Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zielt auf Verbesserung von Krebstherapien mit Typ I-Interferonen ab

23.04.2013
Förderung des neuen Forschungsprojekts der Universitätsmedizin Mainz durch die Deutsche Krebshilfe mit 180.000 Euro

Das Immunsystem spielt bei der Bekämpfung von Tumorzellen eine entscheidende Rolle. Wenn aber die Tumorzellen selbst die Aktivierung des Immunsystems blockieren, versagt das Immunsystem bei der Krebsbekämpfung.

Eine Aufhebung dieser Blockade steht möglicherweise in Zusammenhang mit der Gabe des Krebsmedikaments Interferon-α. Dieses Medikament wird mit positivem Effekt bei der Therapie verschiedener Krebsarten eingesetzt, kann jedoch bei einigen Krebspatienten auch zu unerwünschten Autoimmunreaktion führen.

Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz, in dem einerseits der Nachweis erbracht werden soll, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α (IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sog. immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann. Andererseits wollen die Forscher Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken.

Interferon-α kann bei Patienten Autoimmunreaktionen, eine krankhafte Reaktion des Immunsystems, auslösen. Grundsätzlich galt Interferon-α bislang als Wirkstoff, der das Immunsystem steigert und direkt gegen Tumorzellen wirkt. Interferon-α kommt als Therapeutikum beispielsweise bei malignen Melanomen, bestimmten Formen von Blutkrebs oder kutanen T-Zell-Lymphonen zum Einsatz. "Normalerweise ist das Immunsystem in der Lage, Krebszellen effektiv zu bekämpfen. Es existieren aber sog. Tumor-assoziierte Toleranzprozesse, die die Krebszellen vor einer Zerstörung durch das Immunsystem schützen.

Aufgrund der bekannten Nebenwirkungen der Therapie mit IFN-α in Form von Autoimmunsymptomen liegt es nahe, dass dieses Krebsmedikament Toleranzmechanismen blockiert und damit die Tumorbekämpfung durch das eigene Immunsystem des Patienten verbessert", so Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink, leitende Oberärztin an der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz, die das von der Deutschen Krebshilfe bewilligte Forschungsprojekt "Analysen zur Wirkung von Typ I-Interferonen auf immunologische Toleranzprozesse" leitet. Ziel dieses Projekts ist es, die Wirkung von IFN-α und weiterer Typ I-Interferone auf verschiedene Immunzellen mit tolerogenen Funktionen sowohl in vitro als auch bei Melanompatienten zu analysieren.

Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, verbesserte Therapiestrategien zur Überwindung Tumor-assoziierter Toleranzmechanismen zu entwickeln. Weiteres Ziel ist es, die Effektivität der Therapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken. Potenzielle Nebenwirkungen will das Forscherteam um Steinbrink möglichst weitgehend reduzieren.

"Dieses Forschungsprojekt verfolgt einen patientenorientierten Ansatz. Das Forscherteam um Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink wird dabei von seiner über mehrere Jahre aufgebauten Expertise im Bereich der immunologischen Toleranz profitieren", zeigt sich der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, überzeugt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/55925.php - Pressemitteilung ;
http://www.unimedizin-mainz.de/ - Universitätsmedizin mainz

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt
23.06.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise