Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zielt auf Verbesserung von Krebstherapien mit Typ I-Interferonen ab

23.04.2013
Förderung des neuen Forschungsprojekts der Universitätsmedizin Mainz durch die Deutsche Krebshilfe mit 180.000 Euro

Das Immunsystem spielt bei der Bekämpfung von Tumorzellen eine entscheidende Rolle. Wenn aber die Tumorzellen selbst die Aktivierung des Immunsystems blockieren, versagt das Immunsystem bei der Krebsbekämpfung.

Eine Aufhebung dieser Blockade steht möglicherweise in Zusammenhang mit der Gabe des Krebsmedikaments Interferon-α. Dieses Medikament wird mit positivem Effekt bei der Therapie verschiedener Krebsarten eingesetzt, kann jedoch bei einigen Krebspatienten auch zu unerwünschten Autoimmunreaktion führen.

Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz, in dem einerseits der Nachweis erbracht werden soll, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α (IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sog. immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann. Andererseits wollen die Forscher Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken.

Interferon-α kann bei Patienten Autoimmunreaktionen, eine krankhafte Reaktion des Immunsystems, auslösen. Grundsätzlich galt Interferon-α bislang als Wirkstoff, der das Immunsystem steigert und direkt gegen Tumorzellen wirkt. Interferon-α kommt als Therapeutikum beispielsweise bei malignen Melanomen, bestimmten Formen von Blutkrebs oder kutanen T-Zell-Lymphonen zum Einsatz. "Normalerweise ist das Immunsystem in der Lage, Krebszellen effektiv zu bekämpfen. Es existieren aber sog. Tumor-assoziierte Toleranzprozesse, die die Krebszellen vor einer Zerstörung durch das Immunsystem schützen.

Aufgrund der bekannten Nebenwirkungen der Therapie mit IFN-α in Form von Autoimmunsymptomen liegt es nahe, dass dieses Krebsmedikament Toleranzmechanismen blockiert und damit die Tumorbekämpfung durch das eigene Immunsystem des Patienten verbessert", so Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink, leitende Oberärztin an der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz, die das von der Deutschen Krebshilfe bewilligte Forschungsprojekt "Analysen zur Wirkung von Typ I-Interferonen auf immunologische Toleranzprozesse" leitet. Ziel dieses Projekts ist es, die Wirkung von IFN-α und weiterer Typ I-Interferone auf verschiedene Immunzellen mit tolerogenen Funktionen sowohl in vitro als auch bei Melanompatienten zu analysieren.

Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, verbesserte Therapiestrategien zur Überwindung Tumor-assoziierter Toleranzmechanismen zu entwickeln. Weiteres Ziel ist es, die Effektivität der Therapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken. Potenzielle Nebenwirkungen will das Forscherteam um Steinbrink möglichst weitgehend reduzieren.

"Dieses Forschungsprojekt verfolgt einen patientenorientierten Ansatz. Das Forscherteam um Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink wird dabei von seiner über mehrere Jahre aufgebauten Expertise im Bereich der immunologischen Toleranz profitieren", zeigt sich der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, überzeugt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/55925.php - Pressemitteilung ;
http://www.unimedizin-mainz.de/ - Universitätsmedizin mainz

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten