Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund gegen hautschädigende Nebenwirkungen der Chemotherapie

10.08.2009
Moderne Chemotherapeutika sind hoch wirksam und eine der wichtigsten Waffen gegen Krebs. Leider kommt es bei den neuen Mitteln oft zu teils schwerwiegenden Nebenwirkungen an der Haut der Patienten.

Der BMBF-geförderte Forschungsverbund CHEMOPRÄVENT will diese Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten mit optischen Technologien untersuchen und so mögliche Therapieansätze aufzeigen.

Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten in Europa bekommt eine Chemotherapie - also Medikamente, die Krebszellen im Körper zerstören. Die meisten dieser Medikamente richten ihre zerstörerische Wirkung aber nicht nur auf den Tumor selbst, sondern teilweise auch auf gesundes Gewebe.

Besonders betroffen sind schnell wachsende Zellen, die sich beispielsweise im Darm oder in den Haarwurzeln befinden. Die Folgen für die Patienten wie Übelkeit oder Haarverlust sind bekannt und auch seelisch eine Belastung. Weniger auffällig, aber weitaus schmerzhafter sind wunde Stellen der Haut, die besonders an den Hand- und Fußflächen auftreten. Sie treten bei 60 Prozent aller Chemopatienten auf und führen oftmals zum Abbruch der gesamten Therapie, denn bisher ist kaum bekannt, warum es zu dieser Reaktion kommt und wie man sie heilen kann.

An dieser Stelle setzt der Forschungsverbundes CHEMOPRÄVENT an. Die beteiligten Forscher aus Akademie und Industrie wollen erstmals zwei laserbasierte bildgebende Verfahren in einem Gerät kombinieren, das völlig neue Einblicke in die chemischen Prozesse unter der Haut erlauben soll. Dieses mikroskopische System vereint die nicht-lineare Raman-Spektroskopie und die Multi-Photonen-Tomographie und stellt somit nicht nur die verschiedenartigen zellulären Strukturen der Haut dar, sondern ermöglicht gleichzeitig auch eine chemische Analyse in diesen Strukturen. So können Ärzte die Anreicherung der Krebsmedikamente an bestimmten Stellen des Körpers untersuchen und erforschen auf welchem Wege dies geschieht.

"Unser größter Verdacht ist, dass die Chemotherapeutika über die Schweißdrüsen in die Haut gelangen und sich daher besonders an stark transpirierenden Hautpartien anlagern", sagt Prof. Jürgen Lademann von der Charité Universitätsmedizin Berlin, der das Projekt koordiniert. Sein Institut erforscht in dem Verbund die medizinischen Grundlagen der Nebenwirkungen an der Haut, die durch die Anwendung der Krebsmedikamente hervorgerufen werden.

Insgesamt fünf Partner ziehen in dem Verbund an einem Strang. Das nötige mikroskopische und spektroskopische Fachwissen für die biomedizinische Diagnostik steuern das Institut für Photonische Technologien und die JenLab GmbH aus Jena bei. Die Toptica GmbH entwickelt eine Laserquelle für den Routineeinsatz der Technologie im klinischen Alltag und die Bioskin GmbH wiederum, wird neben der Erforschung der Hautprozesse mit der Testung von Antioxidantien bereits eine mögliche Therapie im Rahmen des Verbundes überprüfen. Das entstehende Gerät, der Fluoreszenz-CARS-Tomograph, soll auch in anderen Anwendungen zur Erforschung von Hautprozessen dienen können, beispielsweise in der Reaktion auf Kosmetik.

Das Projekt ist Teil des Forschungsschwerpunktes Biophotonik im Bereich der Optischen Technologien. Das BMBF unterstützt damit Unternehmen bei der Erforschung optischer Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften. Die Biophotonik gehört zu den Zukunftsfeldern, in denen hochqualifizierte neue Arbeitsplätze entstehen und deutliche Verbesserungen für das Leben der Menschen zu erwarten sind. Die Förderinitiative soll helfen, die sehr gute Position deutscher Hersteller auf diesem Markt auch künftig zu halten und auszubauen. Das BMBF hat die Förderung optischer Technologien für das Gesundheitswesen bereits mit über 100 Millionen Euro unterstützt.

Der vollständige Titel des Projektes CHEMOPRÄVENT lautet:
"Entwicklung von Präventionsstrategien gegen Hautnebenwirkungen bei der Chemotherapie".

Ansprechpartner

Prof. Jürgen Lademann
Charité Berlin Universitätsmedizin
Tel 030 / 450 518 100
Fax 030 / 450 518 918
juergen.lademann@charite.de
Dr. Marion Jürgens, Dr. Andreas Wolff, Clemens Homann
Forschungsschwerpunkt Biophotonik, Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena / IPHT Jena
Tel 03641/ 206 034, 035, 064
Fax 03641/ 206 044
info@biophotonik.org

Clemens Homann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise