Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund gegen hautschädigende Nebenwirkungen der Chemotherapie

10.08.2009
Moderne Chemotherapeutika sind hoch wirksam und eine der wichtigsten Waffen gegen Krebs. Leider kommt es bei den neuen Mitteln oft zu teils schwerwiegenden Nebenwirkungen an der Haut der Patienten.

Der BMBF-geförderte Forschungsverbund CHEMOPRÄVENT will diese Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten mit optischen Technologien untersuchen und so mögliche Therapieansätze aufzeigen.

Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten in Europa bekommt eine Chemotherapie - also Medikamente, die Krebszellen im Körper zerstören. Die meisten dieser Medikamente richten ihre zerstörerische Wirkung aber nicht nur auf den Tumor selbst, sondern teilweise auch auf gesundes Gewebe.

Besonders betroffen sind schnell wachsende Zellen, die sich beispielsweise im Darm oder in den Haarwurzeln befinden. Die Folgen für die Patienten wie Übelkeit oder Haarverlust sind bekannt und auch seelisch eine Belastung. Weniger auffällig, aber weitaus schmerzhafter sind wunde Stellen der Haut, die besonders an den Hand- und Fußflächen auftreten. Sie treten bei 60 Prozent aller Chemopatienten auf und führen oftmals zum Abbruch der gesamten Therapie, denn bisher ist kaum bekannt, warum es zu dieser Reaktion kommt und wie man sie heilen kann.

An dieser Stelle setzt der Forschungsverbundes CHEMOPRÄVENT an. Die beteiligten Forscher aus Akademie und Industrie wollen erstmals zwei laserbasierte bildgebende Verfahren in einem Gerät kombinieren, das völlig neue Einblicke in die chemischen Prozesse unter der Haut erlauben soll. Dieses mikroskopische System vereint die nicht-lineare Raman-Spektroskopie und die Multi-Photonen-Tomographie und stellt somit nicht nur die verschiedenartigen zellulären Strukturen der Haut dar, sondern ermöglicht gleichzeitig auch eine chemische Analyse in diesen Strukturen. So können Ärzte die Anreicherung der Krebsmedikamente an bestimmten Stellen des Körpers untersuchen und erforschen auf welchem Wege dies geschieht.

"Unser größter Verdacht ist, dass die Chemotherapeutika über die Schweißdrüsen in die Haut gelangen und sich daher besonders an stark transpirierenden Hautpartien anlagern", sagt Prof. Jürgen Lademann von der Charité Universitätsmedizin Berlin, der das Projekt koordiniert. Sein Institut erforscht in dem Verbund die medizinischen Grundlagen der Nebenwirkungen an der Haut, die durch die Anwendung der Krebsmedikamente hervorgerufen werden.

Insgesamt fünf Partner ziehen in dem Verbund an einem Strang. Das nötige mikroskopische und spektroskopische Fachwissen für die biomedizinische Diagnostik steuern das Institut für Photonische Technologien und die JenLab GmbH aus Jena bei. Die Toptica GmbH entwickelt eine Laserquelle für den Routineeinsatz der Technologie im klinischen Alltag und die Bioskin GmbH wiederum, wird neben der Erforschung der Hautprozesse mit der Testung von Antioxidantien bereits eine mögliche Therapie im Rahmen des Verbundes überprüfen. Das entstehende Gerät, der Fluoreszenz-CARS-Tomograph, soll auch in anderen Anwendungen zur Erforschung von Hautprozessen dienen können, beispielsweise in der Reaktion auf Kosmetik.

Das Projekt ist Teil des Forschungsschwerpunktes Biophotonik im Bereich der Optischen Technologien. Das BMBF unterstützt damit Unternehmen bei der Erforschung optischer Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften. Die Biophotonik gehört zu den Zukunftsfeldern, in denen hochqualifizierte neue Arbeitsplätze entstehen und deutliche Verbesserungen für das Leben der Menschen zu erwarten sind. Die Förderinitiative soll helfen, die sehr gute Position deutscher Hersteller auf diesem Markt auch künftig zu halten und auszubauen. Das BMBF hat die Förderung optischer Technologien für das Gesundheitswesen bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt.

Der vollständige Titel des Projektes CHEMOPRÄVENT lautet:
"Entwicklung von Präventionsstrategien gegen Hautnebenwirkungen bei der Chemotherapie".

Ansprechpartner

Prof. Jürgen Lademann
Charité Berlin Universitätsmedizin
Tel 030 / 450 518 100
Fax 030 / 450 518 918
juergen.lademann@charite.de
Dr. Marion Jürgens, Dr. Andreas Wolff, Clemens Homann
Forschungsschwerpunkt Biophotonik, Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena / IPHT Jena
Tel 03641/ 206 034, 035, 064
Fax 03641/ 206 044
info@biophotonik.org

Clemens Homann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie