Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle wird Mitglied in europaweitem Geräteverbund

30.09.2014

Ziel der Arbeitsgemeinschaft „Association of Resources for Biophysical Research in Europe (ARBRE)“ ist eine europaweit möglichst integrierte und harmonisierte Forschungslandschaft auf dem Gebiet der Strukturbiologie.

Das auf strukturbiologische Probleme und deren Lösung ausgerichtete Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle (BIOmac) der Universität Bayreuth besitzt eine im europäischen wie im weltweiten Vergleich herausragende Ausstattung für biophysikalische Untersuchungen.

Insbesondere die Einrichtungen für Optische Spektroskopie (Prof. Dr. Jürgen Köhler), Magnetische Kernresonanz (NMR; Prof. Dr. Paul Rösch) sowie Massenspektrometrie und Röntgenkristallographie (Prof. Dr. Clemens Steegborn) sind international als exzellent anerkannt. Um die sehr aufwändige und nur an wenigen Instituten vorhandene Infrastruktur für strukturbiologische Forschung auch europaweit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen, hat sich eine Gruppe herausragender Institute zur Arbeitsgemeinschaft „Association of Resources for Biophysical Research in Europe (ARBRE)“ zusammengefunden.

BIOmac ist das neueste Mitglied in dieser Runde, die namhafte Einrichtungen wie die École Supérieure de Biotechnologie (Straßburg), das Institut Curie (Paris), das Bijvoet Center for Biomolecular Research (Utrecht) und das Medical Research Council (Cambridge und London) zusammenführt.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, eine europaweit möglichst integrierte und harmonisierte Forschungslandschaft auf dem Gebiet der Strukturbiologie zu schaffen - mit einheitlichen Verfahren für den Zugang zu diesen sehr kostenintensiven Geräten“, erklärt Prof. Dr. Paul Rösch, der Geschäftsführer des BIOmac. „Hierzu dienen auch spezialisierte Kurse und Seminare zur Anwendung molekular orientierter biophysikalischer Techniken, die von den Mitgliedern von ARBRE abgehalten werden.“

Die molekulare Strukturbiologie, wie sie am Forschungszentrum BIOmac vertreten wird, beschäftigt sich wesentlich mit den Grundlagen biologischer, insbesondere auch molekularmedizinischer Vorgänge. Wichtige Arbeitsgebiete sind beispielsweise die Einflüsse bestimmter Proteine auf Alterungsprozesse, die Ursachen von Allergien, die Umsetzung von Lichtenergie in chemische Energie und auch die Entwicklung von Antibiotika.

Das Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle (BIOmac) wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, mechanistische und strukturbiologische Forschungsaktivitäten an der Universität Bayreuth zu bündeln. Die Bewilligung des Doktorandenkollegs „Leitstrukturen der Zellfunktion“ im Elitenetzwerk Bayern und einer Nachwuchsgruppe in diesem Netzwerk, ein erfolgreicher Förderantrag der Universität Bayreuth an den Wissenschaftsrat im Umfang von über 12 Millionen Euro, die Ausgründung eines Start-up- Unternehmens für Lebensmittelanalytik und die Teilnahme an weiteren koordinierten Forschungsaktivitäten waren Erfolge der bisherigen Arbeit des Forschungszentrums.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Paul Rösch
Geschäftsführer des Forschungszentrums für Bio-Makromoleküle (BIOmac)
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel. +49 (0)921 55-3540
E-Mail: roesch@unibt.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics