Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortgeschrittenen Krebs mit Viren gezielt bekämpfen

05.11.2015

ViraTherapeutics GmbH eröffnet neues Forschungslabor in Innsbruck

Das österreichische Biotechnologieunternehmen „ViraTherapeutics GmbH“ entwickelt eine weltweit neue Behandlung von Tumoren auf Basis krebstötender (onkolytischer) Viren. Auf dem langjährigen Weg zur einsetzbaren Therapie gegen fortgeschrittenen Krebs erreicht das Start-up ein weiteres Etappenziel. Die junge Firma eröffnet kommenden Montag (9. November) ihr neues Labor in Innsbruck.


Foto:
Das Forschungsteam von ViraTherapeutics

Copyright: ViraTherapeutics

Noch in diesem Jahrzehnt soll die neuartige Behandlung Krebskranken zugutekommen, bei denen die bisher gängigen Standardtherapien versagt haben. Die in der Tiroler Landeshauptstadt entwickelte tumorzerstörende Immunimpfung gilt deshalb als „weltweites Novum, da sie laut allen bisherigen Ergebnissen im Zellkultur- sowie Mausmodell auch bei mehrfacher Anwendung hochspezifisch wirksam bleibt und gesunde Zellen verschont.

Das unterscheidet unser onkolytisches Virus von den über 20 weiteren, die derzeit als neue Krebstherapeutika erforscht werden“, sagt Prof.in Dr.in Dorothee Holm-von Laer. Die Virologin ist Gründerin und Geschäftsführerin der ViraTherapeutics GmbH sowie Direktorin der Sektion für Virologie der Medizinischen Universität Innsbruck (MUI).

Innovation aus Tirol - Ein Gesundheitserreger mit Tarnkappe

Das in Innsbruck in molekularbiologischer und genetischer Feinarbeit entworfene Virus heißt kurz „VSV-GP“. Es ist eine Kombination zweier für den Menschen als harmlos geltenden Viren. Das Hülleiweiß des Vesikulären Stomatitisvirus (VSV) wurde dazu gegen das Glykoprotein (GP) des Lymphozytären Choriomeningitisvirus (LCMV) ausgetauscht.

„Diese Hülle fungiert wie eine Tarnkappe. Sie schützt VSV-GP teilweise vor der Erkennung durch das Immunsystem. Auch bei wiederholter Gabe kann dieses onkolytische Virus daher Krebszellen zerstören“, erklärt Dr.in Lisa Egerer. Die Biochemikerin ist Leiterin des neuen Labors der ViraTherapeutics GmbH.

Die VSV-GP-Therapie für fortgeschrittene Krebserkrankungen kann das junge Biotechnologieunternehmen im neuen Labor durch den im heurigen Sommer erfolgten Einstieg der Boehringer Ingelheim Venture Fund GmbH (Sitz Ingelheim Deutschland), der Heidelberger EMBL Ventures GmbH sowie der Venture-Capital-Initiative der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) als Investoren nun weiterentwickeln. Im Visier hat das Team eine verbesserte Therapie jener fortgeschrittenen Tumore, die bisher schwer zu behandeln oder besonders aggressiv sind. Schlüssel dazu ist das Wirkprinzip der Virotherapie. Diese neuartige Behandlung von Krebs greift nicht nur lokal. Vielmehr können onkolytische Viren und das durch sie aktivierte Immunsystem Krebszellen im gesamten Körper zerstören und somit auch Metastasen wirksam bekämpfen.

Vorarbeiten für erste klinische Studie laufen

Im neuen Labor samt Büro mit einer Gesamtfläche von rund 300 Quadratmetern laufen derzeit die zur Zulassung neuer Therapeutika gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen. Die Ergebnisse dieser Effizienz- und Sicherheitsstudien sind ausschlaggebend dafür, dass eine kleine, ausgewählte Gruppe von Krebspatientinnen und –patienten VSV-GP im Zuge einer ersten klinischen Studie verabreicht bekommen kann. Nach Angaben des Unternehmens wird dies frühestens in eineinhalb Jahren der Fall sein. Aktuell können noch keine Patient/inn/en in Studien aufgenommen werden.

Die ViraTherapeutics GmbH mit Sitz in Innsbruck ist in mehrfacher Hinsicht jung. Das Unternehmen arbeitet in einem international neuen Forschungsfeld. Es ist eine Ausgründung der MUI und besteht seit 2013. Das elfköpfige Team des Start-up hat ein Durchschnittsalter von nur 30 Jahren. Auf das therapeutische Virus hält das Unternehmen das Basispatent. Dass VSV-GP „ein großes Potenzial als therapeutisches Virus, damit als Gesundheitserreger hat“, konnte die Gruppe durch die Ergebnisse aller bisher durchgeführten Studien bestätigen.

„Im Mausmodell wirkt dieses onkolytische Virus gegen sämtliche bisher getesteten, bösartigen Geschwülste. Das sind Hirntumore, Haut-, Lungen-, Eierstock- sowie Prostatakrebs. Die Voraussetzungen von VSV-GP als krebszerstörender Wirkstoff sind daher sehr gut“, betonen Holm-von Laer und Egerer uni sono.

Krebs neuartig behandeln

Die Virotherapie ist ein aufstrebendes Forschungsfeld. Viren zur Behandlung von Krebs einzusetzen, ist erst seit wenigen Jahren Thema. Die Wissenschaftler/innen kombinieren dazu bestimmte Funktionen von Viren. Sie rüsten diese Partikel zu ihrem Angriff auf bösartige Geschwülste hoch. Am molekularbiologischen Reißbrett dazu entworfene onkolytische Viren - wie das Innsbrucker VSV-GP - können Tumore auf dreifache Art und Weise angreifen. Sie vermehren sich ausschließlich in Krebszellen und lösen diese dadurch auf (Lyse).

Tumorantigene werden dabei freigesetzt. Diese Bausteine zerstörter Krebszellen regen das Immunsystem dazu an, Tumore im gesamten Körper gezielt zu attackieren. Lokale Entzündungen treten dabei auf. Diese Reaktionen zerstören weiters die Mikroumgebung von Tumoren. Das ist jenes Milieu, das sich Krebszellen für ihr ungebremstes Wachsen und Voranschreiten schaffen. Durch alle diese Wirkungen kann die Virotherapie zu einem Umbruch in der Onkologie beitragen. Der Grund: Bisher eingesetzte Standardtherapien gegen fortgeschrittenen Krebs sind in ihrem Erfolg häufig begrenzt.

Terminaviso:
Veranstaltung ausschließlich für Vertreter/innen der Medien sowie geladene Gäste

Labor-Eröffnung „Viren zur Krebstherapie”
Datum: Montag, 09. 11. 2015
Zeit: 17.00 Uhr, s.t. (bis 20.00 Uhr)
Ort: ViraTherapeutics GmbH, Exlgasse 20a, A-6020 Innsbruck
Programm:
17.00 bis 17.45: Willkommen & Grußworte
Univ.-Prof.in Dr.in Dorothee Holm-von Laer ( Geschäftsführerin ViraTherapeutics GmbH, Direktorin Sektion für Virologie MUI)
Univ.-Prof.in Dr.in Christine Bandtlow (Vizerektorin MUI)
Dr. Detlev Mennerich (Investmentmanager Boehringer Ingelheim Venture Fund GmbH)
Dr. Florian Becke (Geschäftsführer Tiroler Gründungszentrum CAST)
Kommerzialrätin Patrizia Zoller-Frischauf (Tiroler Wirtschaftslandesrätin)
17.45: Präsentation Forschungsteam
18:00: Führung durch das neue Labor

Kontakt:
Prof.in Dr.in Dorothee Holm-von Laer
Dr.in Lisa Egerer
ViraTherapeutics GmbH
Exlgasse 20a, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 272061
Mail: dvlaer@viratherapeutics.com
Mail: egerer@viratherapeutics.com
www.viratherapeutics.com

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications ViraTherapeutics
Forschungsteam Prof.in Dr.in Dorothee Holm-von Laer
Tel.: +43 650 2763351
Mail: office@scinews.at
www.viratherapeutics.com/news/

Mag.a Gabriele Rampl | ViraTherapeutics GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive