die Dafachronsäure, ein Steroidhormon, aktiviert sogenannte microRNAs, die ihrerseits die Aktivität von Genen hemmen.
Durch den Ausfall der Keimdrüsen setzt der Wurm so letztendlich ein lebensverlängerndes Programm in Gang: Die Lebensdauer wird ausgedehnt, damit er sich möglicherweise später fortpflanzen kann, vermuten die Forscher.

Mit diesen Erkenntnissen haben die Max-Planck-Wissenschaftler weitere Puzzleteile zu Beschreibung und Verständnis der Regulation von Langlebigkeit hinzugefügt. Die Frage ist nun, ob es ein ähnliches microRNA-gesteuertes Schalter-System auch beim Menschen gibt.

Ansprechpartner

Dr. Adam Antebi,
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
Telefon: +49 221 478-89680
E-Mail: antebi@­age.mpg.de
Sabine Dzuck,
Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns, Köln
Telefon: +49 221 4788-9605
Fax: +49 221 478-97401
E-Mail: sabine.dzuck@­age.mpg.de

Originalpublikation
A steroid Receptor–microRNA switch regulates life span in response to signals from the gonad
Yidong Shen, Joshua Wollam, Daniel Magner, Oezlem Karalay, Adam Antebi
Science, 14.12.2012

Dr. Adam Antebi | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6680648/fortpflanzung-lebensdauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie