Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle wird Mitglied in europaweitem Geräteverbund

30.09.2014

Ziel der Arbeitsgemeinschaft „Association of Resources for Biophysical Research in Europe (ARBRE)“ ist eine europaweit möglichst integrierte und harmonisierte Forschungslandschaft auf dem Gebiet der Strukturbiologie.

Das auf strukturbiologische Probleme und deren Lösung ausgerichtete Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle (BIOmac) der Universität Bayreuth besitzt eine im europäischen wie im weltweiten Vergleich herausragende Ausstattung für biophysikalische Untersuchungen.

Insbesondere die Einrichtungen für Optische Spektroskopie (Prof. Dr. Jürgen Köhler), Magnetische Kernresonanz (NMR; Prof. Dr. Paul Rösch) sowie Massenspektrometrie und Röntgenkristallographie (Prof. Dr. Clemens Steegborn) sind international als exzellent anerkannt. Um die sehr aufwändige und nur an wenigen Instituten vorhandene Infrastruktur für strukturbiologische Forschung auch europaweit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen, hat sich eine Gruppe herausragender Institute zur Arbeitsgemeinschaft „Association of Resources for Biophysical Research in Europe (ARBRE)“ zusammengefunden.

BIOmac ist das neueste Mitglied in dieser Runde, die namhafte Einrichtungen wie die École Supérieure de Biotechnologie (Straßburg), das Institut Curie (Paris), das Bijvoet Center for Biomolecular Research (Utrecht) und das Medical Research Council (Cambridge und London) zusammenführt.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, eine europaweit möglichst integrierte und harmonisierte Forschungslandschaft auf dem Gebiet der Strukturbiologie zu schaffen - mit einheitlichen Verfahren für den Zugang zu diesen sehr kostenintensiven Geräten“, erklärt Prof. Dr. Paul Rösch, der Geschäftsführer des BIOmac. „Hierzu dienen auch spezialisierte Kurse und Seminare zur Anwendung molekular orientierter biophysikalischer Techniken, die von den Mitgliedern von ARBRE abgehalten werden.“

Die molekulare Strukturbiologie, wie sie am Forschungszentrum BIOmac vertreten wird, beschäftigt sich wesentlich mit den Grundlagen biologischer, insbesondere auch molekularmedizinischer Vorgänge. Wichtige Arbeitsgebiete sind beispielsweise die Einflüsse bestimmter Proteine auf Alterungsprozesse, die Ursachen von Allergien, die Umsetzung von Lichtenergie in chemische Energie und auch die Entwicklung von Antibiotika.

Das Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle (BIOmac) wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, mechanistische und strukturbiologische Forschungsaktivitäten an der Universität Bayreuth zu bündeln. Die Bewilligung des Doktorandenkollegs „Leitstrukturen der Zellfunktion“ im Elitenetzwerk Bayern und einer Nachwuchsgruppe in diesem Netzwerk, ein erfolgreicher Förderantrag der Universität Bayreuth an den Wissenschaftsrat im Umfang von über 12 Millionen Euro, die Ausgründung eines Start-up- Unternehmens für Lebensmittelanalytik und die Teilnahme an weiteren koordinierten Forschungsaktivitäten waren Erfolge der bisherigen Arbeit des Forschungszentrums.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Paul Rösch
Geschäftsführer des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle (BIOmac)
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel. +49 (0)921 55-3540
E-Mail: roesch@unibt.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften