Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund gegen hautschädigende Nebenwirkungen der Chemotherapie

10.08.2009
Moderne Chemotherapeutika sind hoch wirksam und eine der wichtigsten Waffen gegen Krebs. Leider kommt es bei den neuen Mitteln oft zu teils schwerwiegenden Nebenwirkungen an der Haut der Patienten.

Der BMBF-geförderte Forschungsverbund CHEMOPRÄVENT will diese Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten mit optischen Technologien untersuchen und so mögliche Therapieansätze aufzeigen.

Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten in Europa bekommt eine Chemotherapie - also Medikamente, die Krebszellen im Körper zerstören. Die meisten dieser Medikamente richten ihre zerstörerische Wirkung aber nicht nur auf den Tumor selbst, sondern teilweise auch auf gesundes Gewebe.

Besonders betroffen sind schnell wachsende Zellen, die sich beispielsweise im Darm oder in den Haarwurzeln befinden. Die Folgen für die Patienten wie Übelkeit oder Haarverlust sind bekannt und auch seelisch eine Belastung. Weniger auffällig, aber weitaus schmerzhafter sind wunde Stellen der Haut, die besonders an den Hand- und Fußflächen auftreten. Sie treten bei 60 Prozent aller Chemopatienten auf und führen oftmals zum Abbruch der gesamten Therapie, denn bisher ist kaum bekannt, warum es zu dieser Reaktion kommt und wie man sie heilen kann.

An dieser Stelle setzt der Forschungsverbundes CHEMOPRÄVENT an. Die beteiligten Forscher aus Akademie und Industrie wollen erstmals zwei laserbasierte bildgebende Verfahren in einem Gerät kombinieren, das völlig neue Einblicke in die chemischen Prozesse unter der Haut erlauben soll. Dieses mikroskopische System vereint die nicht-lineare Raman-Spektroskopie und die Multi-Photonen-Tomographie und stellt somit nicht nur die verschiedenartigen zellulären Strukturen der Haut dar, sondern ermöglicht gleichzeitig auch eine chemische Analyse in diesen Strukturen. So können Ärzte die Anreicherung der Krebsmedikamente an bestimmten Stellen des Körpers untersuchen und erforschen auf welchem Wege dies geschieht.

"Unser größter Verdacht ist, dass die Chemotherapeutika über die Schweißdrüsen in die Haut gelangen und sich daher besonders an stark transpirierenden Hautpartien anlagern", sagt Prof. Jürgen Lademann von der Charité Universitätsmedizin Berlin, der das Projekt koordiniert. Sein Institut erforscht in dem Verbund die medizinischen Grundlagen der Nebenwirkungen an der Haut, die durch die Anwendung der Krebsmedikamente hervorgerufen werden.

Insgesamt fünf Partner ziehen in dem Verbund an einem Strang. Das nötige mikroskopische und spektroskopische Fachwissen für die biomedizinische Diagnostik steuern das Institut für Photonische Technologien und die JenLab GmbH aus Jena bei. Die Toptica GmbH entwickelt eine Laserquelle für den Routineeinsatz der Technologie im klinischen Alltag und die Bioskin GmbH wiederum, wird neben der Erforschung der Hautprozesse mit der Testung von Antioxidantien bereits eine mögliche Therapie im Rahmen des Verbundes überprüfen. Das entstehende Gerät, der Fluoreszenz-CARS-Tomograph, soll auch in anderen Anwendungen zur Erforschung von Hautprozessen dienen können, beispielsweise in der Reaktion auf Kosmetik.

Das Projekt ist Teil des Forschungsschwerpunktes Biophotonik im Bereich der Optischen Technologien. Das BMBF unterstützt damit Unternehmen bei der Erforschung optischer Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften. Die Biophotonik gehört zu den Zukunftsfeldern, in denen hochqualifizierte neue Arbeitsplätze entstehen und deutliche Verbesserungen für das Leben der Menschen zu erwarten sind. Die Förderinitiative soll helfen, die sehr gute Position deutscher Hersteller auf diesem Markt auch künftig zu halten und auszubauen. Das BMBF hat die Förderung optischer Technologien für das Gesundheitswesen bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt.

Der vollständige Titel des Projektes CHEMOPRÄVENT lautet:
"Entwicklung von Präventionsstrategien gegen Hautnebenwirkungen bei der Chemotherapie".

Ansprechpartner

Prof. Jürgen Lademann
Charité Berlin Universitätsmedizin
Tel 030 / 450 518 100
Fax 030 / 450 518 918
juergen.lademann@charite.de
Dr. Marion Jürgens, Dr. Andreas Wolff, Clemens Homann
Forschungsschwerpunkt Biophotonik, Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena / IPHT Jena
Tel 03641/ 206 034, 035, 064
Fax 03641/ 206 044
info@biophotonik.org

Clemens Homann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau